Unabhängige News und Infos

Hinter der politischen Ermordung von Daria Platonova Dugina

Hinter der politischen Ermordung von Daria Platonova Dugina

Das Attentat in Moskau, bei dem die Journalistin Daria Platonowa ums Leben kam, galt in erster Linie ihrem Vater Alexander Dugin, Philosoph, Begründer der modernen Schule der Geopolitik, Leiter des Lehrstuhls für Soziologie der internationalen Beziehungen an der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität und Gründer der Internationalen Eurasischen Bewegung.

Es handelt sich nicht einfach um die kriminelle Handlung eines Einzelnen oder einer kleinen Gruppe, sondern um ein politisches Verbrechen, das von westlichen Geheimdiensten, insbesondere denen der Vereinigten Staaten und Großbritanniens, nach bewährten Verfahren geplant und durchgeführt wurde.

Erstens, die Wahl des Ziels. In seinem Interview mit Grandangolo im vergangenen April erklärt Alexander Dugin, dass die russische Militäroperation in der Ukraine nicht nur eine Antwort auf die Eskalation zwischen den USA und der NATO ist, die die Sicherheit Russlands gefährdet, sondern auch eine Antwort auf den globalistischen Plan des Westens, eine unipolare Welt unter seiner eigenen Herrschaft zu erhalten. Als Alternative zur globalistischen Agenda schwebt Dughin die Schaffung einer multipolaren Welt durch einen historischen planetarischen Pakt aller Menschen unterschiedlicher Kulturen und Traditionen vor, die die globalistische Agenda ablehnen. Was wir benötigen, ist eine universelle Allianz gegen die Soros, Schwabs, Bill Gates und die globale liberale Oligarchie, die die Menschheit mit ihren wahnsinnigen Plänen bedrohen.

In diesem Rahmen ist die Internationale Eurasische Bewegung zu sehen. Die wachsende wirtschaftliche Integration Eurasiens, die eine Konfliktlösung auf dem Verhandlungsweg und einen kulturübergreifenden Dialog fördert, trägt konkret zum Übergang von der unipolaren zur multipolaren Welt bei, den die Vereinigten Staaten und andere westliche Großmächte mit aller Kraft zu verhindern versuchen.

Daria Platonova – eine Expertin für internationale Beziehungen, Kolumnistin und Mitarbeiterin von Radio- und Fernsehsendern – hatte an einigen Folgen von Grandangolo mitgewirkt, und in den kommenden Monaten sollte ihre Mitarbeit einen regelmäßigen Charakter annehmen. Die Nachricht von ihrer Ermordung hat uns schockiert, aber nicht zum Schweigen gebracht. Daria wird uns auf Byoblu erhalten bleiben.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf byoblu veröffentlicht. Übersetzt aus dem Italienischen.

Manlio Dinucci, preisgekrönter Autor, geopolitischer Analyst und Geograph, Pisa, Italien. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization (CRG).


Die russische FSB-Untersuchung

Aktueller Bericht von Zero Hedge

Der russische Föderale Sicherheitsdienst („FSB“) hat behauptet, dass die Ermordung von Dugina von einem verdeckten Mitarbeiter der Ukraine begangen wurde. Der FSB hat Natalia Vovk als die mutmaßliche Attentäterin identifiziert.

„Als Ergebnis eines Komplexes dringender operativer Fahndungsmaßnahmen hat der Föderale Sicherheitsdienst den Mord an der 1992 geborenen russischen Journalistin Darya Dugina aufgeklärt“, teilte der FSB mit und betonte die Schuld der ukrainischen Regierung, indem er feststellte, dass „das Verbrechen von ukrainischen Sonderdiensten vorbereitet und begangen wurde[.]“.

Den Ermittlungen des FSB zufolge reiste Vovk im Juli nach Russland ein, bevor sie sich in demselben Wohnhaus einquartierte, in dem auch Dugina wohnte. Anschließend folgte Vovk Dugina zu dem Festival, auf dem der Sprengsatz, der zu ihrem Tod führte, platziert wurde. Vovk, die von ihrer zwölfjährigen Tochter begleitet wurde, floh nach dem Attentat nach Estland, wie der russische Geheimdienst mitteilte. Nachdem sie identifiziert worden war, erklärten die russischen Strafverfolgungsbehörden ihre Absicht, ihre Auslieferung zu beantragen.

Der FSB behauptet, dass die ukrainische Spionin Natalia Vovk Darya Dugina ermordet hat.

