Unabhängige News und Infos

Gestorben im Alter von 24 Jahren. Richter ordnet Untersuchung des Impfstoffs an

Gestorben im Alter von 24 Jahren. Richter ordnet Untersuchung des Impfstoffs an

Traian Calancea starb im vergangenen Oktober im Alter von 24 Jahren an einer Hirnblutung. Eine „häusliche Krankheit“, so der Arzt, der sich eingeschaltet hat. Doch gestern lehnte das Gip von Trient den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Archivierung ab und ordnete Untersuchungen an, um den Zusammenhang zwischen dem Todesfall und der Impfung zu ermitteln. Rechtsanwältin Renate Holzeisen sagte der Bussola: „Eine Entscheidung, die Schule machen wird, die Staatsanwaltschaft hat grundlegende Erkenntnisse auch wegen eines Interessenkonflikts verweigert. Jetzt können wir die Korrelation und die Böswilligkeit der Ärzte nachweisen.

Traian Calancea war erst 24 Jahre alt, als er im Oktober letzten Jahres an den Folgen einer schweren Hirnblutung starb. Die Ärzte hatten seinen Tod vorschnell als „plötzliche Krankheit“ abgetan, wie es bei so vielen Menschen in seinem Zustand der Fall war, die gerade den Impfstoff erhalten hatten. Calancea hatte seine erste Dosis (Pfizer) in Trient, seiner Heimatstadt, erhalten, zehn Tage bevor seine Mutter ihn bewusstlos in seinem Zimmer fand. Es dauerte 10 Monate, um einen Richter davon zu überzeugen, dass dieser Todesfall untersucht werden sollte, um einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und der Hirnblutung zu finden.

Dank der Hartnäckigkeit der Mutter des jungen Mannes und ihrer Anwältin, Renate Holzeisen aus Bozen, die gestern einen wichtigen Sieg vor dem Gericht in Trient errungen haben, das den Einspruch gegen den von der Staatsanwaltschaft gestellten Antrag auf Archivierung bestätigte: die Untersuchung des kausalen Zusammenhangs zwischen der Injektion und dem Tod des armen Traian.

La Bussola hat sie interviewt.

Herr Rechtsanwalt, was war der Wendepunkt?
Bei der Anhörung vor dem Gip am 5. Juli habe ich mehrere internationale wissenschaftliche Studien vorgestellt, die zeigen, dass Blutungen, insbesondere Hirnblutungen, bei Personen, die mit diesen experimentellen Seren behandelt werden, deutlich höher sind als in der übrigen Bevölkerung. Dies ist ein sehr deutlicher Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen der Impfung und massiven Hirnblutungen.

War der Junge gesund?
Ja, er hat Wirtschaftswissenschaften studiert, er hatte ein ganz normales Leben, er war sehr sportlich, aber die Autopsie ergab, dass er ein Aneurysma hatte, das geplatzt ist und die Blutung verursacht hat.

Und könnte dies ein Risikofaktor sein?
Inzwischen gibt es wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass diese mRNA-Seren einen abrupten Anstieg des Blutdrucks verursachen. Wie so viele junge Menschen hatte auch Traian ein Aneurysma in seinem Gehirn, von dem er nichts wusste. In diesem Zustand kann man leicht ein hohes Alter erreichen, aber es musste geklärt werden, warum das Aneurysma selbst in einem so jungen Alter riss.

Und Sie vermuteten den Impfstoff?
Die wissenschaftliche Literatur spricht für sich selbst, weshalb die Gutachter der Staatsanwaltschaft Trient der Tatsache hätten auf den Grund gehen müssen, dass das Aneurysma als natürliche mechanische Folge einer Erhöhung des Gefäßdrucks gerissen ist, die eben durch den sogenannten Impfstoff verursacht wurde.

Was haben Sie sich gewünscht?
Spezifische Untersuchungen zur Suche nach dem Spike-Protein im Körper und im Bereich des Aneurysmas, die uns jedoch von den Beratern der Staatsanwaltschaft, von denen einer in einem Interessenkonflikt steht, verweigert wurden.

