Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Fauci ging in der Nachbarschaft von Tür zur Tür für COVID-Impfungen – Das hätte er lieber sein lassen

childrenshealthdefense.org: Videoclips von Dr. Anthony Fauci, der im Jahr 2021 in einem überwiegend von Schwarzen bewohnten Viertel in Washington, D.C., von Tür zu Tür ging, um die Bewohner zu überreden, sich mit dem Impfstoff COVID-19 impfen zu lassen, veranlassten einige Zuschauer, darunter Robby Soave, Moderator von The Hill’s Rising“, Fauci zu beschuldigen, er belästige schwarze Amerikaner“.

Videoausschnitte aus einem neuen Dokumentarfilm über Dr. Anthony Fauci, der diese Woche ausgestrahlt wurde, veranlassten einige Zuschauer, darunter Robby Soave, Moderator von The Hill’s „Rising“, Fauci zu beschuldigen, „schwarze Amerikaner zu schikanieren“, wenn es um COVID-19-Impfstoffe geht.

Fauci, der im Dezember von seinem Posten als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (Nationales Institut für Allergien und Infektionskrankheiten) zurücktrat – wo er der höchstbezahlte Angestellte der US-Regierung war – ist das Thema der neuen PBS-Dokumentation „American Masters: Dr. Tony Fauci“, die am 21. März erstmals ausgestrahlt wurde.

Der Dokumentarfilm zeigt, wie Fauci im Jahr 2021 zusammen mit der Bürgermeisterin von Washington D.C., Muriel Bowser, von Tür zu Tür geht – in einem überwiegend von Schwarzen bewohnten und ärmeren Viertel von Washington D.C. – und versucht, die Bewohner davon zu überzeugen, sich mit dem Impfstoff COVID-19 impfen zu lassen.

Soave sagte, dass Clips des Filmmaterials viral gingen, einschließlich eines, in dem die Zuschauer sahen, wie Fauci während eines Streits mit einem Bewohner über den Impfstoff „zerstört“ wurde.

Die Medienpersönlichkeit Benny Johnson tweetete:

Dr. Fauci ging ins Viertel, um Druck auf die Schwarzen auszuüben, sich impfen zu lassen. Fauci ahnte nicht, dass seine Karriere bei der ersten Tür, an die er klopfte, zerstört werden würde.

Zu diesem und anderen Ausschnitten aus dem Dokumentarfilm sagte Soave:

„Es steht Beamten frei, den Amerikanern ihre Meinung mitzuteilen, dass sie sie zum Impfen auffordern möchten, aber viele der Behauptungen, die Bowser und Fauci in diesem Video aufstellen, halten einer Überprüfung einfach nicht mehr stand.“

„Wenn man auch nur im Entferntesten konsequent oder ehrlich ist, stellen einige der dort von Fauci und Bowser geäußerten oder angedeuteten Ansichten veraltete Fehlinformationen dar.“

Wenn Fauci sich irrt, machen sie ihn zum Filmstar.

Als der Dokumentarfilm gedreht wurde, behauptete Fauci, dass Massenimpfungen notwendig seien, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen und eine Herdenimmunität zu erreichen – eine Behauptung, die sich inzwischen als falsch erwiesen hat, wie er betonte.

„Wird also jemand diese Dokumentation als Fehlinformation kennzeichnen?“ fragte Soave. „Werden die Gesundheitswissenschaftler der Regierung fordern, dass sie aus den sozialen Medien verbannt wird?“

Genau das hat die Bundesregierung in der Vergangenheit in Bezug auf COVID-19-Behauptungen getan, die sie für falsch hielt, sagte Soave:

„Interne E-Mails zwischen den [U.S. Centers for Disease Control] CDC und Twitter, Facebook und anderen riesigen Social-Media-Unternehmen haben gezeigt, dass Bundesbürokraten ständig auf die Moderatoren von Inhalten einwirkten, um Beiträge zu zensieren, von denen sie glaubten, dass sie Fehler über COVID enthielten.“

Die Zensurmaßnahmen der Regierung „schränkten die Diskussion ein“ und seien „so falsch“ – ganz zu schweigen von der Heuchelei, sagte er.

Soave fügte hinzu:

„Wenn man etwas falsch sagt, wird man zum Schweigen gebracht. Wenn Fauci sich irrt, machen sie ihn zum Filmstar“.

Soave brachte seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck, dass die USA weiterhin einige COVID-19-Impfvorschriften aufrechterhalten, auch wenn diese wissenschaftlich nicht haltbar sind.

So verlangen beispielsweise einige US-Universitäten immer noch, dass Studenten die COVID-19-Auffrischungsimpfung erhalten, um auf dem Campus zugelassen zu werden.

Und die USA haben dem Tennisstar Novak Djokovic am 18. März die Einreise zum Miami Open-Turnier verweigert, weil er nicht gegen COVID-19 geimpft ist.

„Das ist nichts, was Kanada oder eines unserer europäischen Länder tut. Es sind nur wir hier draußen, die dies [mit] unserem einsamen COVID-Totalitarismus vorschreiben, was wissenschaftlich nicht vertretbar ist“, sagte Soave.

Er fügte hinzu: „Das ist etwas sehr Frustrierendes für mich.“