Unabhängige News und Infos

Es geht wieder los: WHO warnt vor Sommerfesten und Massenversammlungen, die die Ausbreitung von Affenpocken beschleunigen könnten
Future Publishing via Getty Images

Es geht wieder los: WHO warnt vor Sommerfesten und Massenversammlungen, die die Ausbreitung von Affenpocken beschleunigen könnten

Die WHO warnt davor, dass Sommerfeste und Massenveranstaltungen die Ausbreitung von Affenpocken beschleunigen könnten. Dies ist der erste Hinweis darauf, dass Gesundheitstechniker wieder einmal versuchen könnten, im Namen der Eindämmung eines Virus Beschränkungen zu verhängen.

Wie bekannt wurde, haben sich die Fälle von Affenpocken im Vereinigten Königreich, wo das Virus erstmals durch eine Person aus Nigeria eingeschleppt wurde, mehr als verdoppelt.

Mindestens neun weitere Länder auf der ganzen Welt haben ebenfalls Verdachtsfälle des Virus gemeldet, das bei Kleinkindern, schwangeren Frauen und Personen mit geschwächtem Immunsystem schwere Erkrankungen hervorrufen kann.

Eine Häufung von Fällen wurde bei homosexuellen Männern beobachtet, die ein höheres Risiko haben, sich bei Sexualpartnern mit dem Virus anzustecken.

Sky News berichtet: „Was genau der Grund für den größten Ausbruch in Großbritannien ist, ist ein Rätsel“, zumal Gesundheitsexperten zuvor behauptet hatten, dass Affenpocken nicht sehr leicht von Mensch zu Mensch übertragbar seien, wobei einige vermuteten, dass das Virus mutiert sei.

Jetzt warnt die Weltgesundheitsorganisation, dass Sommerfeste und Massenveranstaltungen die Ausbreitung von Affenpocken beschleunigen könnten.

„Mit dem Beginn der Sommersaison in der europäischen Region, mit Massenveranstaltungen, Festivals und Partys, bin ich besorgt, dass sich die Übertragung beschleunigen könnte, da die derzeit entdeckten Fälle unter denjenigen auftreten, die sexuelle Aktivitäten ausüben, und die Symptome für viele ungewohnt sind“, sagte Dr. Hans Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa.

Das Virus breitet sich auch zu einer Zeit aus, in der die WHO sich darauf vorbereitet, über einen internationalen Pandemievertrag und Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften (2005) abzustimmen.

Kritikern zufolge würde der Vertrag „der nicht gewählten WHO eine größere Kontrolle über nationale Entscheidungen im Bereich der medizinischen Notfallversorgung und neue Befugnisse zur Durchsetzung von Impfpässen, globaler Überwachung und „global koordinierten Maßnahmen“ geben, die gegen „Fehlinformationen“ vorgehen, wenn sie einen „Gesundheitsnotstand“ ausruft.

Natürlich werden all diese Befürchtungen zu gegebener Zeit von den mit der WHO verbündeten „Faktenprüfern“ als „Fehlinformationen“ abgetan werden.

Wie wir im folgenden Video dokumentieren, fordert die nigerianische Gesundheitsbehörde CDC ihre Bürger dringend auf, kein „Buschfleisch“ mehr zu essen – wozu auch Affen und Ratten gehören -, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Auch der britische Gesundheitsdienst NHS hat auf seiner Website eine Nachricht veröffentlicht, in der er die Menschen auffordert, kein „Buschfleisch“ anzufassen oder zu verzehren, das auf dem Schwarzmarkt in ethnisch unterschiedlichen Gebieten Londons erhältlich ist.