Unabhängige News und Infos

Gates Foundation warnt vor künftigen Pandemie-Bedrohungen, da die Reaktion auf Covid-19 die Weltwirtschaft weiterhin in Atem hält
Reuters / Pearl Gabel

Gates Foundation warnt vor künftigen Pandemie-Bedrohungen, da die Reaktion auf Covid-19 die Weltwirtschaft weiterhin in Atem hält

Die Bill and Melinda Gates Foundation, auf deren Rat hin ein Großteil der globalen Reaktion auf die Covid-Pandemie erfolgte, hat scheinbar ihre Hände in Unschuld gewaschen, während sie gleichzeitig davor warnt, dass die Welt nicht auf die nächste große Pandemie vorbereitet ist.

Der Jahresbericht der Stiftung, der am Dienstag veröffentlicht wurde, beklagt die Zunahme der Armut, die „durch Covid-19“ verursacht wurde – und lässt dabei außer Acht, dass ein Großteil der Schäden im Zusammenhang mit dem Virus auf die von den Regierungen verhängten Wirtschaftsstopps zurückzuführen ist, die sich häufig auf die Ratschläge der Gates-Stiftung und mit ihr verbundener Organisationen stützen.

In dem Bericht werden die Schäden jedoch optimistisch beurteilt, denn es hätte viel schlimmer kommen können. Die Zahl der Kinderimpfungen sei nur halb so stark zurückgegangen wie vorhergesagt, und die Wirtschaft einiger wohlhabender Länder befinde sich bereits im Aufschwung, so der Bericht. Die mRNA-Impfstoffunternehmen hätten die Augen aufgemacht und investierten in Afrika und anderen verarmten Gebieten der Welt, so der Bericht weiter, nachdem sie vermutlich erkannt hätten, wie viele wirtschaftliche Möglichkeiten dort auf sie warteten.

Indem die Stiftung ihr Evangelium, der Impfstoffe, in den Vordergrund stellte, schrieb sie in ihrem Bericht die umfangreiche Impfstoff-Infrastruktur (die sie in den vergangenen Jahrzehnten zu einem großen Teil mitfinanziert hat) für den weltweiten Erfolg bei der Bekämpfung des Virus gut, auch wenn die Unternehmen, die hinter den für Schlagzeilen sorgenden mRNA-Formeln stehen, zugegeben haben, dass diese die Übertragung von Covid-19 nicht verhindern und zusätzliche Auffrischungsimpfungen erforderlich machen könnten.

In dem Bericht wird Covid-19 jedoch größtenteils als eine Sache der Vergangenheit behandelt, der Sieg über das Virus fast schon erklärt und auf die Notwendigkeit hingewiesen, langfristige Investitionen in die Infrastruktur zu tätigen, um auf die nächste Pandemie vorbereitet zu sein. Viele Länder stecken noch immer knietief in Covid-19-Fällen, während andere das Virus zwar unter Kontrolle halten konnten, dabei aber ihre Wirtschaft ruinierten oder viele Freiheiten aufgaben.

Ironischerweise warnte die Stiftung die Leser vor solchen Bemühungen, sich von den Wiederherstellungsbemühungen abzuwenden, und schrieb von der „sehr realen Gefahr, dass Länder und Gemeinschaften mit hohem Einkommen beginnen werden, Covid-19 als eine weitere Armutsepidemie zu behandeln: Nicht unser Problem“. Die einkommensstarken Länder – insbesondere die englischsprachigen Five-Eyes-Staaten – haben jedoch keine Anzeichen dafür gezeigt, dass sie der sozialen Kontrolle, die Covid-19 ihnen ermöglicht hat, überdrüssig werden, was darauf hindeutet, dass das Virus (oder zumindest die Angst davor) noch eine ganze Weile in der Luft liegen könnte.

Der Microsoft-Gründer und milliardenschwere Philanthrop Bill Gates hat sich in den letzten Monaten nach seiner Scheidung von seiner Frau Melinda French Gates, mit der er weiterhin die gleichnamige Stiftung leitet, zurückgehalten. Das Paar trennte sich im Mai nach 27 Jahren Ehe, Berichten zufolge aufgrund eines anhaltenden Grolls über Gates‘ Freundschaft mit dem verstorbenen Pädophilen Jeffrey Epstein, die zu dieser Zeit wieder in den Nachrichten auftauchte. Gates zog sich auch aus dem Vorstand der Investmentfirma Berkshire Hathaway seines Milliardärskollegen Warren Buffett zurück und verließ letztes Jahr sogar den Vorstand von Microsoft, nachdem eine außereheliche Affäre mit einer Angestellten untersucht worden war. Einst war er in Fernsehbeiträgen über die Pandemie allgegenwärtig, doch seit der Trennung von Melinda ist er weitgehend unsichtbar.

Nichts von alledem fand Eingang in den Jahresbericht der Gates Foundation, in dem die Notwendigkeit betont wurde, auf Krisen zu reagieren, „Jahre bevor sie eintreten“ – vorzugsweise durch Partnerschaften mit Stiftungen wie der Gates Foundation. Nur so, so die Schlussfolgerung des Berichts, könne die Menschheit die Globalen Ziele der Vereinten Nationen – eine Reihe von 15 vagen, aber positiv klingenden Fortschritten, die theoretisch darauf abzielen, die Armut zu verringern und den Lebensstandard auf der ganzen Welt zu verbessern – bis 2030 erreichen.