Unabhängige News und Infos

Eines von 500 Kleinkindern, die den Pfizer-Impfstoff erhalten, muss laut Studie ins Krankenhaus

Eines von 500 Kleinkindern, die den Pfizer-Impfstoff erhalten, muss laut Studie ins Krankenhaus

Eines von 500 Kindern unter fünf Jahren, die mit dem mRNA-Covid-Impfstoff von Pfizer geimpft wurden, wurde mit einer Impfverletzung ins Krankenhaus eingeliefert, und bei einem von 200 traten die Symptome noch Wochen oder Monate danach auf, wie eine Studie ergab.

An der in der Fachzeitschrift JAMA veröffentlichten Studie nahmen 7 806 Kinder im Alter von fünf Jahren oder jünger teil, die nach ihrer ersten Impfung durch Pfizer durchschnittlich 91,4 Tage lang beobachtet wurden. Es handelte sich um eine retrospektive Kohortenstudie, die als authentifizierte Online-Umfrage (Rücklaufquote 41,1 %) im Frühjahr 2022 durchgeführt wurde und Eltern oder Betreuer einschloss, die Kinder zur SARS-CoV-2-Impfung in ambulanten Pflegeeinrichtungen in Deutschland angemeldet hatten. Sie verglich die unerwünschten Ereignisse mit denen der gleichen Kinder bei anderen Impfungen, um eine Überberichterstattung auszuschließen.

Sie kam zu dem Schluss, dass die nach der Impfung von Pfizer gemeldeten Symptome „insgesamt vergleichbar“ mit denen anderer Impfstoffe waren. Schauen wir mal.

  • Alle Symptome: 62% höher
  • Muskuloskelettale (Muskeln und Knochen) Symptome: 155% höher
  • Dermatologische (Haut) Symptome: 118% höher
  • Otolaryngologische (Ohren, Nase und Rachen) Symptome: 537% höher
  • Kardiovaskulär (Herz usw.): 36% höher
  • Gastrointestinal (Magen usw.): 54% höher

Sie bezeichnet diese als „mäßig erhöht“. (Beachten Sie, dass nicht alle statistisch signifikant sind und einige Konfidenzintervalle breit sind, siehe unten).

Bei 0,5 % der Kinder (40 von 7.806) waren die Symptome „gegenwärtig andauernd und daher von unbekannter Bedeutung“. Dies gilt für eine Studie mit einer Nachbeobachtungszeit von 2 bis 4 Monaten. Das bedeutet, dass 0,5 % der Kinder eine unerwünschte Wirkung hatten, die über Wochen oder Monate anhielt. In zwei Fällen (0,03 %) wurde bestätigt, dass die Symptome länger als 90 Tage anhielten.

Zehn Kinder wurden mit gemeldeten schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen (SAE) ins Krankenhaus eingeliefert, bei den anderen Impfstoffen war dies nicht der Fall. Dies entspricht 0,1 % von 7 806 gemeldeten Fällen. In der Studie heißt es jedoch auch, dass bei Kindern, denen die niedrige Dosis von 3 μg verabreicht wurde, keine Krankenhauseinweisungen gemeldet wurden. Da die Studie auch angibt, dass 6 033 Kinder mindestens eine Dosis von mehr als 3 μg (oder eine unbekannte Dosis) erhalten haben, liegt die Rate in der betreffenden Kohorte eher bei 0,2 %, also bei etwa einem von 500.

Vier der Krankenhauseinweisungen erfolgten wegen kardiovaskulärer Schäden; ein Kind wurde aus diesem Grund nach beiden Dosen ins Krankenhaus eingeliefert. Vier waren pulmonal (lungenbezogen). Die Symptome der hospitalisierten Kinder dauerten im Durchschnitt 12,2 Tage und maximal 60 Tage. Bei keinem wurde eine Myokarditis diagnostiziert. Erfreulicherweise wurden in dieser relativ kleinen Stichprobe keine Todesfälle gemeldet.

Die Sterblichkeitsrate bei den unter 20-Jährigen liegt nachweislich bei 0,0003 %. Die Zahl für Kinder unter fünf Jahren wird sogar noch niedriger sein. Aber selbst wenn wir unrealistischerweise davon ausgehen, dass dies die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter fünf Jahren ist und die Impfstoffe sie auf Null reduzieren, bedeutet dies immer noch, dass für jedes Leben, das die Impfstoffe retten, mindestens 500 Kinder ins Krankenhaus eingeliefert werden. In Wirklichkeit wird das Verhältnis noch viel schlechter sein als das.

Dennoch hat die EU die Impfung für diese Altersgruppe gerade zugelassen, und die USA nehmen sie in ihren Kinderimpfplan auf. Wahnsinn.