Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Europa: Nach der Covid-Impfung wurden bis jetzt mehr als 19’916 „Augenerkrankungen“ einschließlich Erblindung gemeldet
Shutterstock

Europa: Nach der Covid-Impfung wurden bis jetzt mehr als 19’916 „Augenerkrankungen“ einschließlich Erblindung gemeldet

Mehr als 10.000 Berichte über Augenerkrankungen nach COVID-Impfungen allein in Großbritannien

Hunderte Fällen von Erblindung gehören zu den 19’916 Berichten über „Augenstörungen“, die der europäischen Arzneimittelüberwachungsbehörde der Weltgesundheitsorganisation nach der Injektion des experimentellen Impfstoffs COVID-19 gemeldet wurden.

Zu den fast 20’000 Augenerkrankungen, die an VigiBase, eine vom Uppsala Monitoring Centre (UMC) in Uppsalla, Schweden, für die WHO geführte Datenbank, gemeldet wurden, gehören:

Augenschmerzen (4616)
Verschwommenes Sehen (3839)
Photophobie oder Lichtunverträglichkeit (1808)
Sehschwäche (1625)
Augenschwellung (1162)
Augenhyperämie oder rote Augen (788)
Augenreizung (768)
Juckende Augen oder Augenpruritus (731)
Tränende Augen oder vermehrter Tränenfluss (653)
Doppeltsehen oder Diplopie (559)
Überanstrengung der Augen oder Asthenopie (459)
Trockenes Auge (400)
Schwellung um das Auge oder periorbitale Schwellung (366)
Schwellung des Augenlids (360)
Lichtblitze im Gesichtsfeld oder Photopsie (358)
Erblindung (303)
Augenlid-Ödem (298)
Auge oder okuläres Unbehagen (273)
Bindehautblutung oder Bruch eines kleinen Augengefäßes (236)
Blepharospasmus oder abnorme Kontraktion eines Augenmuskels (223)
Glaskörpertrübungen (192)
Periorbitales Ödem (171)
Augen-Blutung (169)

Mehr als die Hälfte der Augenbeschwerden (10’667 Fälle) wurden auch dem britischen Meldesystem für unerwünschte Ereignisse (Yellow Card) gemeldet. Diese waren in erster Linie nach der Injektion den Impfstoffen von COVID-19 von AstraZeneca und Pfizer aufgetreten. Unter den 228 Berichten über den Impfstoff von Moderna, von dem bis zum 21. April erst 100.000 erste Dosen verabreicht worden waren, befanden sich acht Berichte über Augenerkrankungen.

In den klinischen Studien zu den Impfstoffen, die nur eine Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) erhalten haben, wurden keine Augenerkrankungen gemeldet. Das Merkblatt der U.S. Food and Drug Administration für diejenigen, die den experimentellen Impfstoff von Pfizer verabreichen, erwähnt keine Augennebenwirkungen. Es besagt jedoch, dass „zusätzliche Nebenwirkungen, von denen einige schwerwiegend sein können, bei einer breiteren Anwendung des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs auftreten können.“

VAERS-Berichte

VigiBase- und Yellow Card-Berichte bieten keine Details über die Erfahrungen der Patienten mit unerwünschten Nebenwirkungen. Die Berichte im U.S. Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) enthalten jedoch einige Angaben über den Patienten, sein Alter und die allgemeine Falldarstellung.

Ein VAERS-Bericht beschreibt einen 33-jährigen Piloten aus Mississippi, der den Impfstoff von Pfizer einnahm und neben zahlreichen anderen Symptomen auch Sehprobleme entwickelte.

