Unabhängige News und Infos

Die Bedeutung des Krieges im 21. Jahrhundert
Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki entsprachen keiner militärischen Strategie. Japan beabsichtigte bereits, sich zu ergeben. Die USA wollten es nur nicht den Sowjets antun, die begannen, in die Mandschurei einzudringen, sondern ihnen, den Japanern.

Die Bedeutung des Krieges im 21. Jahrhundert

von Thierry Meyssan

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, vor 77 Jahren, kennen die Europäer (mit Ausnahme der ehemaligen Jugoslawen) Frieden auf ihrem Boden. Sie haben diese ferne Erinnerung vergessen und entdecken den Krieg in der Ukraine mit Schrecken. Die Afrikaner von den Großen Seen, die ehemaligen Jugoslawen und die Muslime von Afghanistan, über Libyen bis zum Horn von Afrika, beobachten sie angewidert: Viele Jahrzehnte lang ignorierten die Europäer ihr Leid und beschuldigten sie, für das Unglück, das sie erlitten hatten, verantwortlich zu sein.

Der Krieg in der Ukraine begann nach Meinung der einen mit dem Nationalsozialismus, nach Meinung anderer vor acht Jahren, doch im Bewusstsein der westlichen Welt ist er erst zwei Monate alt. Sie sehen einen Teil der Leiden, das er verursacht, aber sie nehmen noch nicht alle seine Dimensionen wahr. Vor allem interpretieren sie ihn fälschlicherweise auf der Erfahrung ihrer Urgroßeltern und nicht auf dem, was sie erleben.

Kriege sind nichts anderes als eine Folge von Verbrechen

 Sobald er losgeht, verbietet der Krieg Nuancen. Er erfordert, dass sich jeder in einem der beiden Lager positioniert. Diejenigen, die sich nicht fügen, werden sofort von den beiden Kiefern der Bestie zermalmt.