Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Gold wandert von Westen nach Osten

Wie Bloomberg berichtet, stoßen viele westliche Anleger – insbesondere institutionelle – Goldbarren ab. In der Zwischenzeit nutzen asiatische Käufer die niedrigeren Preise, um günstigeren Schmuck, Münzen und Barren zu erwerben.

Dem Bloomberg-Bericht zufolge werden „große Mengen Metall aus den Tresoren von Finanzzentren wie New York abgezogen und nach Osten transportiert, um die Nachfrage auf dem Goldmarkt in Shanghai oder dem Großen Basar in Istanbul zu befriedigen“.

In der Tat haben die asiatischen Anbieter Schwierigkeiten, genügend Goldbarren auf die asiatischen Märkte zu bringen. Infolgedessen sind die Prämien in vielen asiatischen Ländern erheblich gestiegen. Im September erreichte die durchschnittliche Prämie in China den höchsten Monatswert seit fast sechs Jahren.

Der Anreiz, Gold zu halten, ist viel geringer. Es geht jetzt von West nach Ost“, sagte Joseph Stefans, Leiter des Handels bei MKS PAMP SA, gegenüber Bloomberg.

Wir versuchen, so gut wie möglich mitzuhalten.

Nach Angaben der CME Group und der London Bullion Market Association sind seit Ende April mehr als 527 Tonnen Gold aus New Yorker und Londoner Tresoren abgezogen worden. Gleichzeitig erreichten die Goldimporte nach China im August ein Vierjahreshoch.

Auch Indien, die Türkei, Thailand und Saudi-Arabien meldeten einen Anstieg der Goldeinfuhren.

Auch auf den asiatischen Märkten, insbesondere in Indien, ist eine wachsende Nachfrage nach Silber zu verzeichnen. Die Prämie für Silber hat sich in den letzten Monaten verdreifacht.

Der asiatische Appetit auf Gold zeigt sich auch in den Käufen der Zentralbanken. Die Zentralbanken weltweit sind seit fünf Monaten in Folge Nettogoldkäufer, und die großen Käufe fanden alle im Osten statt.

Die Türkei hat ihren Goldreserven im Jahr 2022 bisher mehr Gold hinzugefügt als jedes andere Land. Mit einem Kauf von 8,9 Tonnen im August hat die Türkei ihre Goldreserven in den ersten acht Monaten des Jahres um 84 Tonnen erhöht. Die Türkei verfügt nun über 478 Tonnen Gold, die sich auf die Bestände der Zentralbank und des Schatzamtes verteilen, was den höchsten Stand seit dem zweiten Quartal 2020 darstellt.

Auch die Reserve Bank of India war 2022 ein großer Käufer. Ihre Gesamtgoldreserven belaufen sich nun auf 782,7 Tonnen, womit sie das neuntgrößte goldhaltende Land der Welt ist. Seit der Wiederaufnahme der Käufe Ende 2017 hat die Reserve Bank of India über 200 Tonnen Gold gekauft. Im August 2020 gab es Berichte, dass die RBI eine deutliche Erhöhung ihrer Goldreserven in Erwägung zieht.

Weitere große Goldkäufer im Jahr 2022 sind Kasachstan, Usbekistan, Katar und der Irak.

Im Osten verwenden viele Menschen Gold immer noch als primäre Form des Sparens und der Vermögenserhaltung. Ein von Seeking Alpha veröffentlichter Artikel fasst diese Dynamik zusammen.

Für Millionen von Menschen in Asien ist Gold immer noch die „grundlegende Form des Sparens“. Im Gegensatz zum Westen, wo die Finanzialisierung schon vor Jahrzehnten begonnen hat und Gold langsam aus dem täglichen Leben der Menschen verschwunden ist. Das heißt, bis eine Finanzkrise auftritt. Im Westen besitzen die Menschen wenig oder gar kein physisches Gold, wenn sie sich finanziell sicher fühlen. Die Menschen im Osten haben sich in Bezug auf Gold eine langfristige Sichtweise bewahrt. Ihre Vorfahren haben in Gold gespart, und so wurden sie auch unterrichtet. Mit dem Wissen, dass Gold letztlich seine Kaufkraft nicht verliert.

So besitzen die indischen Haushalte schätzungsweise 25.000 Tonnen Gold, wobei diese Zahl angesichts des großen Schwarzmarktes im Lande noch höher sein könnte. Gold ist in Indien nicht nur ein Luxusgut. Selbst arme Menschen kaufen in dem asiatischen Land Gold. Laut einer ICE 360-Umfrage aus dem Jahr 2018 hat jeder zweite Haushalt in Indien innerhalb der letzten fünf Jahre Gold gekauft. Insgesamt besitzen 87 % der Haushalte in dem Land eine gewisse Menge des gelben Metalls.

Während also die Anleger im Westen Gold abstoßen, weil der Preis fällt, nutzen die Anleger im Osten die relativ niedrigen Preise (obwohl Gold in vielen Nicht-Dollar-Währungen teurer ist) und kaufen Gold, weil die Inflation den Wert ihrer Landeswährungen auffrisst.