„Ich bemerkte innerhalb einer Stunde nach der Einnahme des Impfstoffs Kopfschmerzen im oberen Bereich meines Kopfes“, berichtet er. „Ich dachte, das sei normal, weil alle, die ich kenne, sagten, sie hätten davon Kopfschmerzen bekommen. Im Laufe der nächsten Stunden wanderte der Schmerz den Nacken hinunter und wurde zu einem brennenden Gefühl an der Unterseite meines Schädels.“

„Zwei Tage nachdem ich den Impfstoff erhalten hatte, flog ich mit dem Flugzeug und merkte sofort, dass etwas mit mir nicht stimmte“, heißt es in dem Bericht weiter. „Es fiel mir sehr schwer, mich zu konzentrieren. Ungefähr 2 Stunden nach meinem Flug spürte ich einen plötzlichen und extremen Druck in meinem Kopf und wurde fast ohnmächtig. Ich landete sofort und hörte auf zu fliegen.“

Der Pilot erlebte dasselbe zwei Tage später, als er wieder versuchte zu fliegen. Das Brennen in seinem Nacken verstärkte sich und wurde von Schwindel, Übelkeit, Desorientierung, Verwirrung, unkontrollierbarem Schütteln und Kribbeln in seinen Zehen und Fingern begleitet.

Der Patient wurde mit Schwindel diagnostiziert und bekam ein Medikament verschrieben, das laut VAERS-Bericht „keine Linderung“ brachte. Er unterzog sich umfangreichen Tests, einschließlich Gleichgewichts-, Augen- und Hörtests, CT- und MRT-Scans, und wurde darüber informiert, dass eine allergische Reaktion auf den Pfizer COVID-Impfstoff den Druck in seinem Rückenmark und Hirnstamm erhöht hatte.

„Dieser Druck verursacht meine Sehprobleme und hat schließlich mein linkes Innenohr zerrissen und dabei mehrere Kristalle abgebrochen“, heißt es in dem Bericht. „In diesem Zustand kann ich nicht fliegen. Ich nehme derzeit Diamox, um den Druck in meinem Rückenmark und Hirnstamm zu reduzieren.“

In mehr als 1.200 Berichten an VAERS sind „Augenschmerzen“ unter den aufgeführten Symptomen zu finden. In einem Bericht, den ein 50-jähriger Arzt aus Wisconsin für sich selbst einreichte, hieß es, er habe „starkes Schwitzen; Fieber; Schwäche“ und die „schlimmsten Kopfschmerzen meines Lebens“ erlebt, nachdem er im Januar eine zweite Dosis des Impfstoffs gegen das Coronavirus von Pfizer erhalten hatte. Der Arzt sagte, er habe „brennende Augenschmerzen für die letzten 2 Monate“ und „tägliche Kopfschmerzen“ erlebt – Ereignisse, die als „Behinderung“ und „permanente Schäden“ beschrieben wurden.

Ein 26-jähriger Student in Kalifornien erhielt den Impfstoff von Johnson & Johnson am 9. April und berichtete, dass er nach der Impfung „typische“ Symptome wie Übelkeit, Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Müdigkeit verspürte, die sich „auflösten“. Am fünften Tag nach der Impfung ging sie jedoch morgens ein wenig spazieren und „verlor vollständig die Sehkraft auf beiden Augen.“ Sie beschrieb auch ihre „unerträglichen Kopfschmerzen hinter den Augen“ als die „schlimmsten Kopfschmerzen meines Lebens“. In der Notaufnahme eines Krankenhauses wurde ihr Morphium verabreicht, das, wie sie berichtete, nicht gegen die Schmerzen half, und ein CT-Scan des Kopfes schloss ein Gerinnungsereignis aus. In ihrem Bericht, der sechs Tage später eingereicht wurde, heißt es: „Ich bin entsetzt, weil ich weiß, dass etwas nicht stimmt.“

Beängstigend, stressig und unsicher

Michelle Jorgenson, 31, aus Arizona erhielt ihre erste Dosis des Moderna-Impfstoffs Mitte Januar und die zweite Dosis Mitte Februar und entwickelte verschwommenes Sehen zusammen mit Symptomen von Kopfschmerzen, „Gehirnnebel“ und Müdigkeit. Sie hat sich CT- und MRI-Scans unterzogen und die Ärzte wissen nicht, was ihre Probleme verursacht“, sagte sie.

„Es ist beängstigend, stressig und ungewiss. Ich bin 31 Jahre alt und habe noch nie in meinem Leben doppeltes Sehen gehabt“, sagt sie.

