Unabhängige News und Infos

Für wen arbeiten die Covid-„Faktenchecker“ wirklich?

Für wen arbeiten die Covid-„Faktenchecker“ wirklich?

Vor kurzem bin ich auf zwei Tweets gestoßen, die meine Aufmerksamkeit erregten.

Hier ist der erste vom Direktor der CDC:

Masken können das Risiko einer COVID19-Infektion um mehr als 80 % senken.
Masken schützen auch vor anderen Krankheiten wie Erkältung und Grippe. Das Tragen einer Maske – zusammen mit einer Impfung – ist ein wichtiger Schritt, um gesund zu bleiben.

Und hier ist der zweite, der schon ein paar Monate zurückliegt:

Im Internet kursieren nach wie vor Beiträge, in denen fälschlicherweise behauptet wird, dass Überlebende von COVID-19 aufgrund ihrer natürlichen Immunität keine Impfungen benötigen. In Wirklichkeit ist dieser Schutz variabel und nicht von langer Dauer, sodass Impfungen nach wie vor empfohlen werden. Hier ist unser aktueller Blick auf diese Behauptung.

Zusammen haben sie mich zum Nachdenken gebracht. Was haben sie gemeinsam? Was sagen sie uns über den Stand der öffentlichen Kommunikation von Wissenschaft?

Beginnen wir mit dem Beitrag von Dr. Walensky. Ich weiß nicht, wie ich es höflich ausdrücken soll, aber es ist eine Lüge, und eine wirklich unglaubliche noch dazu.

Erstens, wenn sie wahr wäre, würde das bedeuten, dass die Maskierung wirksamer ist als der J&J-Impfstoff (unplausibel). Zweitens liegen uns tatsächliche Cluster-RCT-Daten aus Bangladesch vor, die eine Verringerung des Risikos um 11 % (relativ) belegen. Dies geschah in einer groß angelegten Studie, in der Masken kostenlos zur Verfügung gestellt und gefördert wurden. Auch hier wirkten nur chirurgische Masken, nicht aber Stoff, und die Wirkung war nicht annähernd so groß. Die Vorstellung, dass Masken das Infektionsrisiko um 80 % senken könnten, ist schlichtweg unwahr, unplausibel und kann durch keinerlei zuverlässige Daten gestützt werden.

Der Mathematiker Wes Pegden hat sich dazu geäußert, und Wes hat recht!

Der Leiter der Behörde, die dafür zuständig ist, die Amerikaner mit genauen und vertrauenswürdigen Informationen über Maßnahmen (wie Impfstoffe) zu versorgen, von denen wir wissen, dass sie wirklich wirksam sind, sollte nicht auch noch erfundene quantitative Aussagen machen, um schlecht bewiesene Maßnahmen zu unterstützen.

Soweit ich sehen kann, hat jedoch weder eine Organisation noch Twitter diesen Tweet überprüft und ihn als irreführend bezeichnet. Es ist eine Unwahrheit, die wir sagen dürfen.

Wenden wir uns nun der Faktenprüfung der AP zu. Hier werden die Dinge interessant.

Es gibt zwei Arten von COVID19-Überlebenden – diejenigen, die nachweislich von Sars-Cov-2 genesen sind (entweder durch PCR, Antigen oder Serologie + Tests) oder diejenigen, die sich selbst als von Sars-Cov 2 genesen bezeichnet haben (sie sagten, sie hätten es gehabt).

Was die erstgenannte Gruppe betrifft, so wissen wir mit Sicherheit, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich erneut infiziert und schwer erkrankt, sehr gering ist, und zwar weitaus geringer als bei Menschen, die noch keine COVID19-Infektion hatten und sich davon erholt haben (dies wird als natürliche Immunität bezeichnet). Die Daten, die dies belegen, sind umfangreich und ziemlich sicher. Antikörperdaten sind nebensächlich – uns interessiert die Sache an sich, die krank macht.

Profitieren diese Menschen (diejenigen, die sich erholt haben) also von der Impfung? Die derzeitigen Daten sind reine Beobachtungsdaten – und das ist ein großes Problem. Wenn man Menschen mit Genesung, die sich für die Impfung entschieden haben, mit denen vergleicht, die sich dagegen entschieden haben, dann vergleicht man sehr unterschiedliche Menschen. Auch ihr Verhalten und ihre Risikobereitschaft (sich an belebte Orte zu begeben) können unterschiedlich sein. Wir wissen, dass die Raten der Neuinfektion in beiden Gruppen sehr niedrig sind, aber direkte Vergleiche zur Bewertung der Wirksamkeit des Impfstoffs nach der Genesung sind problematisch.

Die richtige Antwort wäre, eine RCT der Impfung unter denjenigen durchzuführen, die sich erholt haben. Sie könnte 3 Arme haben. Keine weitere Dosis, 1 Dosis oder 2 Dosen. Die Studie könnte groß sein (schließlich haben sich Millionen von Menschen erholt), und die Ergebnisse könnten auf die Häufigkeit schwerer Erkrankungen untersucht werden. Solange dies nicht der Fall ist, spekulieren die Experten weitgehend.

Und jetzt kommt das, was mich umhaut: Wir leben in einer Welt, in der der CDC-Direktor etwas Falsches, Erfundenes sagen kann, und keine Institution wird etwas anderes behaupten. Gleichzeitig behaupten große, ehrwürdige Institutionen, die Fakten überprüfen, buchstäblich etwas als Tatsache, was bestenfalls unbewiesen ist.

Ganz gleich, wie man zu diesen Themen steht: Es sind gefährliche Zeiten. Wahrheit und Unwahrheit sind keine Frage der Wissenschaft, sondern der kulturellen Macht – der Fähigkeit, die Wahrheit zu verkünden und zu definieren. Wenn das so weitergeht, stehen uns dunkle Zeiten bevor. Eines Tages wird es uns vielleicht nicht mehr gefallen, wer die Wahrheit definiert.