Unabhängige News und Infos

Hiroshima, Nagasaki und die Ukraine

Hiroshima, Nagasaki und die Ukraine

Jacob G. Hornberger

Wie viele Menschen allmählich erkennen, aber lieber nicht darüber nachdenken wollen, bewegen sich die Vereinigten Staaten und Russland gefährlich nahe auf einen Atomkrieg zu. Der russische Präsident Putin hat nun offen versprochen, russisches Territorium mit „allen uns zur Verfügung stehenden Kräften und Mitteln“ zu verteidigen. US-Präsident Biden hat daraufhin geantwortet, dass Russland „katastrophale Folgen“ erleiden wird, wenn es auf den Einsatz von Atomwaffen zurückgreift.

Wie Putin richtig bemerkt hat, ist es die US-Regierung, die den Präzedenzfall für den Einsatz von Atomwaffen im Krieg geschaffen hat. Das waren natürlich die US-Atombombenangriffe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki im Zweiten Weltkrieg.

Schauen wir uns die Rechtfertigung an, die US-Politiker für den Einsatz von Atombomben auf diese beiden Städte anführen.

US-Politiker und viele ihrer Unterstützer in der Mainstream-Presse haben lange Zeit behauptet, dass die US-Regierung berechtigt war, diese beiden Städte mit Atombomben zu bombardieren, weil dies, wie sie sagen, den Krieg verkürzt habe. Dabei hätten die Bombardierungen Tausende von Amerikanern gerettet, die bei einer Invasion Japans ums Leben gekommen wären.

Das ist jedoch eine ungültige rechtliche und moralische Rechtfertigung für die Bombardierung von Hiroshima und Nagasaki. Schließlich ist es ein Kriegsverbrechen, wenn Soldaten in Kriegszeiten auf Zivilisten zielen. Genau das taten die USA mit ihrem Atombombenangriff auf diese beiden Städte. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem, was Leutnant William Calley in Vietnam tat, als er unschuldige Zivilisten tötete, und dem, was US-Beamte den Menschen in Hiroshima und Nagasaki antaten.

Außerdem sterben Soldaten im Krieg. Das liegt in der Natur des Krieges. Frauen, Kinder, ältere Menschen und andere Zivilisten ins Visier zu nehmen, um Soldaten vor dem Tod bei einer Invasion zu bewahren, ist völlig unrechtmäßig.

Es ist wichtig anzumerken, dass US-Politiker und ihre Gefolgsleute in der Mainstream-Presse bis zum heutigen Tag die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki mit dieser speziellen Begründung verteidigen – dass sie den Krieg verkürzt und dabei das Leben von US-Soldaten gerettet haben.

Wie kann Biden vor diesem Hintergrund Russland „katastrophale Folgen“ androhen, wenn Russland in seinem Krieg mit der Ukraine Atomwaffen einsetzt? Was ist, wenn Russland sagt, dass es Atomwaffen einsetzt, um den Krieg zu verkürzen und dadurch das Leben russischer Soldaten zu retten? Mit anderen Worten, was ist, wenn Russland für den Einsatz von Atomwaffen in Kriegszeiten genau dieselbe Rechtfertigung anführt, die die USA für den Einsatz von Atomwaffen in Japan verwendet haben – und weiterhin verwenden? Was sagt Biden dann: Wir können es, aber ihr nicht?

Was wäre, wenn Russland im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten seinen Einsatz von Atomwaffen auf feindliche Truppen und nicht auf unschuldige Zivilisten beschränkt? Was sagt Biden dann – dass die USA das Recht haben, Atomwaffen einzusetzen, gegen wen immer sie wollen, einschließlich unschuldiger Zivilisten, aber dass Russland keine legitime Befugnis hat, Atomwaffen gegen feindliche Truppen einzusetzen?

Wer hätte je gedacht, dass das Kriegsverbrechen, das Präsident Truman im Zweiten Weltkrieg begangen hat, 75 Jahre später auf die Vereinigten Staaten zurückfallen würde? Das Beste, was Biden jetzt tun könnte, wäre, offen und öffentlich zuzugeben, dass die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki in der Tat Kriegsverbrechen waren, und sich dann aufrichtig und zerknirscht zu entschuldigen.

Mit dem Einsatz seines alten Dinosauriers aus dem Kalten Krieg, der NATO, um die russische Invasion in der Ukraine zu provozieren, trägt das Pentagon die Verantwortung dafür, dass Amerika und Russland gefährlich nahe an einen Atomkrieg herangerückt sind, selbst wenn dieser durch eine Fehlkalkulation oder einen Unfall ausgelöst wird. Das Beste, was Präsident Biden jetzt tun könnte (neben einer Entschuldigung für die US-Kriegsverbrechen in Hiroshima und Nagasaki), wäre, die Lieferung von Waffen und andere Unterstützung an die Ukraine sofort einzustellen, sich aus der NATO zurückzuziehen, alle im Ausland stationierten US-Truppen nach Hause zu holen und in die Privatwirtschaft zu entlassen und alle ausländischen Militärstützpunkte aufzugeben, insbesondere die in Ost- und Westeuropa.

Mit anderen Worten: Die US-Regierung soll die Welt in Ruhe lassen. Sie hat bereits genug Schaden angerichtet und Amerika und den Rest der Welt gefährlich nahe an einen nuklearen Holocaust herangeführt.