Jorgenson sagte, dass die Krankheit ihre Fähigkeit, sowohl zu arbeiten als auch Auto zu fahren, beeinträchtigt. „Ich fahre derzeit überhaupt nicht mehr Auto, da es einfach nicht sicher ist.“

Sie hat ihr Arbeitspensum zu Hause von 40 Stunden pro Woche auf etwa 25 Stunden pro Woche reduziert, „aber auch das ist ein Kampf, wegen des Doppeltsehens, der Kopfschmerzen, des Gehirnnebels und der Müdigkeit.“ „Ich weiß nicht, was die Ärzte von hier aus tun können“, sagte sie.

Blutungen und Gerinnungsstörungen

Zahlreiche Sehprobleme werden mit Blutungen und Blutgerinnungsstörungen in Verbindung gebracht:

Bei einer 25-Jährigen aus Massachusetts traten die Symptome am Tag der Verabreichung ihrer ersten Dosis des Moderna-Impfstoffs im Januar auf, und eine MRT-Untersuchung ergab „Entzündungen sowie Hirnblutungen und Schwellungen“, heißt es in dem VAERS-Bericht, der von einer medizinischen Fachkraft eingereicht wurde.

Eine 83-Jährige aus Indiana, die mit Moderna geimpft wurde und am selben Tag auf dem linken Auge erblindete. „Ich ging in die Notaufnahme des Krankenhauses und mir wurde gesagt, dass ich ein Blutgerinnsel im Auge habe, das die Erblindung verursacht, und der Augenarzt sagt, dass es wahrscheinlich dauerhaft sein wird“, heißt es in ihrem Bericht.

Eine 50-jährige Frau aus Oklahoma ohne gesundheitliche Vorerkrankungen erlitt 2 ½ Stunden nach Erhalt einer zweiten Dosis des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer einen zentralen Netzhautvenenverschluss (CRVO), der zum Verlust des Sehvermögens auf ihrem rechten Auge führte, so ein weiterer VAERS-Bericht. „Ich bekomme derzeit Baby-Aspirin verschrieben und muss Injektionen in mein Auge bekommen, wenn ein Makulaödem auftritt, was bei einem Blutgerinnsel in der Netzhautvene zu erwarten ist.“

„Innerhalb von 12 Stunden nach Erhalt der 2. Dosis des Moderna-Impfstoffs erlitt ich einen okzipitalen Hirninfarkt im linken Okzipitallappen“, heißt es im VAERS-Bericht eines 73-jährigen Mannes aus Florida. „Infolgedessen habe ich einen Verlust des peripheren Sehens im rechten oberen Quadranten.“

Ein weiterer VAERS-Bericht beschreibt den viertägigen Krankenhausaufenthalt und zahlreiche Eingriffe eines 68-jährigen Mannes aus Kalifornien nach seiner ersten Dosis des Impfstoffs von Pfizer: „Dauerhafter Verlust des Sehvermögens im rechten Auge drei Wochen nach der ersten Impfung gegen Covid-19. Diagnose: Branch Retina Artery Occlusion (BRAO), Verstopfung der Netzhautarterie.“

Frühere Coronaviren

Der Immunologe Hooman Noorchashm aus Pennsylvania hat davor gewarnt, dass die Impfung bei den 20 bis 30 % der Menschen, die bereits eine frühere oder zugrunde liegende COVID-Infektion hatten, zu katastrophalen Ereignissen führen kann. Das könnte der Grund dafür sein, dass bei einem 52-jährigen Mann aus Michigan, bei dem am 13. Dezember 2020 eine COVID-19-Infektion diagnostiziert wurde und der dann am 22. Dezember und 10. Januar 2021 eine Reihe von Impfungen erhielt, einen Tag nach der zweiten Impfung ein Thrombus in der Augenarterie diagnostiziert wurde, der zum Sehverlust auf dem linken Auge führte.

