Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

soldiers in line to get in a plane
pexels.com

Ein Krieg mit Russland wird alle zwei Wochen 50.000 Amerikaner töten, warnt das US Army War College

In der Herbstausgabe der Zeitschrift “Parameters” des U.S. Army War College, einem vierteljährlich erscheinenden Forum, das die berufliche Entwicklung hochrangiger Militäroffiziere in Fragen der nationalen Sicherheit fördert, wurde ein Aufruf zum Handeln im Hinblick auf einen möglichen Krieg mit Russland veröffentlicht, in dem etwa 50.000 Amerikaner getötet würden. Darin wird darauf hingewiesen, dass der massive Verlust von Militärangehörigen auch zu Einberufungen führen wird, um die Ränge wieder aufzufüllen.

Das War College ist eine Bildungseinrichtung der US-Armee in Carlisle, Pennsylvania, auf dem 500 Hektar großen Campus der historischen Carlisle Barracks, wo Offiziere und Zivilisten auf Graduiertenebene auf Führungsaufgaben und -verantwortung vorbereitet werden.

Der 13-seitige Bericht stellt fest, dass die US-Armee nach der gescheiterten Aufstandsbekämpfung in Vietnam vor 50 Jahren an einem strategischen Wendepunkt angelangt war. Als Reaktion auf die Lehren aus dem Jom-Kippur-Krieg sei das Army Training and Doctrine Command (TRADOC) gegründet worden, um das Denken und die Doktrin auf die konventionelle sowjetische Bedrohung auszurichten.

Es betonte auch, dass der andauernde und sich hinziehende Krieg zwischen Russland und der Ukraine erhebliche Schwächen in der strategischen Personaltiefe des Heeres und in der Fähigkeit, Verluste zu absorbieren und zu ersetzen, offenbart. Deswegen rechnen die Sanitätsplaner des Heeres mit einer anhaltenden Rate von etwa 3.600 Verlusten pro Tag, von Gefallenen bis zu Verwundeten, die an Krankheiten oder anderen nicht kampfbedingten Verletzungen leiden. Und bei einer prognostizierten Ersatzrate von 25 Prozent wird das Personalsystem jeden Tag 800 neue Soldaten benötigen. Bei großangelegten Kampfeinsätzen könnten die Vereinigten Staaten innerhalb von zwei Wochen die gleiche Zahl an Opfern zu beklagen haben, heißt es in dem Artikel. In den 20 Jahren, in denen die USA im Irak und in Afghanistan gekämpft haben, gab es etwa 50.000 Opfer.

Darüber hinaus sieht sich die Armee mit einer bedrohlichen Kombination aus Rekrutierungsdefiziten und einer schrumpfenden Individual Ready Reserve (IRR) konfrontiert, die zu fast 50 Prozent aus Kampftruppen besteht. “Jeder Infanterist und Panzersoldat, den wir heute nicht rekrutieren, ist ein strategisches Mobilisierungsinstrument, das uns 2031 fehlen wird. Die Personalreserve, die 1973 um die 700.000 und 1994 mehr als 450.000 betrug, liegt heute bei 76.000. Diese Zahl reicht nicht aus, um die bestehenden Lücken in den aktiven Streitkräften zu schließen, geschweige denn, um Verluste zu ersetzen oder die Truppenstärke während eines großangelegten Kampfeinsatzes zu erhöhen”, betonte “Parameters” weiter.

Anders als im Vietnamkrieg vor 50 Jahren verändert der allgegenwärtige Einsatz unbemannter Luft- und Bodenfahrzeuge, Satellitenbilder, sensorgestützter Technologien, Smartphones, kommerzieller Datenverbindungen und Open Source Intelligence die Art und Weise, wie Armeen kämpfen werden, grundlegend. Diese Systeme, kombiniert mit neuen Plattformen für künstliche Intelligenz, beschleunigen das Tempo der modernen Kriegsführung dramatisch.

Die Autoren Katie Crombe und John A. Nagl, ein Armeestratege und ein Professor für Kriegsführung, erinnerten daran, dass ein Team von Dozenten und Studierenden am U.S. Army War College überzeugt war, dass der Russland-Ukraine-Krieg, der sich im Herbst 2022 vor ihren Augen abspielte, ein Weckruf für das Heer in allen traditionellen Kriegsführungsfunktionen war, der auch einen Kulturwandel im gesamten Bildungs-, Ausbildungs- und Lehrbetrieb des Heeres erforderte, um die neuen Erkenntnisse zu nutzen und den Wandel auf allen Ebenen des Heeres voranzutreiben.

Army College argumentiert, dass JETZT die Zeit für großangelegte Kampfeinsätze gegen Russland gekommen ist

Für Andrew S. Grove, Präsident und CEO der Intel Corporation, kündigt sich ein strategischer Wendepunkt selten von selbst an, sondern ist vielmehr eine Entscheidung, Klarheit in das Chaos zu bringen und einen neuen Weg einzuschlagen. Die Armee von heute erinnert an die Armee von 1973, die reich an Erfahrung, Wissen und Möglichkeiten für Veränderungen war. Jetzt sei die Zeit dafür gekommen.

“Parameter” forderte die Armee auf, den russisch-ukrainischen Konflikt als Chance zu nutzen, um die Streitkräfte so neu auszurichten, dass sie so zukunftsorientiert und schlagkräftig sind wie die Armee, die die Operation Desert Storm gewonnen hat. “Dieser Artikel schlägt Änderungen vor, die das Heer vornehmen sollte, um an diesem strategischen Wendepunkt in großangelegten, multidimensionalen Kampfeinsätzen erfolgreich zu sein”, heißt es in der Zusammenfassung.

Die heutigen Streitkräfte haben die Möglichkeit, die professionelle militärische Ausbildung, die Soldaten und Offiziere in den TRADOC-Zentren für Spitzenleistungen erhalten, ihre Ausbildungserfahrungen in den nationalen Ausbildungszentren und die tägliche Aus- und Weiterbildung, die sie während ihrer gesamten Laufbahn erhalten, neu zu bewerten.

Der Artikel empfiehlt auch, den aktuellen Konflikt zu nutzen: “Um mit dem sich schnell verändernden Charakter des Krieges Schritt zu halten, muss TRADOC jetzt die Initiative ergreifen und die Ausbildung in Echtzeit anpassen.

“Die ukrainischen Streitkräfte würden mit ihrem Blut für die Lehren bezahlen, die nicht nur ihre Freiheit bewahren, sondern auch der US-Armee helfen könnten, künftige Kriege zu verhindern und, wenn nötig, mit geringeren Verlusten an Menschenleben und materiellen Gütern zu führen und zu gewinnen”.