Unabhängige News und Infos

Erfinder der  mRNA-Impfstoffe am US-TV im Interview: „Regierung ist nicht transparent über Risiken von Covid-Impfstoffen“!
Prefeitura Campinas CC0

Erfinder der mRNA-Impfstoffe am US-TV im Interview: „Regierung ist nicht transparent über Risiken von Covid-Impfstoffen“!

Der Erfinder der mRNA-Impfstoffe sagt, dass „die Regierung nicht transparent“ über die Risiken der Corona-Impfstoffe ist. Er gab diese Erklärung ab, nachdem YouTube ein Video entfernt hatte, in dem die möglichen Risiken des Corona-Impfstoffs für junge Erwachsene und Teenager diskutiert wurden.

Dr. Robert Malone, der Entwickler der mRNA-Technologie, die jetzt für den Corona-Impfstoff verwendet wird, sagte Tucker Carlson auf Fox News am Mittwoch, dass es keine ausreichenden Daten über die Risiken für diese Altersgruppen gibt und dass er glaubt, dass sie nicht gezwungen werden sollten, geimpft zu werden.

„In dieser Kohorte überwiegen die Vorteile nicht die Risiken“, sagte Malone und bezog sich dabei auf die 18- bis 22-Jährigen. „Ich weiß, dass es Risiken gibt, aber wir haben keinen Zugriff auf die Daten. Ich glaube, dass die Menschen in der Lage sein sollten, selbst zu entscheiden, ob sie die Impfstoffe nehmen wollen oder nicht, zumal es sich um experimentelle Impfstoffe handelt.“

Am selben Tag sagte das CDC, das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt der USA, dass es „wahrscheinlich eine Verbindung“ zwischen Fällen von Herzinfektionen bei jungen Erwachsenen und Jugendlichen und den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna gibt.

Malone wurde kürzlich zusammen mit dem Evolutionsbiologen Bret Weinstein und dem Unternehmer Steve Kirsh in einem Podcast vorgestellt, der von YouTube schnell entfernt wurde, weil das Video angeblich „irreführende Informationen über den Corona-Impfstoff“ enthielt.

Video ganz unten im Artikel zu finden: Erfinder der mRNA-Technologie: Impfstoff bewirkt, dass Lipid-Nanopartikel in „hohen Konzentrationen“ in Eierstöcken akkumulieren

Während des Podcasts sagte Malone, dass er vor Monaten Dokumente an die US-Arzneimittelbehörde FDA geschickt hat, die besagen, dass das im Corona-Impfstoff verwendete Spike-Protein ein Gesundheitsrisiko darstellt.