Unabhängige News und Infos

Ehemaliger CIA-Spezialist: Eine Welt im Krieg? Biden wütet gegen „Feinde“, während unser Land verfällt

Ehemaliger CIA-Spezialist: Eine Welt im Krieg? Biden wütet gegen „Feinde“, während unser Land verfällt

Von Philip Giraldi: Er ist ehemaliger CIA-Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Offizier der Defense Intelligence Agency, der heute hauptsächlich als Kolumnist und Fernsehkommentator in Erscheinung tritt. Er leitet außerdem das Council for the National Interest eine Organisation, die für eine zurückhaltendere Politik im Nahen Osten eintritt.

Man erinnert sich daran, dass, als das Kriegsfieber nach einer Intervention des kaiserlichen Britanniens im Russisch-Türkischen Krieg von 1877 aufkam, in den Musiksälen ein Lied populär wurde, in dem es hieß: „Wir wollen nicht kämpfen, aber bei Jingo, wenn wir es tun, wir haben die Schiffe, wir haben die Männer, wir haben auch das Geld.“ Falls Ihnen der Refrain bekannt vorkommt, dann deshalb, weil die Vereinigten Staaten seit 2001 einen extremen „Jingoismus“ erlebt haben. Jede Ablehnung der „auf Regeln basierenden internationalen Ordnung“, die vom „Führer der freien Welt“ Washington geschaffen und überwacht wird, hat zu einer sofortigen Bestrafung durch Sanktionen geführt, gefolgt von der Androhung einer militärischen Intervention. In einigen Fällen, wie in Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien, war die tatsächliche bewaffnete Intervention mit dem Ziel eines Regimewechsels das Endergebnis. Und all dies geschieht, um „Freiheit“ und „Demokratie“ zu verbreiten – eine Behauptung, die von den Millionen von Toten, zumeist Muslimen, die unter den Folgen zu leiden hatten, bestritten werden könnte.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind also ein Land, das sich, wie sein bester Freund Israel, ständig im Krieg zu befinden scheint… was gibt es also noch Neues? Neu ist, dass es unter Präsident Joe Biden keinerlei Diplomatie mehr gibt und man sich fast reflexartig darauf verlässt, den „großen Knüppel“ zu schwingen. Um ein weiteres Bonmot von einem meiner Lieblingsautoren, Raymond Chandler, dem Schöpfer des Privatdetektivs Philip Marlowe, zu zitieren: „…im Zweifelsfall lassen Sie zwei Männer mit Pistolen durch die Tür kommen.“

Keine Sorge, Chandlers zwei Jungs und viele andere wie sie sind jetzt in der Ukraine under cover und in Zivili und schulen die Ukrainer im Umgang mit all den raffinierten Raytheon- und Lockheed-Spielzeugen, die Onkel Joe ihnen geschickt hat. Sie arbeiten mit den größtenteils neokonservativen Beratern zusammen, die dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij, der von britischen und US-amerikanischen Spezialkräften bewacht wird, Ratschläge erteilen, was er bei seinen immer lauter werdenden internationalen Forderungen nach einer Ausweitung des Krieges sagen und tun soll. Wenn sie erfolgreich sind und es schaffen, ein oder zwei weitere russische Schiffe mit Harpunenraketen zu versenken, womit Zelensky droht, könnte der Stellvertreterkrieg der USA mit Russland schnell Realität werden. Zelenskys Familie hat sich unterdessen Berichten zufolge in einer 8-Millionen-Dollar-Villa in Israel verschanzt. Außerdem besitzt er eine mehrere Millionen Dollar teure Villa in der Nähe von Miami und eine weitere in der Toskana. Wer hätte gedacht, dass das Amt des Präsidenten des ärmsten Landes in Europa solche materiellen Vorteile mit sich bringen könnte?

