Unabhängige News und Infos

„Ermutigung zur Impfung“! Leiterin der US-Bioethik, die zufällig Faucis Ehefrau ist, hat ein Papier veröffentlicht, in dem sie Unternehmen erklärt, wie man auf ethische Weise Mitarbeiter unter Druck setzt

„Ermutigung zur Impfung“! Leiterin der US-Bioethik, die zufällig Faucis Ehefrau ist, hat ein Papier veröffentlicht, in dem sie Unternehmen erklärt, wie man auf ethische Weise Mitarbeiter unter Druck setzt

Die Ehefrau von Anthony Fauci – die auch Leiterin der Abteilung für Bioethik am National Institutes of Health Clinical Center ist – hat ein Papier verfasst, in dem sie die Ethik von Unternehmen verteidigt, die „Angestellte zur Impfung drängen“ und „Impfverweigerer in Verlegenheit bringen“.

Die Studie mit dem Titel „The Ethics of Encouraging Employees to Get the COVID-19 Vaccination“ (Ethik der Ermutigung von Mitarbeitern zur COVID-19-Impfung) wurde vom National Institutes of Health (NIH) Clinical Center und dem National Human Genome Research Institute finanziert und zählte Christine Grady, Faucis Frau, zu ihren Autoren.

Die Studie wurde im März 2022 veröffentlicht, nachdem das Weiße Haus und Politiker der Demokratischen Partei in ganz Amerika versucht hatten, die COVID-19-Impfung für Bundes- und Staatsbedienstete vorzuschreiben.

Gradys Arbeit konzentriert sich auf die „Ethik von Ermutigungsstrategien, die darauf abzielen, die Abneigung gegen Impfstoffe (die auf Widerstand, Zögern, Fehlinformationen oder Trägheit zurückzuführen sein kann) zu überwinden, um die freiwillige Impfung von Mitarbeitern zu erleichtern“.

Grady und ihre drei Co-Autoren erläutern, wie es „ethisch vertretbar“ ist, „Angestellte subtil unter Druck zu setzen, sich impfen zu lassen“:

Obwohl die Förderung von Impfungen am Arbeitsplatz Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Autonomie aufwerfen kann und einige Arbeitgeber zögern könnten, ihre Mitarbeiter zur Impfung zu ermutigen, zeigt unsere Analyse ethisch vertretbare Wege auf, um Mitarbeiter zu informieren, zu ermutigen, nachdrücklich zu ermutigen, Anreize zu schaffen und sogar subtilen Druck auf sie auszuüben.

Bei der Erörterung von Impfvorschriften stellt das Papier fest, dass diese „ethisch angemessen“ sein können, wenn „die Konsequenzen der Nichteinhaltung der Vorschriften klar dargelegt werden“.

„Unter diesen Umständen haben die Mitarbeiter die Wahl, sich impfen zu lassen oder die Konsequenzen ihrer Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, zu akzeptieren“, heißt es in dem Papier.

Grady skizziert weitere Taktiken, die Arbeitgeber anwenden könnten, um die COVID-19-Impfrate in ihrem Unternehmen zu erhöhen, wie z. B. die Weitergabe „gezielter Statistiken“ (z. B. dass 75 % des Unternehmens oder der Abteilung geimpft wurden), um den Wettbewerb anzuspornen oder sogar Impfverweigerer implizit in Verlegenheit zu bringen.

„Die Kommunikation über die Impfung unter Gleichaltrigen kann soziale Folgen haben, wie Stigmatisierung und Ausgrenzung von Nichtgeimpften“, heißt es in dem Papier.

„Personen, die sich dafür entscheiden, den Arbeitsplatz durch ihre Impfverweigerung für andere unsicherer zu machen, sollten in der Lage sein, die Möglichkeit dieser Art von sozialen Konsequenzen vorherzusehen“, heißt es weiter, und es scheint, dass die erwähnte „Stigmatisierung und Ächtung“ von Personen, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind, befürwortet wird.

„Wenn eine Richtlinie an Gruppenimpfungen geknüpft ist, können nicht geimpfte Mitarbeiter impliziten (oder expliziten) Druck von Kollegen oder Vorgesetzten verspüren, der Gruppe zu helfen, ihre Ziele für die Rückkehr an den Arbeitsplatz zu erreichen“, so Grady und ihre Mitautoren, bevor sie den Ansatz als „ethisch angemessen“ bezeichnen:

Trotz der Besorgnis über die Wahrnehmung von Ungerechtigkeit argumentieren wir, dass die selektive Lockerung von Beschränkungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit ethisch angemessen ist, wenn sie auf transparente Weise und in Verbindung mit objektiven Leitlinien der öffentlichen Gesundheit erfolgt.

Das aufgedeckte Papier kommt inmitten einer Kontroverse über Faucis Entscheidung, die Forschung an „Killer“-Fledermaus-Coronaviren am Wuhan Institute of Virology zu finanzieren. Darüber hinaus scheint Gradys prominente Rolle bei der Überwachung der Ethik der NIH-Forschung und -Politik einen Interessenkonflikt darzustellen, wenn man bedenkt, welche Rolle ihr Mann bei der Gestaltung der amerikanischen COVID-19-Reaktion und der Impfungsrichtlinien spielt.