Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Großbritannien meldet 25 neue Fälle von seltenen Blutgerinnseln im Zusammenhang mit AstraZeneca Impfungen

Großbritannien meldet 25 neue Fälle von seltenen Blutgerinnseln im Zusammenhang mit AstraZeneca Impfungen

Britische Regierungsminister sind praktisch übereinander hergefallen, um die Impfung von AstraZeneca gegen Vorwürfe zu verteidigen, dass sie mit seltenen Fällen von manchmal tödlichen zerebralen Blutgerinnseln in Verbindung gebracht werden könnte, insbesondere bei Patienten, die eine niedrige Blutplättchenzahl haben. Das britisch-schwedische multinationale Unternehmen hat darauf bestanden, dass es keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen der Impfung und Blutgerinnseln gibt (obwohl einige Forscher in Deutschland mögliche Beweise für einen Zusammenhang gefunden haben), dennoch haben mehrere Regierungen die Impfung eingeschränkt oder gestoppt, und Deutschland hat beschlossen, ihre Verwendung auf Patienten unter 60 Jahren zu beschränken.

Europas wichtigste Arzneimittelbehörde, die EMA, wiederholte am Mittwoch, dass „es keine Beweise gibt, die eine Einschränkung der Verwendung dieses Impfstoffs in irgendeiner Bevölkerungsgruppe unterstützen würden“ (und dennoch räumte sie in ihrer Sicherheitsüberprüfung ein, dass es möglich ist, dass einige Patienten Nebenwirkungen wie diese erfahren könnten). Deutschlands medizinische Aufsichtsbehörde hat 31 Blutgerinnsel gezählt. Neun von ihnen starben. In Norwegen waren drei medizinische Angestellte betroffen, und einer von ihnen starb. Insgesamt wurden in Norwegen 6 Fälle gemeldet, von denen vier starben. Fälle wurden auch in Italien, Österreich und anderswo gemeldet.

Und jetzt berichtet die FT, dass 25 neue Fälle von Blutgerinnseln gemeldet wurden, was die Gesamtzahl auf 30 erhöht.

Am Donnerstagabend veröffentlichte die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency Informationen, die 25 neue Fälle von schweren und sehr seltenen Blutgerinnseln bei britischen Patienten bestätigen, zusätzlich zu den fünf milderen Fällen, die sie Anfang des Monats gemeldet hatte.

Wie die FT in ihrer Berichterstattung über die Aufnahme betonte, werden die neuen Fälle „die Ansicht in Frage stellen, dass es sich hierbei lediglich um ein Phänomen handelt, das auf dem europäischen Festland auftritt.“

Wie bei den früheren Fällen auf dem Kontinent ist die Hauptursache für den Alarm die sogenannte zerebrale Venenthrombose, bei der sich Blutgerinnsel in den Venen bilden, die vom Gehirn ausgehen – eine potenziell tödliche Komplikation. Hinzu kommt, dass in Großbritannien, das neue Erfolge in seinem Wettlauf um die Impfung der gesamten Bevölkerung verkündet hat, in dieser Woche 17 weitere Berichte über CVST im Vergleich zur Vorwoche eingegangen sind.

Die Leiterin der MHRA, Dr. June Raine, bekräftigte, dass „die Vorteile des Impfstoffs die Risiken überwiegen“ und dass die Öffentlichkeit weiterhin ohne Angst anstehen und sich impfen lassen sollte.

Schließlich wird man bald nirgendwo mehr hingehen können, ohne den Nachweis, dass man geimpft wurde.