Unabhängige News und Infos

Ein Problem, das nicht so schnell verschwinden wird…Sabotage und Terrorakte sind für Russland ein echtes Risiko

Ein Problem, das nicht so schnell verschwinden wird…Sabotage und Terrorakte sind für Russland ein echtes Risiko

Interessante Nachrichten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Erstens kam das russische Verteidigungsministerium zu dem Schluss, dass die Explosionen auf dem russischen Flugplatz auf der Krim das Ergebnis eines Ablenkungsmanövers waren (ich verwende den Begriff „Ablenkung“ im Sinne des russischen Wortes „diversiia“, das Sabotage oder Zerstörung bedeutet). Und heute haben die Russen bekannt gegeben, dass sie zwei Mitarbeiter des Kernkraftwerks Saporoschje (einen Wachmann und einen Ingenieur!) verhaftet haben, die den Ukrainern Zielkoordinaten und Trefferkorrekturen geliefert haben. Nun warnt Russland, dass ein Großangriff auf dieses Kernkraftwerk katastrophale Folgen haben würde.

Ich möchte heute nicht auf die Situation rund um das AKW eingehen, sondern dies als Spitze eines viel größeren Eisbergs betrachten.

Bisher hat nur mein Freund Andrei Martyanov die sehr realen Risiken von Sabotage- und/oder Terroranschlägen durch ukrainische Ablenkungsgruppen erwähnt, einschließlich der möglichen Sabotage des Kreuzers Moskwa und des Angriffs auf den Flugplatz auf der Krim. Wie immer hat Andrei Martyanov den Nagel auf den Kopf getroffen. Als Nächstes möchte ich dieses Thema in meinem bevorzugten Bullet-Format ein wenig vertiefen.

Erstens ist es einfach unbestreitbar, dass die Ukronazi vom SBU/GUR bewiesen haben, dass sie sehr effektive Ablenkungsangriffe durchführen können und dies auch getan haben, einschließlich der Ermordung vieler LDNR-Führer. Manchmal haben die Ukronazis spezielle SBU/GUR-Einheiten eingesetzt, ein anderes Mal haben sie erfolgreich Einheimische rekrutiert (sei es in der LDNR oder auf der Krim), um Sabotage- und Terrorakte durchzuführen.
Zweitens ist es wichtig zu verstehen, dass die Spezialoperation (SMO) zwar kein echter Bürgerkrieg ist, aber eindeutige Bürgerkriegs-ASPEKTE aufweist, angefangen bei der unbestreitbaren Tatsache, dass es in der von den Nazis besetzten Ukraine pro-russische Teile der Bevölkerung gibt, aber auch pro-urkonazische Teile der LDNR/russischen Bevölkerung. Somit gibt es auf beiden Seiten Menschen, die fähig und bereit sind, der anderen Seite zu helfen, einschließlich antirussischer und pro-ukrainischer Elemente in den von der LDNR/Russland kontrollierten Gebieten (einschließlich der Krim).
Drittens: Abgesehen von ideologischen Motiven und einfacher Korruption muss man verstehen, dass sowohl der SBU/GUR als auch die russischen Geheimdienste Zugang zu Datenbanken haben, die es ihnen ermöglichen, eine Person auf der anderen Seite zur Zusammenarbeit zu erpressen. Sie können kompromittierende Informationen über jegliche Aktivitäten (in der Vergangenheit oder Gegenwart) verwenden, die, wenn sie öffentlich gemacht werden, eine Person in große Schwierigkeiten bringen können, aber sie können auch Familienmitglieder unter Druck setzen, sie können sogar jemanden direkt bedrohen und zur Zusammenarbeit überreden. Schließlich gibt es auf beiden Seiten viele arme und mittellose Menschen, die dringend Geld brauchen, vielleicht nicht, um eine millionenschwere Yacht zu kaufen, sondern um zum Beispiel ein Familienmitglied medizinisch behandeln zu lassen. Westliche Spezialdienste sind sehr gut darin, solche Menschen ausfindig zu machen und auszunutzen.
Viertens wird es, wie bei jedem anderen Konflikt auch, in einem Krieg einige Menschen geben, die davon profitieren, aber es wird immer auch solche geben, die viel verlieren und darüber sehr unglücklich sein könnten. Die meisten sowjetischen Überläufer verrieten ihr Land nicht wegen des Geldes, obwohl einige das taten, sondern weil sie sich von ihren Vorgesetzten oder dem sowjetischen Staat ungerecht behandelt fühlten.
Fünftens sind Spezialdienste sehr geschickt darin, 1) Schwachstellen aufzuspüren und 2) sie auszunutzen. Da Menschen per definitionem Menschen sind, wird es auf beiden Seiten des Konflikts solche Schwachstellen geben.