Die australische Journalistin Caitlin Johnstone, die weltweit ein großes Publikum hat, ist der Meinung, dass Biden möglicherweise der schlechteste US-Präsident aller Zeiten ist, schlimmer noch als sein ständig verunglimpfter Vorgänger und Medien-Punching-Bag Donald Trump. Ihr aktueller Artikel bringt auf den Punkt, was Bidens ungeheuerliches Versagen sowohl anders als auch unglaublich gefährlich macht. Sie schreibt: „Die Verhinderung eines Atomkriegs ist die wichtigste Aufgabe eines US-Präsidenten. Sie ist so wichtig, dass man eigentlich gar nicht darüber reden müsste, weil sie so selbstverständlich oberste Priorität hat. Und diese Regierung lässt die Würfel für einen Nuklearkonflikt von Tag zu Tag häufiger rollen. Selbst wenn die Menschheit dieses Patt (und das mit China, das als nächstes ansteht) überlebt, wird Biden ein unverzeihlich verdorbener Präsident gewesen sein, weil er es so weit kommen ließ. Es gibt keine Entschuldigung dafür, die Würfel für alles irdische Leben einfach so fallen zu lassen.“

Zu den neuesten Tricks von Joe Biden gehört die Erklärung, dass die USA in den Krieg gegen China ziehen werden, um Taiwan zu schützen, falls Peking so dreist sein sollte, die Kontrolle über seine abtrünnige Provinz übernehmen zu wollen. Die etablierte Politik der USA besteht jedoch darin, die „strategische Zweideutigkeit“ in Bezug auf China/Taiwan aufrechtzuerhalten, eine diplomatische Lösung, die 1979 entwickelt wurde, um Provokationen einer der beiden Parteien zu verhindern, die zu einem Schießkrieg führen würden. Joe scheint diesen Punkt nicht verstanden zu haben, falls er ihn überhaupt jemals verstanden hat, und seine Berater scheinen auch nicht schlauer zu sein als er, obwohl das Weiße Haus den offensichtlichen Fauxpas schnell korrigierte, indem es erklärte, dass die automatische Verteidigung Taiwans keine offizielle Politik ist. Noch nicht.

Mein Favorit unter den Maßnahmen der Biden-Administration, wenn man so kühn sein darf, zu behaupten, dass sie tatsächlich in der Lage ist, etwas kinetischeres als einen Hotdog-Stand zu verwalten, ist jedoch die jüngste Anbiederung an Israel. Nach der kürzlichen Ermordung der palästinensischen/amerikanischen Journalistin Shireen Abu Akleh durch einen Scharfschützen des Militärs und dem anschließenden demütigenden Spektakel der Polizeigewalt bei der Beerdigung sowie bei einer zweiten palästinensischen Beerdigung forderten einige Lakaien der Regierung und Kongressabgeordnete eine umfassende Untersuchung durch Israel. Die israelische Regierung und Armee weigerten sich, dies zu tun, und das Weiße Haus tat so, als gäbe es nichts mehr zu sehen oder zu berücksichtigen. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz besuchte kürzlich Washington, aber das Thema einer ermordeten US-Amerikanerin wurde nicht einmal angesprochen, während hochrangige Beamte versuchten, sich gegenseitig in der Bekundung ihrer Liebe und Loyalität zum jüdischen Staat zu übertreffen, den Biden bald besuchen wird. Der US-Präsident wird die Tatsache ignorieren, dass Israel diesen Besuch mit seiner größten Vertreibung palästinensischer Einwohner seit zwanzig Jahren feiert.

Es ist unbestreitbar, dass die Vereinigten Staaten spätestens seit 1967 eine wichtige Quelle für Geld, Waffen und politische Rückendeckung für Israel sind, was das Ergebnis der Korruption der amerikanischen Regierung auf allen Ebenen durch die Gruppen und Milliardäre ist, die euphemistisch als „Israel-Lobby“ bezeichnet werden. Kriegsverbrecherische israelische Führer wie Ariel Sharon und Benjamin Netanjahu haben damit geprahlt, dass sie den Kongress und das Weiße Haus sowie die Medien kontrollieren, und jedes Mal, wenn Israel etwas Grausames tut, besteht die einzige Reaktion der USA darin, ihm mehr Geld zu geben. Israel würde es sehr begrüßen, wenn die Vereinigten Staaten seine Kriege führen würden, vor allem durch einen Angriff auf den Iran, aber irgendwie hat diese militärische Intervention und der Regimewechsel, abgesehen von einer Reihe von Attentaten, noch nicht stattgefunden.