Auf wen beziehen Sie sich dabei?
Das steht in den Prozessunterlagen. Professor Ugo Moretti befindet sich in einem schwerwiegenden Interessenkonflikt, da er für die Pharmakovigilanz der Region Venetien und der Provinz Bozen zuständig ist. Die Berater haben erklärt, dass sie als Universität von Verona nicht in der Lage wären, die von uns geforderte Prüfung durchzuführen. (Da ein sofortiges Kreuzverhör nicht möglich ist, bietet Bussola dem zitierten Professor bereits das Recht auf eine Antwort an, Anm. d. Red.)

Und stattdessen?
Stattdessen sind diese Untersuchungen auch in Italien möglich, aber wir hatten uns bereits mit der Verfügbarkeit des Instituts für Rechtsmedizin in Kiel, Deutschland, getroffen. Alles umsonst.

Welche Anhaltspunkte haben Sie für die Vermutung, dass der Spike im Gehirn für die Blutung verantwortlich sein könnte?
Wir wissen, dass die in diesen Nanopartikeln eingekapselte mRNA durch den Körper wandert und die Blut-Hirn-Schranke überwindet. Wenn sie erst einmal drin sind, erzeugen sie selbst unkontrolliert das Spike-Protein, was zur Katastrophe führt.

Jetzt gibt Ihnen die Gip jedoch die Möglichkeit, die Ermittlungen fortzusetzen. Werden Sie darum bitten, auch die Anwesenheit von Spike zu untersuchen?
Ja, aber es muss dringend getan werden.

Ist es heute nicht zu spät?
Nein, wir hatten bereits zum Zeitpunkt der Autopsie darum gebeten, eine bestimmte Menge an Gewebe auf Eis zu legen, damit es konserviert wird, das muss natürlich schnell gehen, deshalb werden wir umgehend einen weiteren Antrag stellen. Im Oktober wird ein Jahr seit seinem Tod vergangen sein.

Apropos Autopsie. War es einfach, eine zu bekommen?
Nein, die Mutter hatte dem Gesundheitspersonal, das ins Haus kam, erklärt, dass Traian zehn Tage zuvor geimpft worden war, aber trotzdem spricht der Bericht von „Heimweh“.

Unzureichend…
Unglaublich, das kann keine spezifische medizinische Todesursache sein, die Gesundheitsbehörde ist durch eine sehr sorgfältige Pharmakovigilanz verpflichtet, nach allen Ursachen zu suchen, stattdessen gaben die Gesundheitsbehörden sofort grünes Licht für die Beerdigung des Jungen. Ich musste mich direkt bei der Staatsanwaltschaft beschweren und erklären, dass wir mit einem Fall konfrontiert waren, der auch die Staatsanwaltschaft veranlasste, eine Akte anzulegen.

Was erhoffen Sie sich jetzt?
Es gibt immer noch Gründe für eine strafrechtliche Verurteilung. Traian wurde an einem Tag der offenen Tür in einem Impfstoffzentrum geimpft, und zwar durch einen einfachen Drive-in. Für die Verabreichung eines Impfstoffs ist jedoch eine ärztliche Verordnung gemäß Artikel 13 der ärztlichen Berufsordnung erforderlich, wonach der Arzt den Patienten über die Risiken der Behandlung aufklären muss, der er sich unterziehen will.

Und das wurde nicht getan?
Auf keinen Fall, Sie sind mit dem Auto gekommen, sind nicht einmal ausgestiegen und haben Ihren Arm aus dem Fenster gehalten. Aber es gibt noch etwas anderes.

Wie?
Der Verstoß gegen die Verordnung (EG) Nr. 507 aus dem Jahr 2006, auf deren Grundlage Arzneimittel unter bestimmten Bedingungen, einschließlich der Information des Patienten, bedingt zugelassen werden können. Nichts von alledem ist geschehen.

Glauben Sie, dass die Entscheidung des GIP in der Rechtsprechung „Maßstäbe setzen“ kann?
Ich glaube und hoffe es. Diese Todesfälle dürfen nicht ungesühnt bleiben.