Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Fabrik, die von Bill Gates finanziert wird, züchtet 30 Millionen Moskitos pro Woche, die in 11 Ländern freigesetzt werden

Fabrik, die von Bill Gates finanziert wird, züchtet 30 Millionen Moskitos pro Woche, die in 11 Ländern freigesetzt werden

In einer Fabrik in der kolumbianischen Stadt Medellin züchten Wissenschaftler jede Woche 30 Millionen Stechmücken in Labors. Anschließend werden sie in die freie Wildbahn entlassen.

Der Milliardär Bill Gates, der das Projekt finanziert, versichert uns, dass es sich nicht um eine Szene aus einem Horrorfilm handelt. “Die Pflanze ist echt. Und die freigesetzten Stechmücken terrorisieren die lokale Bevölkerung nicht. Sie tragen dazu bei, Millionen von Leben zu retten und zu verbessern. Genauso wie seine “Covid-Impfstoffe” Millionen von Leben “gerettet” haben.

“Die in dieser Anlage gezüchteten Mücken tragen das Bakterium Wolbachia in sich, dass sie daran hindert, Dengue- und andere Viren – einschließlich Zika, Chikungunya und Gelbfieber – auf den Menschen zu übertragen. Indem man sie freilässt und ihnen erlaubt, sich mit wilden Moskitos zu vermehren, verbreiten sie die Bakterien, reduzieren die Virusübertragung und schützen Millionen von Menschen vor Krankheiten”, schreibt Gates. So wie seine “Covid-Impfstoffe” die Übertragung von Viren “reduziert” und Millionen vor Krankheiten “geschützt” haben.

Forschungen in Indonesien haben gezeigt, dass Wolbachia-haltige Mücken zu 77 Prozent vor Dengue-Fieber und zu 86 Prozent vor Krankenhausaufenthalten schützen. So wie seine “Corona-Impfstoffe” einen fast 100-prozentigen “Schutz” gegen Corona und Krankenhausaufenthalte bieten.

Die Stechmücken werden nicht nur in Kolumbien, sondern auch in Brasilien, Mexiko, Indonesien, Sri Lanka, Vietnam, Australien, Fidschi, Kiribati, Neukaledonien und Vanuatu ausgesetzt.

Gates plant, Hunderte von Millionen Wolbachia-Mücken zu züchten. Was kann schon schiefgehen?