Unabhängige News und Infos

Ex-Fondsmanager von BlackRock: Das ist der Beweis, dass Impfstoffe für die Übersterblichkeit verantwortlich sind

Ex-Fondsmanager von BlackRock: Das ist der Beweis, dass Impfstoffe für die Übersterblichkeit verantwortlich sind

In der zweiten Hälfte des Jahres 2021 starben 61.000 US-Millennials (im Alter von 25 bis 44 Jahren), nachdem sie geimpft worden waren. Die Übersterblichkeitsrate in dieser Gruppe betrug 84 Prozent. Laut dem Investor Edward Dowd, ehemaliger Portfoliomanager beim Vermögensverwalter BlackRock, ist dies die höchste Übersterblichkeitsrate der Geschichte.

Die Millennials haben tatsächlich einen zweiten Vietnamkrieg erlebt. Während dieses Krieges starben 58.000 amerikanische Soldaten. Dowd stellte fest, dass die durch die Corona-Impfung und die Auffrischungsimpfungen verursachte Übersterblichkeit rasch zunahm. Er spricht von Demozid, von Mord durch die Regierung. „Die Regierung hat Menschen umgebracht. Was wir entdeckt haben, ist schockierend.“

Laut Dowd gibt es hier keine Zufälle. „Die Impfpflicht war die treibende Kraft“, sagte er in Bannons War Room. Er fügte hinzu, dass die Versicherer im vergangenen Jahr einen starken Anstieg der Todesfälle zu verzeichnen hatten.

Der Generation X, die nach den Babyboomern geboren wurde, erging es nicht viel besser. Nach der Einführung der Pflichtimpfung begann die Übersterblichkeit zu steigen. Zwischen August letzten Jahres und Februar dieses Jahres lag die Zahl der Todesfälle in dieser Gruppe bei 110.000, so Dowd. „Das sind also zwei Vietnamkriege.“

Die Gesamtzahl der Todesopfer seit Beginn der Pandemie beläuft sich auf 1,1 Millionen: etwa 500.000 im Jahr 2021 und 500.000 in diesem Jahr. Dowd stützt sich dabei auf Daten des CDC, des US-amerikanischen Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt, die er zusammen mit einem erfahrenen Wall-Street-Analysten untersucht hat.

„Dies ist der Beweis dafür, dass Impfstoffe in allen Altersgruppen zu einer erhöhten Sterblichkeit führen“, betonte er.