Unabhängige News und Infos

Hatten Sie bereits COVID? Impfstoff bietet keinen zusätzlichen Nutzen – Neue Studie

Hatten Sie bereits COVID? Impfstoff bietet keinen zusätzlichen Nutzen – Neue Studie

childrenshealthdefense.org: Eine Studie der Cleveland Clinic zur Wirksamkeit des COVID-Impfstoffs bei Menschen mit einer früheren SARS-CoV-2-Infektion und bei Menschen ohne diese Infektion ergab, dass diejenigen, die COVID hatten, aber nicht geimpft waren, offenbar eine starke natürliche Immunität erworben hatten.

Eine neue Preprint-Studie der Cleveland Clinic fand heraus, dass Menschen, die zuvor mit SARS-CoV-2 infiziert waren, weniger wahrscheinlich wieder infiziert wurden als vollständig geimpfte Personen, die das Virus nie hatten – was darauf hindeutet, dass der Impfstoff für Menschen, die bereits COVID hatten, keinen Nutzen hat.

Die Cleveland Clinic untersuchte kürzlich die Wirksamkeit der COVID-19-Impfung bei Personen mit einer früheren SARS-CoV-2-Infektion und solchen ohne. Ziel der Studie war es, die Notwendigkeit einer COVID-Impfung bei Personen zu bewerten, die zuvor mit SARS-CoV-2 infiziert waren.

Die Studie, die auf medRxiv verfügbar ist, gibt Aufschluss darüber, wie das Immunsystem den Körper schützt, sobald eine COVID-Infektion bestätigt ist, so die Cleveland Clinic.

Die Klinik untersuchte 52’238 Mitarbeiter. Von diesen hatten 49’659 nie das Virus und 2579 hatten COVID und erholten sich. Von den 2579, die zuvor infiziert waren, blieben 1359, oder 53%, ungeimpft, verglichen mit 41%, oder 22’777, die geimpft waren.

Die kumulative Inzidenz von SARS-CoV-2-Infektionen blieb in den drei Gruppen – den zuvor Infizierten, die ungeimpft blieben, den zuvor Infizierten, die geimpft wurden, und den zuvor Nicht-Infizierten, die geimpft wurden – fast bei Null, verglichen mit einem stetigen Anstieg der kumulativen Inzidenz bei den zuvor Nicht-Infizierten, die ungeimpft blieben.

Von allen Infektionen während des Studienzeitraums traten 99,3 % bei Teilnehmern auf, die zuvor nicht infiziert waren und ungeimpft blieben. Im Gegensatz dazu traten 0,7 % der Infektionen bei Teilnehmern auf, die zuvor nicht infiziert waren, aber aktuell geimpft waren.

Bezeichnenderweise hatte keiner der 1359 zuvor infizierten Probanden, die ungeimpft blieben, über die Dauer der Studie eine SARS-CoV-2-Infektion, so die Cleveland Clinic.

Die Schlussfolgerung der Studie scheint zu unterstützen, was andere, einschließlich Dr. Anthony Fauci, über die Immunität bei Menschen, die zuvor mit dem Virus infiziert waren, gesagt haben. In einem per Livestream übertragenen Gespräch im letzten Monat sagte Fauci zu Howard Bauchner, dem Herausgeber des Journal of the American Medical Association, dass es unwahrscheinlich ist, dass Menschen COVID mehr als einmal bekommen können.

Fauci empfiehlt jedoch weiterhin, das jeder den Impfstoff bekommt – im Gegensatz zu Sen. Rand Paul (R-Ky), der ein lautstarker Gegner der Impfung von Menschen ist, die bereits mit SARS-CoV-2 infiziert wurden.

Während eines Interviews am 24. Mai mit John Catsimatidis in seiner Radiosendung WABC 770 AM sagte Paul, der auch Arzt ist, dass er die persönliche Entscheidung treffe, sich nicht impfen zu lassen, weil er bereits COVID hatte, also eine natürliche Immunität erworben hatte. Er sagte, es gäbe keine Beweise für die Impfung von Menschen, die die Krankheit bereits gehabt haben.

Paul sagte zu Catsimatidis:

„Ehrlich gesagt, zeigen alle Studien, dass ich eine genauso gute Immunität habe wie die Leute, die geimpft wurden. Wenn die Leute in einem Jahr sagen: ‚Oh, die Leute, die es auf natürliche Weise hatten, werden viel mehr infiziert als die Leute, die geimpft wurden‘, könnte ich meine Meinung ändern. Aber bis sie mir Beweise zeigen, dass Menschen, die die Infektion bereits hatten, in großer Zahl sterben oder ins Krankenhaus eingeliefert werden oder sehr krank werden, habe ich einfach meine eigene persönliche Entscheidung getroffen, dass ich mich nicht impfen lasse, weil ich die Krankheit bereits hatte und jetzt eine natürliche Immunität habe.“

Paul hat Fauci, den Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, während der Anhörungen des Senats zu Faucis Empfehlungen, dass Menschen, die COVID gehabt haben, den Impfstoff brauchen, oft herausgefordert.

