Unabhängige News und Infos

Ex-Armeeoffizier: „Hier geht es nicht um Gesundheit, sondern um die Zerstörung des australischen Volkes“.

Ex-Armeeoffizier: „Hier geht es nicht um Gesundheit, sondern um die Zerstörung des australischen Volkes“.

Am Samstag fanden in ganz Australien Demonstrationen gegen die Corona-Politik statt. Nach Angaben der Organisatoren nahmen mehr als 100.000 Menschen an dem Freiheitsmarsch in Sydney teil. In Melbourne alleine demonstrierten mehrere zehntausend Menschen gegen die Corona-Impfstoffe und ein umstrittenes Corona-Gesetz.

In Sydney richtete der australische Abgeordnete Craig Kelly das Wort an die Menge. „Wir leben nicht in einer freien Gesellschaft, wir leben in einem Gefangenenlager“, sagte er. „Wir müssen unsere Kinder schützen. Das ist unsere oberste Priorität“.

Auch Riccardo Bosi, ein ehemaliger Offizier der Spezialeinheit, hielt eine Rede. „Wir müssen dieses Land lähmen“, sagte er. „Wir müssen die Arbeit niederlegen. Von nun an streikt dieses Land, bis diese Bastarde aus unserem Leben verschwunden sind.“

Hier geht es nicht um eine Krankheit

„Das wird nicht aufhören, bis wir es wollen“, sagte Bosi, Vorsitzender der Australia One Party, auf der Demonstration. „In dem Moment, in dem genug Australier sagen ‚genug ist genug‘, ist es vorbei.“

„Wenn du die Arbeit nicht niederlegst, wird das so weitergehen, bis sie uns alle töten. Und genau darum geht es hier. Hier geht es nicht um Gesundheit, hier geht es nicht um eine Krankheit, hier geht es um die Zerstörung des australischen Volkes“, sagte der ehemalige Offizier.

„Legen Sie die Arbeit nieder, denken Sie sich eine Ausrede aus – Stress, Urlaub, was auch immer – und schaffen Sie es bis Weihnachten. Legen Sie das Land flach, machen Sie es bis Weihnachten unregierbar, dann wird es schon gehen“, sagte Bosi.

„Was passiert an Weihnachten?“, fragte jemand den ehemaligen Offizier. Antwort von Bosi: „Beobachte weiter.“