Unabhängige News und Infos

Gericht im Baskenland hebt Forderung nach Gesundheitspass auf

Gericht im Baskenland hebt Forderung nach Gesundheitspass auf

Das höchste Gericht im spanischen Baskenland hat die Einführung des Corona-Passes gestoppt. Die lokalen Behörden wollen den Pass unter anderem für Restaurants und Cafés einführen. Nach Ansicht des Gerichts ist der Gesundheitspass jedoch nicht notwendig, da das Baskenland eine Impfquote von rund 90 Prozent aufweist.

Das Gericht befand auch, dass der Pass zu sehr in die Privatsphäre eingreift. Sieben spanische Bundesstaaten prüfen derzeit die Einführung des QR-Codes als Voraussetzung für die Teilnahme an Aktivitäten im Nachtleben. Die Nachricht wurde von keinem der großen Medien veröffentlicht.

Laut dem niederländischen Reporter Rop Zoutberg ist es nicht das erste Mal, dass der Richter im Baskenland den Corona-Plänen der lokalen Behörden ein Ende setzt.

Der QR-Code als Mittel, um das Nachtleben zu genießen, existiert bereits auf den Balearen, in Katalonien und Galicien, aber bemerkenswerterweise lehnte die Oberste Justizbehörde im Baskenland die Einführung eines Gesundheitspasses ab. Die Regionalregierung wollte den Pass für Cafés, Restaurants und Diskotheken einführen.

Da in Spanien kein Alarmzustand mehr herrscht, haben die regionalen Behörden keinen rechtlichen Rahmen, um Beschränkungen einzuführen, die die Grundrechte beeinträchtigen, wie z. B. die Einschränkung oder Begrenzung der Freizügigkeit. Infolgedessen müssen alle Maßnahmen – wie die Forderung nach einem Covid-Pass für den Zutritt zu bestimmten Orten – von den Gerichten genehmigt werden.

Spaniens untere Gerichte haben unterschiedliche Urteile zu Covid-Beschränkungen gefällt. In Katalonien zum Beispiel wurde der Covid-Pass genehmigt, in Aragón und Andalusien jedoch abgelehnt. Die Region kann dann beim Obersten Gerichtshof Berufung einlegen, wenn sie mit dem Urteil nicht einverstanden ist. In Galicien müssen sich die Pilger auf dem Weg nach Santiago mit einem obligatorischen Corona-Pass auseinandersetzen, erklärte Zoutberg, der niederländische NOS-Korrespondent in Spanien und Portugal.

Spanien ist ein Vorbild für den Rest der Welt

„Der spanische Rechtsstaat entwickelt sich zu einem Musterbeispiel für die Welt“, sagte der niederländische Rechtsanwalt Ghislen Nysten. „Es hat bereits mehrere gute Urteile in verschiedenen Regionen gegeben, unter anderem gegen die rechtswidrig verhängten Abriegelungen“, fügte er hinzu.

Gesundheitsexperten erklärten gegenüber der spanischen Tageszeitung El País, dass die Einführung und Ausweitung eines Covid-Passes die Ungeimpften vielleicht dazu ermutigen könnte, sich impfen zu lassen, sie glaubten aber nicht, dass dies die Ansteckung in irgendeiner Weise verringern würde.

„Es ist eine Maßnahme der Regierungen, um den Anschein zu erwecken, dass sie etwas tun“, sagte Salvador Peiró, ein Epidemiologe der Stiftung zur Förderung der Gesundheit und der biomedizinischen Forschung (Fisabio) in Valencia, gegenüber der Zeitung. „Das könnte ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln. Es ist sicher sinnvoll, die Impfung zu fördern, aber nicht, wenn es darum geht, Übertragungsketten zu unterbrechen. Die Geimpften können die Übertragung zwar etwas eindämmen, aber sie können sich immer noch infizieren und andere anstecken“.

Ein ehemaliger Direktor für Notfälle bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stimmte Peiró zu. Daniel López-Acuña sagte, dass das Aufleuchten des QR-Codes an den Eingängen nicht ausreichen würde, um die Zahl der Fälle zu senken.