Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Durchgesickertes internes Memo der CDC zeigt, dass sie wussten, dass COVID-Geimpfte das Virus verbreiten können

Die Washington Post hat ein internes, vertrauliches Dokument der CDC sichergestellt, aus dem hervorgeht, dass die CDC nicht nur wusste, dass der COVID-19-Impfstoff bei einigen Menschen – den so genannten “Durchbruchsfällen” – nicht wirken würde, sondern dass sie auch wusste, dass ein “primäres Impfversagen” bei immungeschwächten und älteren Menschen auftreten würde.

Nicht nur das, sie wussten auch, dass “Durchbruchsfälle mit der Delta-Variante des Impfstoffs genauso übertragbar sein können wie ungeimpfte Fälle”.

Die PDF-Dokumente, die auf der Website der Post als PDF-Folienpräsentation verfügbar sind, zeigen auch, dass die CDC mehr Fälle von Impfversagen erwartete, je mehr Menschen geimpft wurden. Dennoch wurde in der Folienpräsentation der CDC in Fettdruck darauf hingewiesen, dass es wichtig sei, diese Fälle als “selten” oder einen “kleinen Prozentsatz” der Gesamtfälle zu bezeichnen – und als Antwort auf die Durchbruchsfälle eine universelle Maskierung zur Reduzierung zu empfehlen.

“Bei der derzeitigen Inzidenz 35.000 symptomatische Infektionen pro Woche unter 162 Millionen geimpften Amerikanern”, heißt es auf einer Folie mit Grafiken. Auch die Zahl der Todesfälle bei geimpften Personen soll ab Mai 2021 stark ansteigen.

Die Dokumente sind in roten Großbuchstaben mit dem Vermerk “VERTRAULICH” versehen.