Unabhängige News und Infos

Es ist völlig unlogisch einen Covid-Pass einzuführen

Es ist völlig unlogisch einen Covid-Pass einzuführen

Die Einführung des Covidpasses entbehrt jeder Logik. Im Folgenden werden einige der Gründe genannt, warum dies nichts mit der öffentlichen Gesundheit zu tun hat.

  1. Das schwedische Gesundheitssystem wird durch die Covid-19-Infektion kaum noch belastet

Wir haben nur sehr wenige Covid-Patienten im IVA, in den letzten 2,5 Monaten waren es 25-45 pro Tag, verglichen mit einem Maximum von 558 am 26. April 2020 und einem Monat mit etwa 400 pro Tag im April-Mai 2021.

Auch relativ wenige stationäre Patienten, 200-300 pro Tag in den letzten Monaten, gegenüber einem Maximum von etwa 2.500 pro Tag für drei Wochen am Ende von 2020/2021.

Alle Regionen befinden sich im Normalbetrieb, mit Ausnahme von Blekinge, das sich seit dem 8. November im Personalmodus befindet, dem niedrigsten Stand in einem angespannten Gesundheitssystem.

  1. Geringe Infektions- und Sterblichkeitsrate

Schweden hat eine der niedrigsten Covid-19-Infektions- und Sterberaten in Europa, was höchstwahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass wir die Gesellschaft im Frühjahr 2020 nicht abgeschaltet haben und dadurch eine starke infektionsinduzierte Immunität (natürliche Immunität) erworben haben, die viel breiter und länger anhält als die durch Impfung erzeugte Immunität und fast immer auch vor Mutanten schützt.

Gleitender 7-Tage-Durchschnitt der Covid-19-Todesfälle pro Million Einwohner in Nordeuropa 1. November – 3. Dezember 2021

3. Menschen mit einer früheren Infektion haben den stärksten Schutz.

Wäre es das vorrangige Ziel des Impfpasses, die Ausbreitung der Infektion zu verhindern, dürften sich nur ungeimpfte und geimpfte Personen in großen Menschenmengen aufhalten, da der Schutz des Impfstoffs bereits nach wenigen Monaten drastisch abnimmt und bei Personen, die mit Impfstoffen von AstraZeneca bzw. Pfizer geimpft wurden, nach vier bzw. sieben Monaten nicht mehr gegeben ist.

  1. Der Impfstoff ist veraltet

Die Impfbescheinigungen zielen auch darauf ab, die Impfraten zu erhöhen, aber die Verwendung von Impfstoffen, die auf dem fast zwei Jahre alten Virus in Wuhan basieren, während heute im Grunde nur noch die Delta-Variante im Umlauf ist, ist sinnlos.

  1. Es gibt wirksame alternative Behandlungen

Seit März 2020 gibt es hochwirksame Behandlungen für Covid-19 im Frühstadium – Hydroxychloroquin, Kortison, Favipiravir, Vitamin D, Zink, Vitamin C usw. -, die die Sterblichkeitsrate und die Zahl der Krankenhauseinweisungen um 85 % senken.

  1. Die Anzahl der gemeldeten unerwünschten Ereignisse im Zusammenhang mit Impfstoffen aufzeichnen

Der Impfstoff hat bei weitem alle Rekorde in Bezug auf Mortalität und Morbidität übertroffen:

  • Die Rekordsterblichkeitsraten seit dem Beginn der Massenimpfung, z. B. Daten von Euromomo – die alle EU-Länder, das Vereinigte Königreich, Norwegen und Israel umfassen – zeigen, dass die Übersterblichkeit bis zur 47. Woche in den Altersgruppen der 15- bis 44-Jährigen und der 45- bis 64-Jährigen im Jahr 2021 höher war als in allen vier vorangegangenen Jahren, auch im Pandemiejahr 2020.
  • Allein in Schweden wurden bis zum 2. Dezember 86 619 vermutete Nebenwirkungen gemeldet; insgesamt wurden im Jahr 2020 für alle rund 25 000 Arzneimittel 7 999 Nebenwirkungen gemeldet.
Sterblichkeit nach EuroMomo in der Woche 1-47 2021 in den Altersgruppen 15-44 und 45-64 für die Jahre 2017-2021
  1. Der Impfpass führt zu Diskriminierung

Die Impfung soll freiwillig sein, und die Impfbescheinigungen üben einen starken Druck auf alle nicht geimpften Personen aus, die von vielen sozialen Aktivitäten ausgeschlossen und damit diskriminiert werden.

  1. Der Vorschlag ist nicht verhältnismäßig

Der Vorschlag für einen Impfpass ist nicht verhältnismäßig und daher rechtswidrig.