Unabhängige News und Infos

Eine aktuelle Studie attestiert der Chinaberichterstattung der deutschen Leitmedien die Verbreitung von teils kolonialen Stereotypen und die Schaffung eines Feindbildes.

Eine aktuelle Studie attestiert der Chinaberichterstattung der deutschen Leitmedien die Verbreitung von teils kolonialen Stereotypen und die Schaffung eines Feindbildes.

Eine aktuelle Studie stellt der Chinaberichterstattung der deutschen Leitmedien ein desaströses Zeugnis aus. Die vorherrschende Chinaberichterstattung sei „durch ein verstärktes Aufgreifen von teils noch aus kolonialen Zeiten herrührenden Klischees und Stereotypen geprägt“, heißt es in einer umfassenden Analyse, die die Rosa-Luxemburg-Stiftung (Die Linke) vorgelegt hat. „Negativ konnotierte Ausführungen“ seien „bei nahezu allen Themen … zu finden“; meist trete „der Einfluss der in den USA … neu befeuerten These“ hervor, China stelle eine Bedrohung „nicht nur für den Führungsanspruch der USA, sondern für die gesamte Welt“ dar. Tonangebend kommen demnach weitestgehend westliche und prowestliche Stimmen zu Wort; als „Meinungsmacher zu Hongkong“ fungierten etwa „drei Hongkonger Aktivisten“ und Chris Patten, der letzte Gouverneur der britischen Kronkolonie. Die Studie bestätigt eine frühere Analyse der Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen), die schon 2010 festgestellt hatte, deutsche Leitmedien förderten ein „denunzierendes Bild der chinesischen Gesellschaft“.

„Mission statt Information“

Mit der deutschen Chinaberichterstattung hatte sich zuletzt im Jahr 2010 die Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die