Unabhängige News und Infos

Dutzende Mitarbeiter vom wichtigsten US-Atomwaffenlabor klagen wegen Impfstoffmandat

Dutzende Mitarbeiter vom wichtigsten US-Atomwaffenlabor klagen wegen Impfstoffmandat

Die Beschäftigten eines der wichtigsten Atomwaffenlabors der USA müssen sich bis Freitag impfen lassen oder sich auf ihre Entlassung einstellen.

Insgesamt 114 Beschäftigte des Los Alamos National Laboratory – der Geburtsstätte der Atombombe – klagen gegen die Impfpflicht. Sie behaupten, dass Ausnahmen zu Unrecht verweigert wurden und ihre verfassungsmäßigen Rechte von Triad National Security LLC, dem Auftragnehmer, der das Labor für das US-Energieministerium betreibt, verletzt werden.

Ein Bezirksrichter wird entscheiden, ob er eine einstweilige Verfügung erlässt, um die Entlassung von Mitarbeitern zu verhindern, während der Fall in der Sache entschieden wird. Eine Anhörung wurde am Donnerstag eingeleitet.

In der Klage wird behauptet, dass die Laborleitung Mitarbeiter schikaniert und ein feindliches Arbeitsumfeld geschaffen hat. In der Klageschrift werden die Erfahrungen vieler Mitarbeiter geschildert, darunter ein Mitarbeiter, der angeschrien wurde, weil er sich nicht impfen ließ, und dem von einem Kollegen gesagt wurde, dass er und seine Familie den Tod verdienten.

Das Labor lehnte eine Stellungnahme zu der Klage ab und beantwortete keine Fragen zur aktuellen Impfquote unter den Mitarbeitern, ob Ausnahmen genehmigt wurden oder was mit Mitarbeitern geschehen wird, die sich weigern, sich am Freitag impfen zu lassen.

Zu den Klägern gehören Wissenschaftler, Nuklearingenieure, Projektmanager, Forschungstechniker und andere, die für ihre Arbeit einige der höchsten Sicherheitsfreigaben des Landes haben. Einige Mitarbeiter sagten, dass viele derjenigen, die ihren Arbeitsplatz verlieren könnten, Spezialisten auf ihrem Gebiet sind und kurzfristig nur schwer zu ersetzen wären.

Einige der Angestellten, die Teil der Klage sind, arbeiten seit Jahrzehnten für das Los Alamos Lab, während andere neuere Angestellte sind, die aus anderen Staaten und Ländern nach New Mexico gezogen sind. Vierunddreißig von ihnen werden in der Klage namentlich genannt und 80 haben sich dafür entschieden, anonym zu bleiben, da sie Vergeltungsmaßnahmen befürchten.

Während das Labor letzte Woche mitteilte, dass mehr als 96 % der Beschäftigten mindestens eine Impfung erhalten haben, ist noch nicht bekannt, wie viele eine zweite Dosis erhalten haben. Einige Mitarbeiter gehen davon aus, dass der Prozentsatz der bis Freitag vollständig Geimpften niedriger sein wird.

Einige Mitarbeiter schätzen, dass das Labor zwischen 4 und 10 % der Belegschaft aufgrund der Impfpflicht verlieren könnte.

„In jeder Organisation gibt es Menschen, die die Arbeit anderer erst möglich machen, ohne dass dies immer erkannt wird. Wenn man sie verliert, hat man ein Problem“, sagte Greg Mello von der Los Alamos Study Group, einer Überwachungsgruppe, die die Aktivitäten des Labors seit Jahren beobachtet.

Das Labor beschäftigt derzeit fast 14.000 Mitarbeiter und ist einer der größten Arbeitgeber in New Mexico. Außerdem befindet es sich in einem Bezirk, der aufgrund seiner hohen Anzahl an promovierten Wissenschaftlern zu den wohlhabendsten in den USA zählt.

Rechtsanwalt Jonathan Diener, der die Arbeitnehmer in ihrer Klage vertritt, sagte, der Fall enthalte eine Fülle wissenschaftlicher Informationen, die es zu berücksichtigen gelte, aber er hoffe, dass der Richter bald eine Entscheidung treffen werde, da das Leben der Menschen auf dem Spiel stehe.

In der Klage werden Erklärungen zitiert, die im letzten Jahr von hochrangigen Beamten in den USA und bei der Weltgesundheitsorganisation abgegeben wurden und in denen sie feststellten, dass es noch mehr darüber zu lernen gibt, wie die Impfstoffe die Ansteckung verringern und wie wirksam sie sind, wenn es darum geht, die Weitergabe der Infektion zu verhindern.

„Die Tatsache, dass die Impfstoffe nachweislich nur die Symptome des Empfängers lindern und nicht die Infektion oder Übertragung verhindern, ist für die Ansprüche der Kläger von großer Bedeutung“, heißt es in der Klage.

Da die Impfrate des Labors bereits als hoch angesehen wird, sagte Mello, dass es keinen epidemiologischen Unterschied machen würde, die wenigen Verweigerer zur Impfung zu zwingen.

„Wenn LANL zu diesem Zeitpunkt keine Herdenimmunität hat, gibt es keine Grundlage für das Mandat. LANL ist nicht wissenschaftlich“, sagte er.

Einige der Mitarbeiter haben ähnliche Argumente vorgebracht und erklärt, dass das hohe Maß an Sorgfalt, das von ihnen bei der Arbeit mit Kernwaffen oder anderen hochrangigen Projekten verlangt wird, an der Impfstofffront nicht angewendet wird, obwohl das Labor für den Staat umfangreiche Modellierungsarbeiten zur Ausbreitung und anderen COVID-19-bezogenen Trends durchgeführt hat.

Der Direktor des Labors, Thomas Mason, hat erklärt, dass die Pandemie schwerwiegende Auswirkungen auf das Labor hat, da die Zahl der COVID-19-Fälle bei nicht geimpften Mitarbeitern gestiegen ist. Mitarbeiter, die sich dagegen wehren, sagten jedoch, dass die Zahl der Fälle unter den ungeimpften Mitarbeitern natürlich höher sei, weil das Labor geimpfte Mitarbeiter aus seinem regulären Testpool entfernt habe.

In den Sandia National Laboratories mit Sitz in Albuquerque müssen alle Mitarbeiter und Subunternehmer bis zum 8. Dezember vollständig geimpft sein oder bis Freitag eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Die Laborleitung hat die COVID-19-Impfung für Neueinstellungen am 13. September zur Pflicht gemacht.

Bislang sind mehr als 88 % der Sandia-Mitarbeiter, Praktikanten, Postdocs und Auftragnehmer an den Standorten in New Mexico und Kalifornien vollständig geimpft.

In New Mexico sind fast 72 % der Personen über 18 Jahren vollständig geimpft. Dieser Prozentsatz hat sich in den letzten Wochen kaum verändert, da sich immer mehr Menschen gegen die Impfstoffe wehren.