Unabhängige News und Infos

Ein wenig aus der Sklaverei

Ein wenig aus der Sklaverei

Um Missverständnisse darüber auszuräumen, was Steuern sind, ist es hilfreich, das Wort „Diebstahl“ zu definieren. Eine gute Definition lautet: „die unrechtmäßige Aneignung und Wegnahme der persönlichen Güter eines anderen“. In der Definition heißt es nicht weiter, „es sei denn, man ist die Regierung“.

Es gibt im Prinzip keinen Unterschied zwischen dem Staat, der Eigentum an sich nimmt, und einer Straßenbande, die dies tut, außer dass der Diebstahl des Staates „legal“ ist und seine Vertreter vor Strafverfolgung geschützt sind. Viele Menschen akzeptieren diese Analogie nicht, weil die Regierung weithin als von, für und durch das Volk angesehen wird, auch wenn sie zugegebenermaßen von Zeit zu Zeit auch schlecht handelt.

Nehmen wir an, ein Straßenräuber verlangt Ihre Brieftasche, vielleicht weil er Geld für ein neues Auto braucht, und droht Ihnen mit Gewalt, wenn Sie nicht einwilligen. Jeder würde dies als eine kriminelle Handlung bezeichnen. Nehmen wir jedoch an, der Räuber sagte, er wolle das Geld, um sich Lebensmittel zu kaufen. Wäre das immer noch ein Diebstahl? Nehmen wir nun an, er sagte, er wolle Ihre Brieftasche, um eine andere hungrige Person zu ernähren, nicht sich selbst. Wäre es dann immer noch ein Diebstahl?

Nehmen wir nun an, dass der Straßenräuber die meisten seiner Freunde davon überzeugt, dass es für ihn in Ordnung ist, Sie um Ihre Brieftasche zu erleichtern. Wäre es dann immer noch ein Diebstahl? Was ist, wenn er eine Mehrheit der Bürger überzeugt? Prinzipien stehen für sich allein. Selbst wenn eine kriminelle Handlung zu einem guten Zweck oder mit der Komplizenschaft von Unbeteiligten begangen wird (selbst wenn sich diese Leute als Regierung bezeichnen), handelt es sich immer noch um einen kriminellen Akt der Aggression.

Es ist wichtig, einen ethischen Standpunkt in dieser Angelegenheit einzunehmen, auch wenn dies nichts an Ihrer Reaktion auf die Forderungen des Straßenräubers (oder des Staates) ändert. So wie es in der Regel unklug ist, sich einem Straßenräuber zu widersetzen, ist es in der Regel auch unklug, sich der Regierung zu widersetzen, die eine Menge Gewalt auf ihrer Seite hat.

Das soll nicht heißen, dass es einfach ist, gegen den Strom zu schwimmen. Jedes Jahr zur Steuerzeit bringen die Befürworter einer großen Regierung eine Reihe von Nostrums hervor, um die Lämmer zu beruhigen, während sie geschoren werden. Eines der schlimmsten ist „Steuern sind der Preis, den wir für die Zivilisation zahlen“, eine Aussage des Richters am Obersten Gerichtshof Oliver Wendell Holmes. Sie ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie eine Lüge, wenn sie groß genug ist und oft genug wiederholt wird, akzeptiert werden kann.

In Wirklichkeit ist die Wahrheit fast genau das Gegenteil. Mark Skousen, Wirtschaftswissenschaftler und Autor, hat darauf hingewiesen: „Steuern sind der Preis, den wir dafür zahlen, dass es uns nicht gelungen ist, eine zivilisierte Gesellschaft aufzubauen. Je höher das Steuerniveau ist, desto größer ist das Versagen. Ein zentral geplanter totalitärer Staat ist ein völliges Scheitern der Zivilisation, während eine völlig freiwillige Gesellschaft ihr größter Erfolg ist.“

Steuern sind Zerstörer der Zivilisation und der Gesellschaft. Sie lassen den Durchschnittsbürger verarmen. Sie unterstützen Wohlfahrtsprogramme, die die unteren Klassen am unteren Rand der Gesellschaft verankern. Sie finanzieren eine gigantische Bürokratie, die nur dazu dient, die Kosten zu erhöhen und Anreize zu unterdrücken. Sie zahlen für öffentliche Bauprogramme (die früher als „Schweinefleischprojekte“ bezeichnet wurden, heute aber in „Infrastrukturinvestitionen“ umgetauft wurden), die in der Regel zehnmal teurer sind als ihre privat finanzierten Gegenstücke, unabhängig davon, ob sie benötigt werden oder nicht. Sie halten Programme aufrecht, die zu enormen Verzerrungen in der Wirtschaft führen (wie die Einlagensicherung für Banken). Und sie fördern ein Klima der Angst und Unehrlichkeit. Die Liste der Übel lässt sich fortsetzen. Aber die einfache Wahrheit ist, dass alles, was die Gesellschaft braucht oder will, von gewinnorientierten Unternehmern bereitgestellt werden könnte, wenn der Steuereintreiber sich nur zurückziehen würde.

Gegen Steuern zu protestieren, weil sie eine kostspielige oder ineffiziente Art der Leistungserbringung sind, ist jedoch in hohem Maße sinnlos. Das ist so, als würde man sagen, dass ein Straßenräuber einen nicht ausrauben sollte, weil es vielleicht einen besseren Weg gibt, um das zu bekommen, was er will.

Wie ernst ist das Steuerproblem auf lange Sicht? Ich glaube, dass es trotz der immer höher werdenden Steuersätze und der drakonischen Vollstreckungsmaßnahmen der Regierung nicht größer, sondern kleiner werden wird. Der wichtigste langfristige Trend in der Gesellschaft geht in Richtung Dezentralisierung und kleinere Organisationen. Die US-Regierung wird sich als ebenso wenig in der Lage erweisen, mit einer sich rasch entwickelnden Wirtschaft umzugehen, wie es die sowjetische Regierung war. Immer mehr Amerikaner werden die Regierung als bedeutungslos und irrelevant ansehen, da sie keinem nützlichen Zweck dient.