Nach der Ermordung Duginas wurde natürlich die Ukraine als Drahtzieher vermutet, da ihr Vater als einer der einflussreichsten Ideologen Wladimir Putins einen bedeutenden, wenn auch rätselhaften Ruf genießt. Kiew wusch seine Hände in Unschuld, als Berater Mykhailo Podolyak erklärte: „Die Ukraine hat natürlich nichts mit der gestrigen Explosion zu tun[.] Obwohl ukrainische Beamte jegliche Beteiligung an dem Anschlag bestritten, warnte Präsident Wolodymyr Zelenskij davor, dass die Ermordung Duginas unweigerlich zu einer Intensivierung der russischen Militäraktion führen würde.

Angesichts der Berichte über Vovks Flucht nach Estland bringt der Aufenthaltsort des mutmaßlichen Attentäters Russland noch direkter als der Stellvertreterkrieg in der Ukraine in einen Konflikt mit einem NATO-Mitgliedstaat. Im Jahr 2016 hat der Europäische Gerichtshof einen Präzedenzfall geschaffen, der jedes Auslieferungsersuchen Russlands für Vovk rechtfertigen würde. Die Rechtsprechung, die diesen Standard setzte, kam zustande, als das Gericht feststellte, dass jeder Mitgliedstaat der Europäischen Union verpflichtet ist, einem Auslieferungsersuchen eines Drittstaates stattzugeben, selbst wenn die Person, um die ersucht wird, kein Bürger des EU-Staates selbst ist. Diese Entscheidung erging im Anschluss an einen Fall, in dem Russland die Auslieferung des estnischen Staatsangehörigen Aleksei Petruhhin aus Lettland wegen Drogendelikten beantragt hatte.

Der vom Europäischen Gerichtshof festgelegte Rechtsrahmen wird Estland in die Bredouille bringen, wenn Vovk tatsächlich in dem baltischen Staat Unterschlupf gefunden hat. Estland ist nicht nur 2004 der EU beigetreten, sondern im selben Jahr auch der NATO. Der potenzielle Konflikt zwischen Estland und der Russischen Föderation könnte Artikel 5 der NATO-Charta auslösen, der eine Klausel zur kollektiven Verteidigung enthält, die besagt, dass jede militärische Auseinandersetzung mit einem NATO-Mitgliedstaat eine Aktion gegen die gesamte transatlantische Organisation darstellt, unabhängig davon, ob sie im Osten bis Tallinn oder im Westen bis Hawai’i stattfindet.

Artikel 5 wurde Russland immer wieder als eine Art Damoklesschwert vor die Nase gehalten, um es von einer Eskalation des Ukraine-Konflikts abzuhalten. Die verschleierte Drohung wurde zuletzt als Reaktion auf den russischen Angriff auf das Kernkraftwerk Saporischschja und die verstärkten militärischen Übergriffe der ukrainischen Streitkräfte auf der Krim geltend gemacht. „Jede vorsätzliche Beschädigung eines ukrainischen Kernreaktors, die zu einem Strahlungsaustritt führen könnte, wäre ein Verstoß gegen Artikel 5 der NATO“, sagte der britische Abgeordnete Tobias Ellwood. Der US-Kongressabgeordnete Adam Kinzinger (R – IL) schloss sich Ellwoods Erklärung an und erklärte: „Das steht wirklich nicht zur Debatte; jedes Leck wird Menschen in NATO-Ländern töten, das ist automatisch ein Verstoß gegen Artikel 5[.]“, nur wenige Stunden vor der Ermordung Duginas.

Während Artikel 5 der NATO-Charta benutzt wurde, um Russland mit einer Verschärfung der Aggression zu drohen, haben die Offiziellen, die sich ständig auf die kollektive Verteidigungspolitik berufen haben, dies unter dem Vorwand getan, weitere Aggressionen zu verhindern. Die Ermordung von Darya Dugina stellt einen völlig anderen Sachverhalt dar, da Russland etwaige Maßnahmen zur Auslieferung von Vovk aus Estland sicherlich als völlig gerechtfertigt und als Reaktion auf den Mord und nicht als offensiven Angriff auf einen NATO-Mitgliedstaat betrachten wird. Die Fahndung nach Vovk sorgt dafür, dass sich Europa erneut in dem politischen Schmelztiegel wiederfindet, der den Kontinent nach der Ermordung des Erzherzogs Franz Ferdinand durch Gravrilo Princip umgab. In dieser historischen Version sind es jedoch die europäischen Zentralmächte, die sich in der Position des Aggressors befinden, der einen katastrophalen Konflikt mit Russland auslösen könnte.