Unabhängige News und Infos

Geopolitische Wettervorhersage
williambanzai7

Geopolitische Wettervorhersage

Seit Putin seine Forderungen nach Sicherheitsgarantien von den USA und der NATO bekannt gegeben hat (kurz gesagt: Stopp der NATO-Osterweiterung, Rückzug der NATO auf ihre Positionen von 1997 und Abzug der Angriffswaffen aus der unmittelbaren Umgebung Russlands), werden wir von der westlichen Presse mit einer Flut von Belanglosigkeiten überschüttet:

– Sind diese Sicherheitsgarantien ein Ultimatum oder ein Verhandlungsinstrument?

– Werden die USA und die NATO ihnen zustimmen oder sie ablehnen?

– Wird Putin in die Ukraine einmarschieren oder kann er durch den wohlüberlegten und rechtzeitigen Einsatz von Stirnrunzeln, Kopfschütteln, erhobenen Zeigefingern und Mahnungen seitens diverser westlicher Koryphäen gestoppt werden?

– Wenn Putin in die Ukraine einmarschiert, bedeutet dies, dass der Dritte Weltkrieg endgültig vor der Tür steht und wir alle mit Sicherheit sterben werden?

Ich hoffe, dass ich nicht der Einzige bin, der die Nase voll hat von diesem erbärmlichen, ermüdenden Versuch, die unvermeidliche Realität dessen, was sich anbahnt, zu vernebeln und zu verschleiern. Für den Fall, dass es euch noch nicht ganz klar ist, möchte ich es noch einmal ganz genau sagen. Normalerweise bin ich vorsichtiger, wenn es um konkrete Vorhersagen geht, aber in diesem Fall wurde unsere unmittelbare Zukunft von Russland und China sorgfältig geplant, wobei die USA und ihre Marionetten auf den Status von Nicht-Spieler-Charaktern in einem Videospiel reduziert wurden, die nur eines können: sich hinter einem dichten Nebelvorhang aus lächerlichen Lügen verstecken.

Erstens: Die russischen Forderungen nach Sicherheitsgarantien sind keine Ultimaten. Ein Ultimatum ist eine Art „oder sonst“, das die Wahl zwischen Einhaltung und Konsequenzen bietet, während in diesem Fall sowohl die Nichteinhaltung als auch die Konsequenzen automatisch folgen werden. Der Westen und die NATO sind aus wohlverstandenen innenpolitischen Gründen nicht in der Lage, diese Garantien zu unterzeichnen; daher werden die Folgen zu gegebener Zeit eintreten.

Russland hat sowohl die USA als auch die NATO aufgefordert, ihre Weigerung, den Sicherheitsgarantien zuzustimmen, schriftlich festzuhalten; diese Papiere werden für die Zukunft von Bedeutung sein. Um zu verstehen, warum das so ist, müssen wir die Tatsache berücksichtigen, dass alles, was in diesen Sicherheitsgarantien enthalten ist, vom Westen bereits vereinbart wurde, nämlich die Garantie „keinen Zentimeter nach Osten“, die die USA den Russen vor 30 Jahren gegeben haben, und das Prinzip der kollektiven Sicherheit, dem alle Mitglieder der OSZE zugestimmt haben. Mit der Unterzeichnung eines Dokuments, in dem sie ihre Weigerung erklären, sich an das zu halten, was sie zuvor vereinbart hatten, würden sich die USA und die NATO im Wesentlichen selbst als Abtrünnige von internationalem Recht und internationaler Ordnung erklären. Dies würde wiederum bedeuten, dass ihre eigenen Sicherheitsbedürfnisse außer Acht gelassen werden können und dass sie es stattdessen verdienen, gedemütigt und bestraft zu werden.

