Unabhängige News und Infos

Einst als Verschwörungstheorie bezeichnet, jetzt im Mainstream! Hirnschädigung nach Impfung – Wie Hinterbliebene um Aufklärung kämpfen!

Einst als Verschwörungstheorie bezeichnet, jetzt im Mainstream! Hirnschädigung nach Impfung – Wie Hinterbliebene um Aufklärung kämpfen!

Der Dresdner Pathologe Michael Mörz veröffentlicht im Oktober den Fall eines nach einer Coronaimpfung verstorbenen Patienten. Das alarmierende Ergebnis: Der Verstorbene wies im Gehirn Entzündungsherde auf, in denen Zellen abgestorben waren. Gleichzeitig konnte der Pathologe das Spike-Protein nachweisen – also das Protein des SARS-CoV2-Virus, das vom Körper in Folge der mRNA-Impfung gebildet wird, das aber nach Herstellerangaben an der Einstichstelle verbleiben soll. Hatte die Impfung also zu einer Hirnschädigung geführt und damit maßgeblich zum Tod des Patienten beigetragen? Trotz der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift versuchte der Arbeitgeber des Pathologen, ihm Interviews zu untersagen. Sein Berufsverband stellt sich hinter ihn. Quelle

Direkt zum Video: