Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Geert Vanden Bossche: Die unverzeihliche Sünde

Die unverzeihliche Sünde

Man fragt sich, wie es möglich ist, dass geimpfte Menschen zwar genauso viele Viren ausscheiden und übertragen wie ungeimpfte (1), die Geimpften aber dennoch vor schweren Erkrankungen geschützt sind, während die Ungeimpften als ungeschützt gelten. Wie ist es also zu erklären, dass die Virusausscheidung und -übertragung und damit die Virusvermehrung durch den Impfstoff offenbar nicht mehr beeinträchtigt werden, während für das Auftreten von (schweren) Krankheiten das Gegenteil gilt?

Die Autoren des oben genannten Berichts (1) kommen aufgrund ihrer Studienergebnisse zu dem Schluss, dass es keinen signifikanten Unterschied in der Viruslast zwischen Gruppen von geimpften und ungeimpften, asymptomatischen und symptomatischen Personen gibt, die sich mit der SARS-CoV-2 Delta-Variante infiziert haben. Also, noch einmal: Wie kann man in Anbetracht der Tatsache, dass geimpfte Personen genauso viele Viren ausscheiden und übertragen wie ungeimpfte Personen, überhaupt postulieren, dass ungeimpfte Personen anfällig für schwere Erkrankungen sind, während geimpfte Personen noch weitgehend vor schweren Erkrankungen geschützt sind?

Ehrlich gesagt, macht das überhaupt keinen Sinn. Es muss also ein „kleines“ Detail geben, das die aktuelle „Erzählung“ übersehen hat.

Moment mal … Beinhaltet der oben erwähnte Vergleich der Viruslast zwischen Geimpften und Ungeimpften auch Personen, die SCHWER erkrankt sind? Das ist nicht der Fall! Könnte es also sein, dass die Ungeimpften nur dann für schwere Krankheiten anfällig sind, wenn ihre erste (d. h. angeborene) Immunabwehrlinie aufgrund einer verminderten Funktionsfähigkeit ihrer angeborenen, polyreaktiven Antikörper (Abs) geschwächt ist? Hmmm, das könnte durchaus erklären, warum ältere Menschen und solche, deren Immunsystem geschwächt ist oder die an Grunderkrankungen leiden, anfällig für schwere Covid-19-Erkrankungen sind. Aber was ist mit unseren gesunden Kindern und Jugendlichen, von denen man annimmt, dass sie über ausgezeichnete angeborene, bereits vorhandene Immuneffektorzellen verfügen (2), die nun aber auch zunehmend an schweren Covid-19-Erkrankungen erkranken. Könnte dies auf Spike(S)-spezifische Antikörper zurückzuführen sein, die junge und gesunde Kinder bis zu 8 Wochen nach einer asymptomatischen Infektion in sich tragen und die ihre angeborenen schützenden Antikörper verdrängen (3)? Wenn dies zutrifft, würde dies bedeuten, dass nur ein kleiner Teil der jungen und ungeimpften Menschen für schwere Erkrankungen anfällig ist (d. h. diejenigen, die nach einer früheren Infektion recht schnell wieder mit Sars-CoV-2 in Kontakt kommen), dass aber die große Mehrheit von ihnen immer noch vor schweren Erkrankungen geschützt ist, unabhängig davon, welche Sars-CoV-2-Linie in der zirkulierenden Viruspopulation vorherrscht. Dies scheint in der Tat der Fall zu sein! Oder glauben einige unserer „Experten“, dass die ungeimpften Kinder und Jugendlichen, die nicht an Covid-19 erkranken, dem Virus einfach überhaupt nicht ausgesetzt waren? Aber wie kann das sein, wenn man bedenkt, dass die Pandemie in den meisten Ländern vor mehr als 1,5 Jahren begann, dass wir es jetzt mit hochinfektiösen Varianten zu tun haben und dass die Maßnahmen zur Infektionsprävention weitgehend gelockert worden sind?

Vielleicht sollten wir also die funktionelle Immunkapazität von ungeimpften Jugendlichen, die schwer erkranken, nicht mit der von Jugendlichen vergleichen, die nur leicht oder mittelschwer erkranken oder überhaupt keine Symptome entwickeln. Bei letzteren wurde jedoch die Virusübertragung und -ausscheidung mit derjenigen bei Geimpften verglichen (4). Ist jemandem bewusst, dass der Schutz vor (schweren) Erkrankungen bei gesunden Kindern und Jugendlichen auf angeborene Abs zurückzuführen ist (5), und zwar unabhängig von der möglichen kurzfristigen Anwesenheit schlecht funktionierender S-gerichteter Abs (die sogar dazu beitragen können, die Immunabwehr zu schwächen, anstatt sie zu stärken)? Ist sich jemand darüber im Klaren, dass sich dieser Schutzmechanismus grundlegend von dem unterscheidet, der die Geimpften vor schweren Krankheiten schützt? Wenn sie in ausreichender Konzentration vorhanden sind, verdrängen hoch affine, antigenspezifische Abs leicht niedrig affine, multispezifische Abs bei der Bindung an dasselbe Antigen (6). Daher kann man davon ausgehen, dass bei den Geimpften eine lang anhaltende funktionelle Unterdrückung ihrer schützenden, CoV-erkennenden angeborenen Abs auftritt, so dass sie sich zum Schutz vor schweren Erkrankungen auf ihre S-spezifischen Abs verlassen müssen (7).

