Unabhängige News und Infos

Französische Studie zeigt erhöhte kardiovaskuläre Zwischenfälle bei Covid-Impfungen
skaman306/Getty Images

Französische Studie zeigt erhöhte kardiovaskuläre Zwischenfälle bei Covid-Impfungen

Nach der Verabreichung des mRNA-Impfstoffs Covid-19 wurden Fälle von Myokarditis gemeldet, insbesondere bei Jugendlichen. In vielen Fällen handelte es sich dabei um eine Minderheit von Patienten, aber immer noch genug, um Alarm zu schlagen. Nun deutet eine Studie aus Frankreich darauf hin, dass das Problem der Herzerkrankungen nach der Verabreichung des Covid-19-Impfstoffs weiter verbreitet sein könnte.

Französische Studie weist auf das Auftreten von Myokarditis bei jungen Männern hin

Die Studie nennt Thierry Boudemaghe, Lucas Leger, Antonia Perez Martin, Carey M. Suehs und Jean-Christophe Gris als Autoren.

Die Studie wurde noch nicht von Experten begutachtet und sollte daher nicht als Beweis angeführt werden.

Es handelte sich um eine landesweite Kohortenstudie unter Verwendung der französischen Krankenhausentlassungsdatenbank zwischen dem 1. Januar und dem 30. Oktober 2019, 2020 und 2021. Insgesamt wurden 919.514 Patienten beobachtet. In dem Bericht heißt es: „Die Covid-19-Pandemie führte zu einer schweren Störung der Krankenhausaktivität. Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen in den Industrieländern eine große gesundheitliche Belastung dar und stehen in Frankreich an zweiter Stelle, was die Belegung der Krankenhausbetten angeht. In Anbetracht der mobilisierten Ressourcen und des damit verbundenen Problems für die öffentliche Gesundheit ist es notwendig, die Auswirkungen der Pandemie auf die Inzidenzen zu untersuchen“.

In der Studie wird ein progressiver Anstieg der Myokarditis-bedingten Krankenhausaufenthalte von Mai bis August 2020 festgestellt, der zwischen September und Oktober 2021 wieder abnimmt. Myokarditis trat bei jugendlichen Männern zwischen 10 und 19 Jahren sowie bei Männern zwischen 20 und 29 Jahren im Jahr 2021 häufiger auf als im Jahr 2019. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass der Anstieg der Myokarditis-Fälle auf den eingeschränkten Zugang zur kardiologischen Versorgung in Krankenhäusern und auf unerwünschte Reaktionen auf die aktuellen COVID-19-Impfstoffe zurückzuführen sein könnte.

Im September 2021 warnten die französischen Gesundheitsbehörden vor der Verwendung des Covid-Impfstoffs von Moderna, da eine landesweite Studie ein „geringes Risiko einer Herzentzündung im Zusammenhang mit mRNA-Impfstoffen“ bestätigte. Zuvor hatte TrialSite News berichtet, dass die Moderna-Impfung in vier skandinavischen Ländern bei Jugendlichen pausiert wurde. Wie in anderen Ländern traten die meisten Fälle von Herzproblemen bei jungen Männern auf.

Französisches Gesundheitswesen verantwortlich gemacht

Die Studie macht das französische Gesundheitssystem für den Anstieg der Herzvorfälle verantwortlich. „Das Defizit in der Versorgung von Patienten mit akuten atherothrombotischen Manifestationen in den Jahren 2021 und 2020 zeigt, dass das französische Gesundheitssystem nicht in der Lage ist, die Defizite von 2020 zu beheben. Das erhöhte Risiko für eine Lungenembolie kann weder durch Covid-19 noch durch eine impfstoffinduzierte immunthrombotische Thrombozytopenie erklärt werden.

Folglich berichten die Autoren, dass das Risiko/Wirksamkeitsverhältnis einer vorübergehenden Thromboseprophylaxe bei Risikopersonen vor der Impfung weiter untersucht werden muss.“ Es steht außer Frage, dass die Entwicklung der Covid-Impfstoffe dazu beigetragen hat, die Flut der Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Aber die Massenimpfung einer sich entwickelnden Krankheit könnte mehr Folgen haben als nur eine schwindende Heilung.