„Entschuldigung, Dr. Fauci und andere Angstmacher, eine neue Studie zeigt, dass Impfstoffe und natürlich erworbene Immunität COVID-Varianten effektiv neutralisieren. Gute Nachrichten für alle außer Bürokraten und kleinen Tyrannen!“ Sagte Paul am 21. März in einem Tweet.

In seinem Tweet, wies Paul auf eine Studie hin, die vom JAMA-Netzwerk veröffentlicht wurde, die zeigt das die Impfstoffe und natürlich erworbene Immunität COVID-Varianten neutralisieren.

In einem 27. Mai op-ed in der Courier Journal, schrieb Paul:

„Zu diktieren, dass eine Person, die von COVID-19 mit natürlicher Immunität genesen ist, sich auch einem Impfstoff unterziehen muss – ohne wissenschaftlichen Beweis – ist nichts anderes als Hybris. Wenn Sie keine Beweise dafür haben, dass Menschen, die eine natürliche Immunität erworben haben, die Krankheit in realen Zahlen bekommen oder übertragen, dann sollten Sie vielleicht einfach still sein.“

Paul sagte, dass Menschen in großer Zahl wieder infiziert werden, nachdem sie geimpft wurden, was, wie er sagte, die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) stillschweigend auf ihrer Website zugaben. Aber die Menschen werden nicht wieder infiziert, nachdem sie die Krankheit auf natürliche Weise hatten.

Paul sagte, dass die CDC ursprünglich versucht hat, die Tatsache zu verbergen, dass es „keine Studien gibt, die zeigen, dass es überhaupt von Vorteil ist, den Impfstoff zu bekommen, wenn man bereits eine natürliche Immunität hat.“

Laut Paul hat der Kongressabgeordnete Thomas Massie (R-Ky.) die CDC dazu gebracht, zuzugeben, dass es keine wissenschaftliche Grundlage für die Empfehlung der Agentur gibt, dass Menschen mit natürlicher Immunität gegen COVID den Impfstoff brauchen.

Wie The Defender berichtete, rief Massie im April die CDC an, als er feststellte, dass Impfstoffstudien für Menschen mit Coronavirus keinen Nutzen zeigten und dass eine Impfung ihre Chancen auf eine erneute Infektion nicht änderte.

Die CDC behauptete, „der COVID-Impfstoff würde Ihr Leben retten oder Sie vor dem Leiden bewahren, auch wenn Sie das Virus bereits hatten und sich erholt haben, was weder in den Studien von Pfizer noch von Moderna gezeigt wurde“, sagte Massie in einem Interview mit Full Measure. Massie kontaktierte Beamte bei der CDC über die Fehlinformation. Die Beamten dort räumten ein, dass die Information falsch war, aber anstatt sie zu korrigieren, versuchten sie, den Fehler umzuformulieren.

„Fakten sind Fakten“, schrieb Paul. „Es ist nicht wahrscheinlicher, dass ich COVID bekomme oder übertrage als jemand, der geimpft ist. Wir wissen das und auch die Ärzte wissen das so wie Wissenschaftler, die Impfstoffe entwickeln, wissen das. Impfstoffe werden entwickelt, um zu versuchen, die Immunität zu replizieren, die wir bekommen, wenn wir mit einer Krankheit infiziert sind“, sagte Paul. „Impfstoffe sind ein Ersatz für die natürliche Immunität. Sie sind nicht unbedingt besser. Tatsächlich verleiht die natürliche Immunität gegen Masern eine lebenslange Immunität, während die Impfstoffimmunität im Laufe einiger Jahrzehnte nachlässt.“

Paul wies auf eine aktuelle britische Studie hin, in der David Wyllie, beratender Mikrobiologe bei Public Health England, und andere keine symptomatischen Re-Infektionen durch COVID fanden, nachdem sie 2800 Patienten über mehrere Monate verfolgt hatten. Tatsächlich, so schrieb Paul, „gab es keine Berichte über eine signifikante Anzahl von Neuinfektionen nach dem natürlichen Erwerb von COVID-19.“

Shane Crotty, Virologe am La Jolla Institute for Immunology, führte eine Studie durch, in der Immunzellen und Antikörper von fast 200 Personen analysiert wurden, die COVID ausgesetzt waren und sich erholt hatten.