Allergische Augenerkrankungen

Einige Augenstörungen traten im Zusammenhang mit schweren allergischen oder „anaphylaktischen“ oder „anaphylaktoiden“ Ereignissen auf, für die es 915 VAERS-Berichte gibt. Mehr als 60 Berichte beziehen sich auf „Anaphylaxie“ und Augensymptome im selben Ereignis, wie im Fall einer 55-jährigen Asthmatikerin mit Nahrungsmittelallergien, die auf die zweite Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer reagierte und laut VAERS-Bericht „wegen ihres schweren Doppeltsehens, des Überkreuzens der Augen und des Herunterhängens der Augen in die Obhut eines Augenarztes gegeben wurde.“

Gürtelrose

Einige Berichte über Augenschmerzen stehen im Zusammenhang mit einer Herpes- oder Gürtelrose-Infektion, die bereits als möglicher erhöhter Risikofaktor nach einer COVID-Impfung angesprochen wurde. Laut einem Bericht über eine 30-jährige Frau entwickelten sich ihre „starken Augenschmerzen auf der rechten Seite“ und „vesikulärer Ausschlag mit starken Schmerzen über dem rechten Augenlid“, nachdem sie im Januar ihre Johnson & Johnson Einmalimpfung erhalten hatte. Sie wurde mit Zoster Ophthalmicus des rechten Auges diagnostiziert und in der Notaufnahme behandelt. Nachdem ihr Ausschlag verkrustet war, hatte sie zum Zeitpunkt des Berichts neun Tage später immer noch starke neuropathische Restschmerzen.

Uveitis

In Großbritannien gab es bis zum 21. April, also etwa vier Monate nach der Einführung des Impfstoffs im Dezember, 35 Berichte über Uveitis – eine Entzündung der mittleren Schicht des Auges – nach einer Coronavirus-Impfung.

Dies mag eine kleine Zahl sein, außer dass eine Studie aus dem Jahr 2016, die nach Fällen von „impfstoff-assoziierter“ Uveitis suchte, 289 Berichte über 26 Jahre von Daten aus drei Datenbanken fand – was etwa 11 Fällen pro Jahr für alle Impfungen entspricht. In diesem Fall sind die Berichte für Uveitis um ein Vielfaches höher als das, was man von einer Impfung erwarten würde.

„Die Art der Yellow-Card-Berichterstattung bedeutet, dass die gemeldeten Ereignisse nicht immer nachgewiesene Nebenwirkungen sind“, heißt es auf der Website der Regierung, die die Berichte katalogisiert. „Einige Ereignisse können ohnehin aufgetreten sein, unabhängig von der Impfung.“

Während Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens häufig erklärt haben, dass unerwünschte Ereignisse bei Impfstoffen nur „ein oder zwei in einer Million“ Impfungen sind, gibt die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) für Großbritannien an, dass für die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und AstraZeneca die gesamte Melderate „etwa 3 bis 6 Gelbe Karten pro 1.000 verabreichte Dosen beträgt.“

Da es sich sowohl bei VAERS in den USA als auch bei der Yellow Card in Großbritannien um passive Erfassungssysteme handelt, erfassen sie nur einen Bruchteil der unerwünschten Ereignisse. Eine Studie von Harvard Pilgrim Healthcare ergab, dass weniger als ein Prozent der unerwünschten Impfstoffereignisse an VAERS gemeldet werden.

Auf die Frage nach der hohen Zahl der gemeldeten unerwünschten Augenereignisse antwortete ein Sprecher der MHRA, die die Yellow-Card-Berichte überwacht, in einer per E-Mail versandten Stellungnahme: „Wir überprüfen laufend die Yellow-Card-Daten sowie andere Datenquellen, um festzustellen, ob Berichte auf bisher unerkannte Risiken hinweisen könnten.“

Die Erklärung fügte hinzu, dass die Agentur „statistische Techniken“ anwendet, die Ereignisse mit dem vergleichen, was allgemein in der Bevölkerung zu erwarten wäre.

„Alles muss von Fall zu Fall betrachtet werden, und es gibt keinen festgelegten Auslöser, um festzustellen, ob etwas mit einem Impfstoff in Verbindung gebracht werden kann“, so die MHRA-Erklärung. „Alle Berichte werden unter Berücksichtigung der verfügbaren Informationen und ob es andere plausible Erklärungen gibt, überprüft.“

Unter den 12’140 unerwünschten Ereignissen, die bis zum 23. April an das kanadische Coronavirus-Impfstoff-Meldesystem gemeldet wurden, gibt es keinen einzigen Bericht über eine Augenerkrankung – was angesichts der außerordentlich hohen Zahlen in anderen Ländern Fragen über den kanadischen Meldeprozess aufwirft.