Unabhängige News und Infos

Die USA sind wütend, weil sie ein mögliches russisch-iranisches Öltauschgeschäft nicht verhindern können

Die USA sind wütend, weil sie ein mögliches russisch-iranisches Öltauschgeschäft nicht verhindern können

Die russische und die iranische Wirtschaft werden durch den Verkauf von verbilligten Ressourcen auf dem Weltmarkt gegenseitig profitieren, während Länder wie Indien durch den Kauf dieser Exporte ihren Aufstieg zu multipolaren Großmächten beschleunigen werden. Ihre trilaterale Achse wird sich weiter zu einer Kraft entwickeln, mit der man rechnen muss, insbesondere wenn die beiden erstgenannten ihre Erdgasaktivitäten koordinieren, da sie über die weltweit größten Erdgasreserven verfügen.

Das einflussreiche, von den USA geführte westliche Mainstream-Medienorgan Politico brachte am Dienstag seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck, dass die USA nicht in der Lage sind, einen möglichen russisch-iranischen Ölaustausch zu stoppen, solange die Neuverhandlung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (Joint Comprehensive Plan Of Action, JCPOA) nicht erfolgreich abgeschlossen ist. In ihrem Artikel mit dem Titel „Russia eyes Iran as sanctions-busting backdoor for oil sales“ (Russland sieht den Iran als Hintertür für Ölverkäufe, die die Sanktionen aufheben) beklagen sie, wie einfach es wäre, „dass der Iran russisches Rohöl an seine nördliche kaspische Küste importiert und dann die gleichen Mengen Rohöl im Namen Russlands an iranische Tanker verkauft, die den Persischen Golf verlassen“. Dieser Pakt wäre für beide Seiten von Vorteil und würde die sich rasch intensivierende strategische Partnerschaft zwischen diesen multipolaren Großmächten weiter stärken.

Der globale systemische Übergang zur Multipolarität, der sich angesichts der jüngsten, von den USA provozierten Phase des Ukraine-Konflikts, die vor einem halben Jahr begann, in beispielloser Weise beschleunigt hat, verändert Eurasien grundlegend. Präsident Putin erklärte kürzlich, dass Russland seinen Status als Weltmacht wiederhergestellt habe, was seine Rolle in den heutigen internationalen Beziehungen genau widerspiegelt. Zur Erklärung: Die beispiellosen Sanktionen des von den USA geführten Westens haben kontraproduktiv die wirtschaftlich-finanzielle Basis der schwindenden unipolaren Hegemonie Amerikas lahmgelegt, was damit zusammenfiel, dass Russland sich mit Indien und dem Iran zusammentat, um in der gegenwärtigen bimultipolaren Zwischenphase des oben erwähnten systemischen Übergangs zu einer komplexeren Multipolarität („Multiplexität“) einen dritten Einflusspol zu bilden.

Diese beiden Faktoren haben den Verlauf des Neuen Kalten Krieges unwiderruflich verändert: Der unipolare hegemoniale Niedergang der USA wurde unausweichlich, während Indien Russland dabei half, präventiv eine potenziell unverhältnismäßige Abhängigkeit von China abzuwenden, die nach Ansicht einiger Beobachter dazu hätte führen können, dass die Volksrepublik in naher Zukunft Amerikas Status als einzige Supermacht ablöst und damit die mit diesem Szenario verbundenen systemischen Ungleichheiten wiederholt. Um es ganz klar zu sagen: Der Autor glaubt nicht an diese düstere Vorhersage, dass China die bisherige Rolle der USA in den internationalen Beziehungen ablösen könnte, sondern weist lediglich darauf hin, dass Indiens Intervention als schwarzer Schwan dieses Szenario in jedem Fall unmöglich gemacht hat.

Nachdem die strukturelle Bedeutung der russisch-indischen strategischen Partnerschaft erläutert wurde, können die Leser nun besser verstehen, welche ergänzende Rolle die russisch-iranische Partnerschaft spielt. Sie hat zwar weniger direkten Einfluss auf die unmittelbare Gestaltung des globalen Systemwechsels, ist aber aufgrund der Auswirkungen, die sie auf die Energiewirtschaft haben wird, in ihren langfristigen Folgen nicht weniger bedeutsam. Diese beiden multipolaren Mächte sind wichtige Akteure in diesem Handel, insbesondere im Erdgasgeschäft. Ihre spekulativen Pläne für einen Erdöltausch, die bei Politico so viel Panik auslösten, bergen das Potenzial, beiden Seiten zuverlässige Einnahmen zu sichern und gleichzeitig ihren Partnern zu helfen.

Die russische und die iranische Wirtschaft werden durch den Verkauf verbilligter Ressourcen auf dem Weltmarkt gegenseitig profitieren, während Länder wie Indien durch den Kauf dieser Exporte ihren Aufstieg zu multipolaren Großmächten beschleunigen werden. Die trilaterale Achse wird sich weiter zu einer Kraft entwickeln, mit der man rechnen muss, insbesondere wenn die beiden erstgenannten ihre Erdgasaktivitäten koordinieren, da sie über die weltweit größten Erdgasreserven verfügen. Es ist daher nicht schwer vorherzusehen, dass die globale Energiewirtschaft durch die russisch-iranische strategische Partnerschaft revolutioniert werden könnte, was wiederum dem sogenannten „Petrodollar“ den Todesstoß versetzen könnte, vornehmlich wenn Saudi-Arabien sein Öl in Yuan an China und andere Länder verkauft.

Die Entdollarisierung des Erdgashandels, sei es parallel zu dem oben erwähnten Szenario, dass Saudi-Arabien und China die Entdollarisierung des Erdöls anführen, oder anstelle dessen, falls dieses zweite Szenario, aus welchen Gründen auch immer, nicht eintritt, wird als wegweisendes Ereignis in die Geschichte der Weltwirtschaft eingehen. Die sich spekulativ abzeichnende enge Zusammenarbeit Russlands und des Irans im Erdölhandel wird die Bühne für das Kommende bereiten, das für alle von überragender Bedeutung sein wird, denn der Erdgasverbrauch wird voraussichtlich auf unbestimmte Zeit weiter steigen. In der Praxis bedeutet dies, dass diese beiden Länder gemeinsam einen unverhältnismäßig großen Einfluss auf die Weltwirtschaft ausüben werden, und zwar auf indirekte, aber dennoch spürbare Weise.

Auch sollte niemand an ihren Absichten zweifeln, denn der Iran ist seit 1979 ein revolutionärer Staat, während Präsident Putin erst Ende letzten Monats das globale revolutionäre Manifest seines Landes vorgestellt hat. Der Iran und Russland sind sich also einig, dass sie alles tun müssen, um den systemischen Übergang zur Multipolarität zu beschleunigen. Dazu gehört zweifellos auch, dass sie ihre Rolle im Energiehandel gemeinsam nutzen, um in diesem Bereich zu Supermächten zu werden. Sie werden gegenseitig davon profitieren und gleichzeitig den Aufstieg ihres gemeinsamen strategischen Partners Indien zur Großmacht beschleunigen, was dazu beitragen wird, die internationalen Beziehungen aus ihrer gegenwärtigen bimultipolaren Zwischenphase herauszuführen und damit die Entstehung einer komplexen Multipolarität einzuläuten, so wie es sich ihre Führungen vorstellen, und zwar zum Nachteil der schwindenden Hegemonie der USA.