Bisher haben die Ukrainer bereits ausgiebig von solchen Ablenkungsmanövern Gebrauch gemacht, die Russen hingegen nicht (zumindest soweit wir wissen, und es gibt vieles, was wir nicht wissen). Es geht nicht darum, eine Seite als „gut“ und die andere als „böse“ zu bezeichnen, sondern zu erkennen, dass beide Seiten solche speziellen Operationen einsetzen können und werden, um die Operationen und die Moral der anderen Seite zu stören.

Die Entscheidung Russlands, jedem Ukrainer, der einen russischen Pass haben möchte, einen solchen auszuhändigen, wird einen gewaltigen Einfluss auf diese Situation haben. Nein, ich kritisiere NICHT diese Entscheidung, die sowohl aus moralischen als auch aus pragmatischen Gründen getroffen wurde, aber ich möchte darauf hinweisen, dass diese Entscheidung einen sehr realen Preis haben wird: einen starken Anstieg der Zahl russischer Bürger, deren wahre Loyalität nicht Russland, sondern dem Euromaidan oder sogar der ukronazistischen Ideologie gilt. Solche Menschen gibt es sogar in Russland selbst!

Die Tatsache, dass solche Menschen nur einen winzigen Teil der russischen Bevölkerung ausmachen, ist irrelevant: Alles, was der SBU/GUR braucht, sind ein paar, vielleicht ein paar Dutzend solcher Menschen.

Und ja, natürlich ist dies eine direkte Herausforderung für die russischen Geheim- und Sicherheitsdienste (SVR, FSB, GUSB/MVD, FSO, G(R)U und andere). Aber die Realität sieht so aus: Egal, wie gut die russischen Geheim- und Sicherheitsdienste sind, sie können nicht jeden erwischen, und sie können auch nicht alle potenziell verdächtigen Personen rund um die Uhr überwachen (selbst wenn sie wüssten, wer diese Personen sind). Die Wahrheit ist, dass es immer „undichte Stellen“ geben wird, die sich erfolgreich der Entdeckung und dem Abfangen entziehen. Man kann viele hundert solcher Personen erwischen, aber einige wenige werden immer durch das Netz sickern und von der anderen Seite genutzt werden.

Übrigens, wenn der Westen und die Nazis in Kiew erklären, dass alle Explosionen in der LDNR/Russland (einschließlich der Krim) das Ergebnis von Raketenangriffen sind, macht das durchaus Sinn! Das stärkt nicht nur die Moral der Ukronazis (Wunderwaffe und so), sondern zeigt den westlichen Kuratoren des Naziregimes in Kiew, wie „effektiv“ und „kampffähig“ das ukrainische Militär noch ist. Nicht zuletzt ist es ein logischer Versuch, die Aufmerksamkeit von den Saboteuren und Terroristen abzulenken, indem man dem Raketen-Narrativ den Vorzug gibt. Die Russen verstehen das sehr gut, aber die Leute im Westen offenbar nicht, daher die systematische Ablehnung des Ablenkungsmanövers durch so viele Kommentatoren, die lieber von Super-Duper-Raketen und anderen Wunderwaffen träumen und weniger „sexy“ Sabotageakte abtun.

Fazit: Wenn es der SBU/GUR gelungen ist, zwei Mitarbeiter des ZNP zu rekrutieren, wen könnten sie dann in Zukunft noch rekrutieren (oder bereits rekrutiert haben)? Denkt an Leute, die in der technischen Wartung, im Transportwesen, in der Logistik, in Gefängnissen und Kriegsgefangenenlagern tätig sind, usw. usw. usw. Die Ukrainer haben sogar versucht, einen Su-34-Piloten zu bestechen und ihn dazu zu bringen, seine Su-34 im Austausch gegen einen EU-Pass und Geld auf die ukrainische Seite zu fliegen. Diese SBU/GUR-Verschwörung scheiterte kläglich, und den Russen gelang es sogar, einige geheime Informationen über die ukrainische Luftabwehr zu erhalten, die umgehend entmilitarisiert wurde. Die Hauptgründe hierfür sind jedoch wahrscheinlich doppelt: Erstens sind Su-34-Piloten definitiv eine hoch motivierte Elite, und außerdem werden sie von den russischen Spionageabwehrdiensten sehr genau überwacht. Vielleicht sollte der SBU/GUR also beim nächsten Mal ein bescheideneres und weniger geschütztes Ziel ins Visier nehmen.

