Unabhängige News und Infos

Ein weiterer „Whistleblower“ bedeutet noch mehr Zensur

Ein weiterer „Whistleblower“ bedeutet noch mehr Zensur

Ein neuer Twitter-„Whistleblower“ hat sich gemeldet. Peiter „Mudge“ Zatko, angeblich ein ehemaliger Hacker und ehemaliger Sicherheitschef von Twitter, sagte heute vor dem Kongress aus und warnte eindringlich vor den Geschäftspraktiken des Social-Media-Riesen.

Sprach er über die ungeheuerlichen Angriffe des Unternehmens auf die Redefreiheit seiner Nutzer unter dem Deckmantel des „Schutzes“ der Öffentlichkeit?

Erwähnte er die Unterdrückung von alternativem und unabhängigem Journalismus durch Praktiken wie das „Shadow-Banning“ und das diskrete Entfernen von Followern?

Vielleicht erzählte er ihnen, wie alle großen Social-Media-Plattformen so stark mit geheimdienstlichen Mitteln durchsetzt sind, dass man sie als eine weitere Abteilung des Tiefen Staates betrachten könnte?

Nein, nichts von alledem. Seine Hauptsorge ist, dass Twitters Sicherheit zu lax ist und dass die „Cybersicherheitslücken“ der Plattform sie potenziell offen für „Ausbeutung“ machen, die „echten Menschen echten Schaden zufügen“ kann.

Laut dem Bericht über seine Aussage im „Guardian“ „sagte Zatko, dass Twitter auf mehr als der Hälfte seiner Rechenzentrumsserver veraltete und anfällige Software einsetzt und dass die Plattform in ‚mehreren Episoden‘ von ausländischen Geheimdiensten angegriffen wurde“.

Und weiter: „Zatko hat Twitter auch vorgeworfen, wenig gegen Probleme mit Spam-Bots zu unternehmen – eine Behauptung, die Elon Musk in seinen Argumenten für den Rückzug von seiner Twitter-Übernahme bestärkt.“

Verstehen Sie, wie das funktioniert? Die Maschinerie wird in Gang gesetzt, um jeden, der anderer Meinung ist, als „Spion“ oder „Bot“ abzustempeln (und enthüllt vielleicht etwas von dem Zweck hinter Elon Musks „Enthüllung“ über die Zahl der „gefälschten Konten“ bei Twitter).

Wenn Ihnen das alles unheimlich bekannt vorkommt, keine Sorge, Sie haben kein Déjà-vu, sondern erinnern sich nur an Frances Haugen, die Facebook-„Whistleblowerin“ vom letzten Jahr. Sie hat sehr ähnliche Dinge auf sehr ähnliche Weise gesagt.

Wir haben diesen Tanz schon einmal gesehen, wir kennen die Schritte. Wie ich erst letztes Jahr geschrieben habe:

Wie so viele andere Zeugenaussagen vor dem Kongress in der Vergangenheit sieht die ganze Veranstaltung wie eine Fälschung aus und ist es wahrscheinlich auch. Es handelt sich um eine inszenierte Übung, bei der ein „Sachverständiger“ einer Gruppe von Politikern genau das erzählt, was sie hören wollen, damit sie die Gesetzgebung vorantreiben können, die sie ohnehin vorhatten. Das alles führt zu lauten, parteiübergreifenden Rufen nach „Regulierung“, und das ist keine gute Sache.

Sie bringen irgendeine Person in die Öffentlichkeit – die vielleicht echt ist oder nicht und vielleicht ein Hühnchen mit zu rupfen hat -, setzen sie in einem hübschen Anzug vor ein paar arrogante Senatoren und lassen sie ein paar tausend ernst klingende Worte abspulen.

Ihr Lohn sind ein paar Minuten Ruhm, ein Buchvertrag mit Ghostwriterfunktion und die Bezeichnung „mutig“ durch feuchtäugige liberale Experten, die ihre Hände so fest um ihre Perlen schlingen, daß die Knöchel weiß werden.

Während sie noch lange über das vermeintliche „Problem“ schwadronieren, ist die „Lösung“ bereits geplant und steht bereit. Das ist die erdrückend vorhersehbare Natur der Hegelschen Dialektik.

Und für den Fall, dass jemand von Ihnen noch nicht herausgefunden hat, was das ist, ist „The Guardian“ mehr als deutlich [Hervorhebung hinzugefügt]:

In seiner Aussage sagte Zatko, dass es nicht genug staatliche Durchsetzung gegeben habe, wenn es um die Operationen von Big Tech geht, und dass die Bundeshandelskommission (FTC) „überfordert“ sei, wenn sie es mit großen Tech-Unternehmen zu tun habe.

Mehr „staatliche Durchsetzung“.

Das ist alles so ermüdend.