Indem sie ihre Weigerung schriftlich festhielten, würden die USA und die NATO den Grundsatz der kollektiven Sicherheit selbst – insbesondere in Bezug auf die USA und die NATO – für null und nichtig erklären, was bedeutet, dass die USA kein Mitspracherecht hätten, wenn beispielsweise die Bahamas, ein souveräner Staat seit dem 10. Juli 1973, beschließen würden, ihre Souveränität zu stärken, indem sie eine russische Raketenbatterie aufstellen, die über den Golfstrom hinweg auf Miami und Fort Lauderdale in Florida gerichtet ist, und wenn die USA versuchen würden, sich zu Wort zu melden, würden sie mit genau diesem Stück Papier, das sie unterzeichnet haben, verprügelt werden. „Fühlt ihr euch jetzt bedroht?“, würden die Russen fragen; „Daran hättet ihr vielleicht denken sollen, als ihr uns mit der Aufstellung eurer Raketen in Polen und Rumänien gedroht habt.“

Der ursprüngliche erklärte Zweck der beiden Aegis-Ashore-Installationen in Polen und Rumänien bestand darin, iranische Raketen abzuschießen, die es damals nicht gab, die es heute nicht gibt und die niemals einen riesigen Umweg gemacht hätten, um Polen oder Rumänien zu überfliegen. Obwohl der erklärte Zweck dieser Systeme die Raketenabwehr ist, können ihre Abschussrampen auch zum Abschuss offensiver strategischer Waffen verwendet werden: Tomahawk-Marschflugkörper mit nuklearer Beladung. Diese Tomahawks sind zwar veraltet und die Russen können sie sehr gut abschießen (wie sie in Syrien bewiesen haben), aber das ist trotzdem sehr ärgerlich, und die russische Landschaft mit pulverisiertem amerikanischem Plutonium zu verseuchen, wäre auch nicht gut für die Gesundheit.

Wir sollten also damit rechnen, dass diesen Anlagen etwas Schlimmes zustößt, aber wir sollten damit rechnen, dass wir über die Einzelheiten eher schlecht informiert werden. Während die Nichtverhandlungen über die russischen Forderungen nach Sicherheitsgarantien so öffentlich wie möglich sein werden (trotz der Klagen des Westens, dass sie unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollten), werden die „technisch-militärischen Mittel“, die Russland einsetzen wird, um mit der Nichteinhaltung westlicher Forderungen umzugehen, nicht weithin bekannt gemacht werden. Die rumänische Anlage könnte durch einen neu entdeckten kleinen Vulkan in der Nähe funktionsunfähig werden; die polnische Anlage könnte einer verrückten Sumpfgasexplosion zum Opfer fallen.

Eine weitere Reihe unglücklicher Unfälle könnte dazu führen, dass die USA und die NATO sich scheuen, an die Grenzen Russlands vorzudringen. Die im Baltikum stationierten NATO-Truppen, die nur einen Steinwurf von St. Petersburg, der zweitgrößten Stadt Russlands, entfernt sind, könnten sich darüber beschweren, dass sie immer wieder das Wort „Wumms!“ hören, das deutlich und laut ausgesprochen wird, so dass sie alle an Schizophrenie erkranken und evakuiert werden. Ein US-amerikanisches Spionageflugzeug könnte aufgrund einer leichten GPS-Fehlfunktion in den russischen Luftraum eindringen, abgeschossen werden und sein katapultierter Pilot zu einer langjährigen Lehrtätigkeit in Englisch für Kindergartenkinder in Syktyvkar oder Petropavlovsk-Kamchatsky verurteilt werden. Schiffe der US-Marine und der NATO, die ohnehin schon anfällig für Kollisionen untereinander, mit Unterwasserbergen und Lastkähnen sind, könnten in der Nähe der russischen Küste ungewöhnlich viele solcher Unfälle erleiden, was sie dazu veranlassen würde, diese zu meiden. Eine große Zahl solcher Ereignisse, die sich zumeist unter Ausschluss der Öffentlichkeit ereignen und über die in der westlichen Presse und den sozialen Medien nicht berichtet wird, würde das mächtige US-Militär vor eine unangenehme existenzielle Frage stellen: „Haben die Russen immer noch Angst vor uns, oder wichsen wir uns hier nur gegenseitig einen ab?“ Die Antwort wird darin bestehen, sich zu verleugnen und sich schneller und härter als je zuvor gegenseitig einen abwichsen.

