Unabhängige News und Infos

Ehemaliger CIA-Spezialist: Amerika, der Taugenichts. Wie tief können wir sinken?

Ehemaliger CIA-Spezialist: Amerika, der Taugenichts. Wie tief können wir sinken?

Von Philip Giraldi: Er ist ehemaliger CIA-Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Offizier der Defense Intelligence Agency, der heute hauptsächlich als Kolumnist und Fernsehkommentator in Erscheinung tritt. Er leitet außerdem das Council for the National Interest eine Organisation, die für eine zurückhaltendere Politik im Nahen Osten eintritt.

In der vergangenen Woche gab es in den Medien mehrere besonders beunruhigende Meldungen, selbst wenn man die bevorstehende, erstaunlich überwältigende Zustimmung des US-Kongresses zu einem Zuschuss von 39,8 Milliarden Dollar für die Ukraine zur Fortsetzung des Krieges zur „Schwächung“ Russlands ausblendet. Selbst die sogenannten Progressiven in der Demokratischen Partei haben für den Krieg gestimmt. Ob man will oder nicht, die Vereinigten Staaten befinden sich nun im Stellvertreterkrieg mit Russland, und die Folgen könnten verheerend sein, insbesondere wenn das NATO-Mitglied Polen direkt eingreift, wie es angedroht hat, aber nur wenige in Washington scheinen sich dieser Realität bewusst zu sein. Und nur Senator Rand Paul, der einen Generalinspektor zur Überwachung des Geldflusses fordert, fragt sich ernsthaft, wie viel von der „Hilfe“ von Präsident Volodymyr Zelensky und seinen Kumpanen gestohlen werden wird. Die Ukraine gilt seit langem als das korrupteste Land in Europa.

Eine weitere empörende Geschichte betrifft die Ermordung der christlichen palästinensischen Journalistin Shireen Abu Akleh, die zufällig auch amerikanische Staatsbürgerin ist. Sie wurde von einem israelischen Scharfschützen erschossen, der sie durch den schmalen Spalt zwischen Schutzhelm und Weste in den Nacken traf. Sie berichtete für al-Jazeera über die Gewalt der israelischen Armee gegen protestierende Palästinenser in der Stadt Dschenin im Westjordanland, und auf ihrer Weste stand in großen Buchstaben „Press“.

Israel versuchte zunächst, ihren Tod palästinensischen „Bewaffneten“ in die Schuhe zu schieben, die sich angeblich in der Gegend aufhielten, aber diese Geschichte ließ sich nicht aufrechterhalten, als sie mit den Augenzeugenaussagen anderer vor Ort konfrontiert wurde, und es wurde schließlich eingeräumt, dass ein israelischer Soldat den tödlichen Schuss abgegeben haben „könnte“. Am vergangenen Freitag, vor Shireens Beerdigung in der Kathedrale der Verkündigung der Jungfrau Maria im besetzten Ostjerusalem, wurden israelische Polizisten, die für „Sicherheit“ sorgten, dabei beobachtet, wie sie Trauernde, die den Sarg vom Krankenhaus zur Kirche tragen wollten, mit Fußtritten und Schlagstöcken traktierten. Die Polizei schleuderte auch Betäubungs- und Rauchgranaten in die Menge, nachdem mehrere Plastikwasserflaschen in ihre Richtung geworfen worden sein sollen. Auch die Wohnung von Abu Akleh wurde von der Polizei durchsucht, und es wird zweifellos behauptet werden, dass sie eine „Terroristin“ war, eine gängige israelische Praxis für viele derer, die sie ermorden.

Wann immer ein amerikanischer Staatsbürger im Ausland unter fragwürdigen Umständen getötet wird, ist es die Aufgabe der örtlichen US-Botschaft, eine Untersuchung und Erklärung der Ereignisse zu verlangen. Zwar hat der glühend zionistische US-Botschafter in Jerusalem, Thomas Nides, eine Untersuchung gefordert, aber warten wir ab, was in diesem Fall geschieht, da die Mainstream-Medien sich verschworen haben, die Geschichte verschwinden zu lassen, obwohl eine Reihe von demokratischen Kongressabgeordneten (und keine Republikaner) eine Reaktion gefordert haben. Der ehemalige israelische Armeesprecher Avi Benayahu hat sich bereits geäußert: „Nehmen wir an, Shireen Abu Akleh wurde von den IDF erschossen. Dafür brauchen wir uns nicht zu entschuldigen“. Die israelische Regierung und die Gerichte des Landes haben in der Vergangenheit immer wieder Soldaten und bewaffnete Siedler entlastet, wenn sie Palästinenser töteten, und es wird zweifellos eine für Israel akzeptable Untersuchung geben. Kürzlich wurde ein Palästinenser zu neun Monaten Gefängnis verurteilt, weil er einen bewaffneten Siedler geschlagen hatte, der seine Familie bedrohte, während israelische Soldaten und Siedler, die Palästinenser, die keine Bedrohung darstellten, einschließlich Kinder, töteten, selten überhaupt eine Strafe erhielten.