Crotty schloss daraus: „Die Menge des (Immun-)Gedächtnisses (gewonnen durch die natürliche Infektion) würde wahrscheinlich die große Mehrheit der Menschen davor bewahren, … eine schwere Krankheit zu bekommen, und zwar für viele Jahre.“

Die Ergebnisse, die in Science veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Immunsysteme von mehr als 95 % der Menschen, die sich von COVID erholten, bis zu acht Monate nach der Infektion dauerhafte Erinnerungen an das Virus hatten. Frühere Studien zeigten, dass eine natürliche Infektion eine starke Reaktion auslöst, aber diese Studie zeigte, dass diese Reaktion anhielt, sagte Co-Autorin Dr. Daniela Weiskopf.

In einer kürzlich erschienenen Studie in The Lancet, bemerkte Dr. Florian Kramer:

„Die Ergebnisse der Autoren legen nahe, dass die Infektion und die Entwicklung einer Antikörperreaktion einen ähnlichen oder sogar besseren Schutz bietet als die derzeit verwendeten SARS-COV-2-Impfstoffe.“

Erhöhtes Risiko von Impfschäden bei Personen mit früherer Infektion

Wie The Defender berichtete, haben zahlreiche Wissenschaftler davor gewarnt, dass die Impfung von Menschen, die bereits an COVID erkrankt waren, potenziell zu Schäden oder sogar zum Tod führen könnte.

Laut Dr. Hooman Noorchasm, Chirurg und Verfechter der Patientensicherheit, ist es wissenschaftlich erwiesen, dass, sobald eine Person auf natürliche Weise mit einem Virus infiziert ist, Antigene von diesem Virus für eine lange Zeit im Körper verbleiben, nachdem die virale Replikation gestoppt wurde und die klinischen Anzeichen der Infektion abgeklungen sind.

Wenn ein Impfstoff eine Immunreaktion bei einer kürzlich infizierten Person reaktiviert, werden die Gewebe, die das persistierende virale Antigen beherbergen, von der Immunreaktion angegriffen, entzündet und geschädigt, so Noorchasm.

„Im Fall von SARS-CoV-2 wissen wir, dass das Virus auf natürliche Weise das Herz, die innere Auskleidung der Blutgefäße, die Lunge und das Gehirn infiziert“, erklärte Noorchasm. „Dies sind also wahrscheinlich einige der kritischen Organe, die bei den kürzlich Infizierten persistente virale Antigene enthalten – und nach der Reaktivierung des Immunsystems durch einen Impfstoff ist zu erwarten, dass diese Gewebe angegriffen und geschädigt werden.“

Colleen Kelley, außerordentliche Professorin für Infektionskrankheiten an der Emory University School of Medicine und leitende Prüfärztin für die klinischen Phase-3-Impfstoffstudien von Moderna und Novavax, sagte in einem Interview mit der Huffington Post, dass es Fälle gegeben habe, in denen Personen, die zuvor das Virus hatten, schwerere Nebenwirkungen erlitten, nachdem sie ihren Impfstoff erhalten hatten.

Dr. Dara Udo, Ärztin für Notfallmedizin bei der Westchester Medical Group, die den COVID-Impfstoff ein Jahr nach ihrer Erkrankung erhielt, hatte eine sehr starke Immunreaktion, die dem ähnelte, was sie während ihrer COVID-Erkrankung erlebte.

In einer Stellungnahme, die von The Hill veröffentlicht wurde, erklärte Udo, wie eine Infektion durch einen beliebigen Organismus, einschließlich COVID, mehrere verschiedene Arme des Immunsystems aktiviert, einige auf robustere Weise als andere, und dass diese zugrunde liegende Aktivierung aufgrund einer Infektion oder Exposition, kombiniert mit einer Impfung, zu einer Überstimulation der Immunantwort führen könnte.

Udo rief zu einem bewussten, gut geplanten Vorgehen auf, um zu vermeiden, dass bei denjenigen, die „COVID-primed“ wurden, unerwünschte Immunreaktionen ausgelöst werden, und schlug vor, nur eine von zwei Dosen an zuvor infizierte Personen zu verabreichen, oder gar keine.

In einer öffentlichen Eingabe an die U.S. Food and Drug Administration, äußerte J. Patrick Whelan M.D. Ph.D, In einer öffentlichen Eingabe an die U.S. Food and Drug Administration äußerte J. Patrick Whelan, M.D., Ph.D., ähnliche Bedenken, dass COVID-Impfstoffe, die eine Immunität gegen das SARS-CoV-2-Spike-Protein erzeugen sollen, das Potenzial haben könnten, mikrovaskuläre Verletzungen des Gehirns, des Herzens, der Leber und der Nieren zu verursachen, und zwar in einer Weise, die derzeit in den Sicherheitsstudien dieser potenziellen Medikamente nicht bewertet zu werden scheint.Basierend auf mehreren Studien sagte Whelan, dass es den Anschein hat, dass das virale Spike-Protein in den SARS-CoV02-Impfstoffen auch einer der Hauptverursacher von Schäden an entfernten Organen ist, zu denen das Gehirn, das Herz, die Lunge und die Niere gehören können.