Doch all das könnte sich nun ändern, und zwar aufgrund einer Kombination aus der Rücksichtslosigkeit des Biden-Regimes und Israels echter Verachtung für das amerikanische Volk, von dem es sich seit der Gründung seines Siedlerstaates parasitär ernährt hat. Die USA haben am 18. Mai zum ersten Mal an einer groß angelegten militärischen Übung mit Israel teilgenommen, bei der ein Angriff auf den Iran simuliert werden sollte, indem die amerikanische Luftwaffe Tankflugzeuge einsetzt, um die Fähigkeit Israels zu verbessern, seine Flugzeuge in der Luft zu halten, um die Luftüberlegenheit gegenüber den Iranern zu wahren. Es handelte sich um ein Kriegsspiel im wahrsten Sinne des Wortes, auch wenn die Tankflugzeuge keine israelischen Flugzeuge betankten, und es verpflichtet die Vereinigten Staaten im Grunde dazu, sich engagiert zu beteiligen, wenn die Israelis die Würfel werfen und einen Militärschlag gegen die vermuteten iranischen Atom- und Luftabwehranlagen wagen sollten.

Ich wittere auch eine mögliche false flag, wenn die Übung wiederholt wird, was sie sicherlich tun wird. Was wäre, wenn eines der US-Flugzeuge, die an einer künftigen Übung teilnehmen, bei einem von Israel inszenierten Zwischenfall abgeschossen würde, der plausibel dem Iran zugeschrieben werden könnte? Da die Übungen vermutlich über dem Mittelmeer stattfinden werden, in den Küstengewässern, von denen Israel unter anderem einen Teil des Gazastreifens geraubt hat und kontrolliert, wäre es schwierig, den Iran in die Gleichung einzubeziehen, aber mit genügend Cleverness in Kombination mit Hybris, über die die Israelis im Überfluss verfügen, durchaus machbar. Dass Israel ohne zu zögern amerikanisches Blut vergießen würde, um seine eigenen vermeintlichen Interessen durchzusetzen, sollte von niemandem bezweifelt werden. Man denke nur an die beiden israelischen Anschläge unter falscher Flagge gegen die USA, den Bombenanschlag auf Lavon im Jahr 1954 und den blutigen Angriff auf die USS Liberty im Jahr 1967, bei dem 34 amerikanische Seeleute getötet und mehr als hundert weitere verletzt wurden, als man versuchte, das Schiff zu versenken und seine gesamte Besatzung zu töten. Das ist das Israel, das Amerika zu lieben und zu nähren gelernt hat, eine Viper im eigenen Schoß, die immer bereit ist, den Körper anzugreifen, der sie füttert.

Aber um auf die Beobachtung von Caitlin Johnstone zurückzukommen: Amerika steckt in großen Schwierigkeiten. Seine Wirtschaft ist sichtlich im Niedergang, während der Lebensstandard sinkt und weiter sinken wird, da die Militärausgaben steigen und sowohl das zunehmend „woke“ Bildungssystem als auch die industrielle Basis nicht mehr wettbewerbsfähig sind. Wir haben eine offenkundig psychopathische Regierung, die uns an den Rand eines Krieges mit mehreren Atommächten bringt. Was wir Amerikaner brauchen, ist nicht ein weiterer Krieg, sondern vielmehr ein Ende des Krieges, insbesondere derjenigen Kriege, die irgendwie die meisten oder sogar alle von uns töten können. Helfen Sie stattdessen, Druck aufzubauen, um den Krieg in der Ukraine durch Verhandlungen zu beenden, und hören Sie auf, Zelensky mit Waffen und Geld zu versorgen. Lassen Sie China in Ruhe und hören Sie auf, Israels Sündenbock gegen den Iran und in Syrien zu sein. Versuchen Sie, mit den Konkurrenten auszukommen. Das wäre in der Tat eine schöne neue Welt, nicht wahr? Ein Land, das mit sich selbst im Reinen ist und zum Wohle des amerikanischen Volkes arbeitet – etwas, das wir seit 1945 selten gesehen haben.