Und dass er amerikanischer Staatsbürger ist, macht keinen Unterschied. Die Geschichte lehrt uns, dass Israel Amerikaner ungestraft töten kann, wenn man an das Massaker an 34 amerikanischen Matrosen an Bord der USS Liberty im Jahr 1967 und den Mord an Rachel Corrie durch einen Bulldozer im Jahr 2003 denkt. Ein türkisch-amerikanischer Junge, Furkan Dogan, der sich 2010 auf einem Hilfsschiff nach Gaza befand, wurde ebenfalls von israelischen Soldaten ermordet, die das Schiff enterten und acht weitere Menschen töteten. Kein einziger Israeli wurde für einen dieser Todesfälle bestraft.

Das muss aufhören, aber das Problem liegt in Washington, nicht in Jerusalem. Israel tötet und tötet, weil es weiß, dass es dank der amerikanischen Unterstützung dieses Prozesses ungestraft davonkommen kann. Es ist eine Schande, dass eine Reihe von US-Botschaftern in Israel kaum mehr als Apologeten des jüdischen Staates waren. Und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, erklärte: „Ich habe den Leuten gesagt, wenn sie mich fragen, ob dieses Kapitol in sich zusammenfällt, ist das Einzige, was bleiben würde, unsere Verpflichtung zu unserer Hilfe… und ich nenne es nicht einmal Hilfe… unsere Zusammenarbeit mit Israel. Das ist grundlegend für das, was wir sind.“ Inzwischen hat sich Präsident Joe Biden selbst als „Zionist“ bezeichnet, während der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, sich auf Hebräisch als „shomer yisroel“ oder Verteidiger Israels im Senat bezeichnet. Und der Sohn des Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, Adam Schiff, trägt ein Mossad-T-Shirt. Und was ist mit den regelmäßigen Massen-„Pilgerreisen“ von Gruppen von Kongressabgeordneten nach Israel während der Sitzungspausen, eine Übung, um die Zustimmung desjenigen zu erhalten, der in diesem Schurkenland, das vorgibt, sich als „Demokratie“ auszugeben, das Sagen hat?

So sehr man sich auch wünschen würde, dass alle Verräter im Kongress und im Weißen Haus, die Israel einen Freifahrtschein für sein monströses Verhalten erteilen, zur Rechenschaft gezogen werden, ist ein solches Ergebnis unvorstellbar, weil genug von ihnen gekauft oder so eingeschüchtert wurden, dass sie schweigen oder wie ein Chor in einer griechischen Tragödie skandieren, dass „Israel das Recht hat, sich zu verteidigen“. Und dann sind da noch die jüdisch dominierten Mainstream-Medien: Der Bericht der NY Times über diesen jüngsten Mord hatte eine Schlagzeile, die besagte, dass Shireen Abu Akleh irgendwie „gestorben“ sei, nicht, dass sie von den Israelis ermordet wurde, denen der amerikanische Steuerzahler jeden Tag 10 Millionen Dollar gibt! Das ist beschämend und ekelhaft!

Eine verwandte Geschichte betrifft ebenfalls Israel und die Vereinigten Staaten. David Brog kandidiert für den Kongress in Nevada. Brog ist der ehemalige Geschäftsführer von Pastor John Hagees in Texas ansässigen Christians United For Israel, obwohl er Jude ist. Er hat Israel zum Schwerpunkt seiner Kampagne gemacht, weil er behauptet, dass er „sein ganzes Leben lang Hingabe und ein umfassendes Wissen mitbringt, um sich für israelfreundliche Anliegen einzusetzen“. Er hat gesagt

„Ich möchte nicht nur ein Freund Israels sein. Ich möchte eine Führungspersönlichkeit für Israel und ein Verfechter Israels sein… Wir müssen sehr schnell die Hand ausstrecken und unsere Koalition auf alle Menschen guten Willens ausweiten, die Israel lieben und Antisemitismus hassen.“

Es überrascht nicht, dass Brog, der nicht aus Nevada stammt, deutlich mehr Geld gesammelt hat als andere GOP-Kandidaten, die sich um das Amt bewerben, und er hat auch die Unterstützung ehemaliger jüdischer Beamter der Trump-Regierung erhalten, darunter David Friedman, der ehemalige US-Botschafter in Israel, und Elan Carr, der Sonderbeauftragte für die Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus. Friedman und Carr veranstalteten vor zwei Wochen gemeinsam eine virtuelle Spendenaktion für Brog.