Da der Mechanismus der Immunabwehr bei Geimpften ein völlig anderer ist als bei Ungeimpften, ist das Mantra der Interessenvertreter von Massenimpfungen, dass die Impfung von Kindern und Jugendlichen einen besseren Schutz vor schweren Krankheiten bietet, ein Musterbeispiel für wissenschaftlichen Unsinn. Ihre irrationalen, fehlerhaften Extrapolationen verleiten die Menschen zu der Annahme, dass sie ihre Kinder impfen lassen sollten, obwohl es kaum einen katastrophaleren Eingriff in das Immunsystem gibt, den man sich vorstellen könnte. In Übereinstimmung mit den intrinsischen funktionellen Eigenschaften angeborener, multispezifischer Abs sind gesunde Kinder und Jugendliche NICHT „natürlich“ anfällig für irgendeine Sars-CoV-2-Linie, sondern erwerben eine solche Anfälligkeit ausschließlich als direkte Folge einer funktionellen Unterdrückung ihrer gut etablierten angeborenen Immunkapazität aufgrund einer raschen Reexposition oder, was noch viel schlimmer und langwieriger ist, aufgrund einer Impfung. Die Wahrscheinlichkeit einer raschen Reexposition gegenüber Sars-CoV-2 nach einer früheren Infektion steigt dramatisch an, wenn sich hochinfektiöse Varianten ausbreiten. Eine solche Ausweitung der Prävalenz ist eine direkte Folge von Massenimpfkampagnen, denn Massenimpfungen machen die Geimpften zu einem hervorragenden Nährboden für natürlich selektierte S-gerichtete Immunfluchtvarianten.

Wenn es also keinen Widerspruch in der obigen Argumentation gibt und wenn nicht jemand erklären kann, wie eine ähnliche Virusreplikation und Übertragungsdynamik bei geimpften im Vergleich zu ungeimpften Personen zu unterschiedlichen klinischen Manifestationen der Infektion führen kann, können wir nur zu dem Schluss kommen, dass das Szenario das folgende ist: Die Impfung von Kindern und Jugendlichen schaltet ihre weitgehend schützende angeborene Immunität aus und ersetzt sie durch S-spezifische Impf-Abs, die zunehmend nutzlos werden, da ihre neutralisierende Kapazität infolge der verstärkten Flucht von Sars-CoV-2 vor den neutralisierenden Abs [NAbs] immer mehr erodiert (ein Trend, der von Molekularepidemiologen eindeutig bestätigt wurde (8)). Die Resistenz gegen die neutralisierende Wirkung von Impf-Abs, die dennoch in der Lage sind, Sars-CoV-2-Virionen zu binden und damit die schützenden angeborenen Abs zu verdrängen, wird wahrscheinlich die Anfälligkeit der Geimpften für ADE (Ab-dependent enhancement of disease) erhöhen.

Solange die Virologie und Immunologie nicht neu geschrieben werden, kann ich mir nicht vorstellen, wie die Massenimpfung unserer Kinder und Jugendlichen nicht zu einem noch katastrophaleren Ergebnis all der wissenschaftlich irrationalen und ungerechtfertigten Impfbemühungen führen soll. Dadurch wird nicht nur das Risiko der Kinder, an einer (beschleunigten) Covid-19-Krankheit zu erkranken, dramatisch erhöht, sondern auch die hocheffiziente Fähigkeit gesunder, nicht geimpfter Menschen, den gefährlichen, ständig steigenden viralen Infektionsdruck in der Bevölkerung zu verringern, genommen. Indem wir unsere Jugendlichen, Kinder und ganz allgemein alle Menschen bei bester Gesundheit impfen, berauben wir einen wichtigen Teil der Bevölkerung ihrer „antiviralen“ Fähigkeit und machen sie stattdessen zu einer Brutstätte für infektiösere und zunehmend NAb-resistente Varianten. Mit anderen Worten: Die Massenimpfung von Kindern wird unweigerlich den Prozess des Aufbaus einer Herdenimmunität in der Bevölkerung behindern. Während ungeimpfte Kinder, die an Covid-19 erkranken, in der überwiegenden Mehrheit der Fälle nicht schwer erkranken und zum Aufbau der Herdenimmunität in der Bevölkerung beitragen, werden Massenimpfkampagnen bei Kindern verhindern, dass sie zur Herdenimmunität beitragen, weil infektiösere Virusvarianten zunehmend der Neutralisierung durch impfende Anti-S-Abs entgehen und in einem solchen immunologischen Umfeld einen erheblichen Fitnessvorteil erlangen.

Es besteht kein Zweifel daran, dass groß angelegte Immuninterventionen, die die Immunpathogenese der Krankheit ignorieren, Rezepte für massive Katastrophen sind.

Es kann nicht sein, dass hochqualifizierte Impfstoffexperten diese eindeutige Botschaft nicht verstehen. Ich kann ihnen allen nur zurufen, unabhängig von ihrem internationalen Ruf, der Zahl der Preise und Anerkennungen, die sie erhalten haben, der Zahl der Bücher, die sie geschrieben haben, oder der hochrangigen Arbeiten, die sie in Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlicht haben: Schämt euch, dass ihr nicht aufsteht