Und wer kann schon sagen, dass der SBU/GUR beim nächsten Mal scheitern wird?

Einige werden sich fragen, warum die Russen in der Ukraine nicht das tun konnten, was sie in Tschetschenien getan haben. Hier gibt es viele entscheidende Unterschiede, unter anderem:

Tschetschenien ist im Vergleich zur Ukraine ein winziges Stück Land und lässt sich vergleichsweise leicht „abriegeln“.
Die Bevölkerung Tschetscheniens ist im Vergleich zur ukrainischen Bevölkerung verschwindend gering (selbst nachdem Millionen von Menschen das Land verlassen haben).
Es gibt in der Ukraine kein Äquivalent zu Ahmad Hadschi Kadyrow oder seinem Sohn Ramzan.
Die tschetschenischen Takfiris hatten nie die Feuerkraft oder die Waffen der Ukronazis.

Der Präzedenzfall Tschetschenien bedeutet also keineswegs, dass die Nazis in der Ukraine so schnell besiegt werden können wie die Takfiris.

Dies ist ein großes Problem für Russland, und schlimmer noch, es ist ein Problem, das nicht so schnell verschwinden wird.

Das Einzige, was die Russen tun können, ist 1) sich auf eine sehr lange Spionageabwehr- und Ablenkungsoperation vorzubereiten, die viele Jahre dauern wird, und 2) die Realität des Krieges als das zu akzeptieren, was sie ist, und nicht auszuflippen, wenn die Ukronazis das nächste Mal etwas in die Luft jagen, sei es ein Schiff, ein Zug, ein Flugzeug, eine Brücke oder ein anderes Ziel in der LDNR oder in Russland.

Die einzige gute Nachricht, die die Russen nicht vergessen sollten, ist, dass die meisten dieser Ablenkungsangriffe/Terroranschläge im Grunde immer noch Teil von PsyOps sind und meist auf einen PR-Effekt abzielen. Was ihre tatsächliche Auswirkung auf die militärischen Fähigkeiten Russlands angeht, so ist sie nahezu gleich Null, genauso wie die israelischen Angriffe in Syrien genau null Unterschied vor Ort in Syrien gemacht haben. Um militärische Operationen wirklich zu beeinflussen, braucht man eine große, durchsetzungsfähige und hochentwickelte Partisanen- bzw. „Stay behind“-Truppe, die die Ukrainer nicht haben, bei weitem nicht. Um militärische Operationen wirklich zu beeinflussen, müssen solche Ablenkungsmanöver außerdem sorgfältig mit „regulären“ befreundeten Streitkräften koordiniert werden (wie die sowjetischen Partisanen im Zweiten Weltkrieg, die eng mit den sowjetischen Streitkräften zusammenarbeiteten).

Es handelt sich also um ein Problem, ein sehr unangenehmes Problem, das schwer zu bewältigen sein wird, das aber die russischen Militäroperationen nicht beeinträchtigen wird. Selbst wenn die Ukronazis sowohl das AKW von Tschernobyl als auch das AKW von Saporoschje in die Luft jagen, wird dies keine nennenswerten Auswirkungen auf die SMO oder gar den Krieg zwischen Russland und dem vereinigten Westen haben. Das gesamte russische Militär ist ausgebildet und gut trainiert, um in einer feindlichen nuklearen, chemischen oder bakteriologischen Umgebung zu operieren. Was die russische Logistik betrifft, so ist sie extrem ausgeklügelt und hochgradig redundant, so dass selbst wenn die Ukronazis einen Knotenpunkt des Nachschubnetzes in die Luft jagen, dieser schnell repariert und/oder leicht ersetzt oder umgangen werden kann.

Davon abgesehen würde ich persönlich empfehlen, dass wir uns alle mental auf das vorbereiten, was mit ziemlicher Sicherheit in nicht allzu ferner Zukunft geschehen wird. Wenn wir verstehen, was eine solche Operation erreichen kann und was nicht, werden wir sie nüchtern und pragmatisch betrachten und nicht in die Hysterie verfallen (von vielen Seiten, einschließlich der russischen sechsten Kolonne), die unweigerlich auf einen solchen Angriff folgen wird.

Andrei

Nachtrag: Zu den vielen Kommentatoren, die sich über eine mögliche Kernschmelze aller Kernreaktoren im ZNP aufregen, möchte ich Folgendes sagen: Die Reaktoren selbst sind weitaus schwerer anzugreifen als die Lagereinrichtungen für gebrauchte Kernbrennstoffe, die nicht annähernd so gut geschützt sind. Auch hier gilt: Die wirkliche Gefahr ist nicht die, an die wir instinktiv zuerst denken.