Unabhängige News und Infos

Epidemiologen stehen auf und beschuldigen US-Gesundheitsministerium (CDC), nicht die Wahrheit über COVID-Risiken zu sagen

Epidemiologen stehen auf und beschuldigen US-Gesundheitsministerium (CDC), nicht die Wahrheit über COVID-Risiken zu sagen

In einer Eilmeldung, der Sonderausgabe der New York Times die über eine irreführende CDC-Statistik“ berichtet, beschuldigen mehrere Epidemiologen die CDC, das Risiko, sich im Freien mit COVID anzustecken, gewaltig übertrieben ist.

CDC-Beamte haben Masken als den einzigen Weg, die Ausbreitung von COVID im Freien zu stoppen, angepriesen, was laut der CDC in 10% der Fälle vorkommt. Aber, „in Wahrheit scheint der Anteil der Übertragung, die im Freien stattgefunden hat, unter 1 Prozent zu liegen und kann um die 0,1 % liegen“, sagen die Epidemiologen.

Das ist bezeichnend, wenn man bedenkt, dass Sommercamps und unzählige öffentliche Veranstaltungen im Freien das Tragen von Masken für die Teilnahme erfordern, wie die NYT betont. In Wahrheit „gibt es nirgendwo auf der Welt eine einzige dokumentierte COVID-Infektion durch zufällige Interaktionen im Freien, wie z.B. wenn man auf der Straße an jemandem vorbeigeht oder an einem Tisch in der Nähe isst“, berichtet die NYT.

Als die Times die CDC fragte, wie sie die 10%-Behauptung rechtfertigen kann, antwortete die CDC : „Die CDC kann nicht das spezifische Risikoniveau für jede Aktivität in jeder Gemeinschaft angeben und irrt auf der Seite des Schutzes, wenn es darum geht, Schritte zum Schutz der Gesundheit zu empfehlen.“