Aber wenn sie sich tatsächlich nur gegenseitig einen runterholen, was ist dann mit ihrer Politik der Eindämmung? Was soll Russland eindämmen und es davon abhalten, die UdSSR 2.0 neu zu erschaffen – außer der Tatsache, dass die Russen nicht dumm sind, ihre Lektion beim ersten Mal gelernt haben und Mütterchen Russland nicht länger zulassen wird, dass ein Haufen nutzloser undankbarer Nicht-Russen an ihrem üppigen Busen nuckelt. „Aber wann wird Russland in die Ukraine einmarschieren?“, wollen viele wissen, vor allem diejenigen, die den westlichen Nachrichtenquellen Aufmerksamkeit geschenkt haben, die behaupten, Russland habe 100.000 Truppen an der ukrainischen Grenze zusammengezogen (was nicht der Fall ist).

Die neueste Theorie besagt, dass das warme Wetter Russland von einer Invasion abhält. Offenbar ist es seit 2014 ungewöhnlich warm, weshalb die russischen Truppen noch nicht über die ukrainische Grenze gerollt sind. Worauf haben sie gewartet? Auf die nächste Eiszeit, die jedes Jahrtausend ansteht? Stattdessen hat Russland einfach die Teile der Ukraine bekommen, die es wollte – die Krim, den Donbass und ein paar Millionen hochqualifizierter russischsprachiger Fachkräfte – alles ohne eine Invasion zu inszenieren, und wartet nun darauf, dass der Rest der Ukraine zu seinem Endzustand als ethnischer Themenpark und Naturschutzgebiet degeneriert. Das Einzige, was bei diesem Plan nicht gut läuft, ist, dass die Ukraine entmilitarisiert werden muss, wie es die jüngsten Forderungen Russlands nach Sicherheitsgarantien vorsehen.

Was aber, wenn Russlands Sicherheitsgarantien nicht erfüllt werden und die USA/NATO die Ukraine weiterhin mit Waffen vollstopfen, Ausbilder entsenden und Stützpunkte errichten? Nun, dann müssen diese zerstört werden. Dies kann durch den Abschuss einiger Raketen von kleinen Schiffen aus geschehen, die im Kaspischen Meer herumgondeln, so wie es getan wurde, um ISIS-Stützpunkte in Syrien zu zerstören; eine Invasion mit Bodentruppen ist nicht erforderlich. Es braucht nicht viel, um die USA/NATO zu veranlassen, die Ukraine in Panik zu evakuieren, da sie bereits Pläne dafür ausgearbeitet und angekündigt haben, dass sie nicht um die Verteidigung der Ukraine kämpfen werden.

Was glaubt Ihr, was als Nächstes passieren wird, wenn es so weit kommt? Werden die USA wegen der Ukraine einen Atomkrieg anzetteln? Ähm… wie wäre es mit „NEIN!!!“ Werden die USA „Sanktionen aus der Hölle“ verhängen? Vielleicht, aber man muss verstehen, dass man die USA und andere westliche Volkswirtschaften zum jetzigen Zeitpunkt treffend als eine Kristallvase voller Exkremente karikieren kann, die auf dem äußersten Rand eines hohen Regals über einem harten Marmorboden steht. Man hofft, dass niemand niest, weil der Schalldruck die Vase zum Umkippen bringen könnte. Die Sanktionen aus der Hölle klingen so, als könnten sie ein wenig zum Niesen anregen. Natürlich werden die USA weiterhin über Sanktionen aus der Hölle reden und vielleicht sogar einige Gesetze verabschieden, die so betitelt sind, und behaupten, eine „starke Botschaft“ ausgesandt zu haben, aber ohne jede Wirkung.

Wird Russland sofort handeln, wenn es die Weigerung des Westens, ihm die geforderten Sicherheitsgarantien zu geben, schriftlich akzeptiert? Nein, es wird sicher eine Verzögerung geben. Denn bis zum 4. Februar sind es nur noch knapp zwei Wochen, und das ist einfach nicht genug Zeit, um eine Militäraktion einzuleiten und zu beenden. Was ist am 4. Februar? Natürlich die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking, bei der Putin Ehrengast sein wird, während die amerikanischen Würdenträger nicht einmal eingeladen wurden.