Brog ist ein Eintagsfliege, und sein Trick besteht darin, immer wieder Israel zu erwähnen, um die Schekel von Leuten wie der in Israel geborenen Miriam Adelson, die das Kasino-Vermögen ihres Mannes geerbt hat und in Las Vegas lebt, einzutreiben. Es ist beunruhigend zu sehen, dass ein Politiker für ein nationales Amt in den Vereinigten Staaten kandidiert, um die Interessen eines fremden Landes zu fördern, doch genau das tut Brog ganz offen. Man kann nur hoffen, dass viele Wähler in Nevada die Angelegenheit genauso sehen, aber Brog hat viel Geld und die Pro-Israel-Medien unterstützen ihn. Auf jeden Fall muss ich Brog den „malocchio“ oder bösen Blick wünschen und ich hoffe, dass er bei seiner Kandidatur verliert, und zwar deutlich. Die Vereinigten Staaten brauchen nicht noch einen weiteren glühenden Israel-Förderer im Kongress oder irgendwo sonst im öffentlichen Raum!

Eine weitere Geschichte, die sich abzeichnet, ist die Veröffentlichung des neuesten Enthüllungsbuchs eines Überlebenden der Regierung von Donald Trump. Der ehemalige Verteidigungsminister Mark Esper, der von Trump nach der Wahl 2020 entlassen wurde, hat eine Reihe von katastrophalen Vorschlägen des Präsidenten in Bezug auf die nationale Sicherheit und die Verteidigung beschrieben, darunter die Verwendung von aus den USA abgefeuerten Raketen, um gegen mexikanische Drogenkartelle vorzugehen. Wenn Esper nicht lügt, hatte Trump auch die Idee, nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis im Mai 2020 Soldaten einzusetzen, um auf Demonstranten in Washington zu schießen. Andere ehemalige hochrangige Trump-Beamte haben ebenfalls behauptet, dass Trump oft gefragt habe, ob China eine streng geheime Hurrikan-Kanone entwickelt habe, die Stürme auf die Vereinigten Staaten abfeuern könnte. Und John Bolton behauptet in seinem Buch, Trump habe gefragt, ob Finnland zu Russland gehöre.

Doch die interessanteste Enthüllung von Esper ist meiner Meinung nach die Hintergrundgeschichte, die ebenfalls im Nahen Osten spielt und sich auf die Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani im Januar 2020 bezieht, die vieles veranschaulicht, was mit dem nationalen Sicherheitsstaat, zu dem sich die Vereinigten Staaten entwickelt haben, nicht stimmt. Laut Esper hat Trump gelogen, nachdem die Ermordung kritisiert wurde, indem er sagte, dass Soleimani aktiv Angriffe auf vier amerikanische Botschaften im Nahen Osten vorbereitete. Esper bestätigt, dass es keine nachrichtendienstlichen Erkenntnisse zur Untermauerung dieser Behauptung gab, geht aber interessanterweise noch einen Schritt weiter und stellt klar, dass es keinerlei spezifische nachrichtendienstliche Erkenntnisse gab, die darauf hindeuteten, dass ein solcher Angriff unmittelbar bevorstand oder gar geplant war. Es gab nur allgemeine regionale Sicherheitsbedrohungen, auf die viele Botschaften in der Welt reagieren und Vorbereitungen treffen, um sich dagegen zu verteidigen.

Die irakische Regierung behauptete, Soleimani, der nach dem Ayatollah als zweitmächtigster iranischer Funktionär gilt, sei in Bagdad, um über Friedensvereinbarungen zu sprechen, und die US-Botschaft sei über seine geplante Reise informiert worden und habe keine Einwände dagegen erhoben. Stattdessen nutzten die USA die Gelegenheit, eine bewaffnete Drohne zu starten, um ihn und neun irakische Milizionäre, die ihn vom Flughafen begleiteten, zu töten. Mit anderen Worten: Es gab keine unmittelbare Bedrohung, nicht einmal eine plausible Bedrohung, und die USA töteten trotzdem einen hohen iranischen Regierungsbeamten. Das ist ganz eindeutig ein Kriegsverbrechen. Wird jemand dafür zur Rechenschaft gezogen werden? Natürlich nicht!

Aber schließlich gibt es auch eine gute Nachricht. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, die Jen Psaki ablöst, ist Karine Jean-Pierre. Sie ist eine Frau, schwarz und lesbisch, also erfüllt sie eindeutig die Anforderungen der Demokratischen Partei für eine solche Position, aber ihr fehlt der obligatorische Bezug zu Israel. Es stellt sich heraus, dass sie einst das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) kritisierte und sogar zu dessen Boykott aufrief. Sie wird bereits von den üblichen Gruppen und Einzelpersonen angegriffen, mal sehen, wie lange sie durchhält!