Unabhängige News und Infos

Geschäftsinhaber zum zweiten Mal positiv auf COVID getestet, obwohl zweimal geimpft
David Espejo via Getty Images

Geschäftsinhaber zum zweiten Mal positiv auf COVID getestet, obwohl zweimal geimpft

Eine Geschäftsinhaberin im Vereinigten Königreich war gezwungen, ihr Geschäft zu schließen, nachdem sie trotz doppelter Impfung zum zweiten Mal positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Ursula Sutcliffe sagt, sie habe ihren Geruchssinn verloren, habe Schmerzen im Hinterkopf und sei jetzt aufgrund der Infektion bettlägerig, obwohl sie ihre zweite Impfdosis erhalten hat.

Ursula, die im Mai dieses Jahres zum zweiten Mal geimpft wurde und im September letzten Jahres zum ersten Mal positiv auf Covid getestet wurde, was dazu führte, dass ihr Pflanzengeschäft für 10 Tage geschlossen werden musste. Nun wiederholt sich die Situation 12 Monate später, berichtet der Telegraph & Argus.

„Es ist ein Albtraum. Ich fühle mich völlig am Boden zerstört“, sagte Sutcliffe.

„Am Sonntagmorgen wachte ich auf und fühlte mich, als hätte mich ein Zug überfahren. Mein Schädel fühlte sich an, als hätte man mir einen Schlag auf den Kopf versetzt.

Die Ladenbesitzerin musste ihr Geschäft bereits schließen, als sie das erste Mal COVID eingefangen hatte, und dann noch einmal, nachdem das lästige „Track and Trace“-System bei einem Besucher anschlug.

Unglaublicherweise reagierte Sutcliffe auf das völlige Versagen des Impfstoffs, indem sie dankbar dafür war, dass sie ihn nehmen konnte.

„Dies ist das zweite Mal, dass ich Covid bekomme. Das erste Mal war im September letzten Jahres. Doppelt geimpft und dankbar dafür, weil ich mich schrecklich fühle“, twitterte sie.

Sie schimpfte auch über sich selbst, weil sie im Sommer keine Gesichtsmaske trug, obwohl Studien gezeigt haben, dass diese die Ausbreitung des Virus praktisch nicht verhindern können.

„Ich habe aufgehört, meine Maske so oft im Laden zu tragen. Ich könnte mich jetzt selbst treten“, sagte Sutcliffe.

Nachdem Sutcliffe „der Wissenschaft gefolgt“ ist und sich zweimal impfen ließ, bedauert sie nun, dass die Impfung nicht gewirkt hat.

Nachdem den Briten gesagt wurde, dass die Impfung schwere Symptome lindern und den NHS davor bewahren würde, von schweren COVID-Krankenhausaufenthalten „überwältigt“ zu werden, wird ihnen nun mitgeteilt, dass im Oktober aufgrund einer Zunahme der COVID-Krankenhausaufenthalte mit einer Schließung zu rechnen ist.

Außerdem stehen die Menschen demnächst für die erste von weiß Gott wie vielen Auffrischungsimpfungen an, weil die ersten beiden Impfungen so erfolgreich waren.

Die Clownshow geht weiter und es ist kein Ende in Sicht.