Bei der Olympiade werden Putin und Xi eine Reihe wichtiger Abkommen unterzeichnen, von denen eines die bereits sehr engen Beziehungen zwischen China und Russland in ein echtes Militärbündnis verwandeln könnte. Die von General Milley angekündigte dreigliedrige Weltordnung, in der die USA, Russland und China als gleichberechtigte Partner auftreten, wird gerade einmal drei Monate Bestand haben. Mit dem gemeinsamen Auftreten Russlands und Chinas wird die SCO, der inzwischen fast ganz Eurasien angehört, mehr als nur ein geopolitischer Pol. Im Vergleich dazu bilden die USA und die 29 Zwerge der NATO keinen geopolitischen Pol, und die Welt wird wieder einmal unipolar, aber mit umgekehrter Polarität.

Es ist also nicht zu erwarten, dass zwischen dem 4. und 20. Februar militärische Aktionen stattfinden werden. Sollte es während der Olympischen Spiele, die traditionell eine Zeit des Friedens in der Welt sind, zu militärischem Unfug kommen, wird es sich mit Sicherheit um eine westliche Provokation handeln, denn die Olympischen Spiele sind eine traditionelle Zeit westlicher Provokationen (Georgien während der Olympischen Spiele in Peking 2008; die Ukraine während der Olympischen Spiele in Sotschi 2014). Wir können sicher sein, dass alle auf diese Provokation vorbereitet sind und dass sie sehr hart geahndet werden wird.

Die schlimmste Art der Provokation wäre, wenn es den NATO-Beratern tatsächlich gelänge, die unglücklichen und demoralisierten ukrainischen Truppen zu einer Invasion im Donbass zu bewegen. Sollte dies geschehen, wird die Operation in zwei Schritten ablaufen. Der erste wird darin bestehen, die Ukrainer zu verwirren, damit sie in eine Falle tappen. Im zweiten Schritt wird damit gedroht, die ukrainischen Truppen mit russischer Langstreckenartillerie von der russischen Grenze aus zu vernichten. Als dies 2015 geschah, war die ukrainische Regierung in Kiew gezwungen, die Minsker Vereinbarungen zu unterzeichnen, die den Rückzug des ukrainischen Militärs und die Gewährung der Autonomie für den Donbass durch eine Änderung der ukrainischen Verfassung vorsahen.

Da die Regierung in Kiew jedoch in den vergangenen Jahren keine Absicht gezeigt hat, die Bedingungen dieser Vereinbarungen zu erfüllen, und stattdessen alles getan hat, um sie zu sabotieren, gibt es keinen Grund, eine neue Runde der Minsker Vereinbarungen zu erwarten. Stattdessen wird es das Ende der ukrainischen Staatlichkeit sein. Putin hat genau das versprochen. Die Bemühungen der NATO-Berater, die Ukrainer zu einem Angriff zu bewegen, werden wahrscheinlich vergeblich sein: Es ist besser, wenn sie sich von ihren NATO-Verantwortlichen stupsen und von US/EU-Beamten und Spionen bedrängen lassen, als dass ihre besten und klügsten Köpfe von russischer Artillerie vernichtet werden oder eine letzte Runde der nationalen Demütigung erleben müssen.

Nach dem 20. Februar sollten wir jedoch ein neues und interessantes innenpolitisches Ablenkungsmanöver erwarten. Es könnte damit zu tun haben, dass das westliche Finanz-Kartenhaus/Pyramidensystem endlich zusammenbricht, oder es könnte ein lustiger neuer Virus sein, oder das Erdgas geht aus und verursacht eine große humanitäre Notlage. Oder es könnte eine Kombination aus beidem sein: Das Virus kann China angelastet werden, der Gasnotstand Russland, und der finanzielle Zusammenbruch beiden. Während alle abgelenkt sind, könnten ein oder zwei Flugzeugträger verschwinden, die Aegis-Ashore-Anlage in Polen könnte durch eine verrückte Sumpfgasexplosion zerstört werden und so weiter und so fort. Aber dann würde niemand davon Notiz nehmen.

Es wird immer noch die große existenzielle Frage geben, die den militärisch-industriellen Komplex der USA quält: „Haben Russland und China immer noch Angst vor uns, oder holen wir uns nur gegenseitig einen runter?“ Ich glaube, ich weiß, welche Antwort Russland und China geben würden: „Macht euch keine Sorgen um uns. Wichst euch einfach weiter gegenseitig einen.“