Unabhängige News und Infos

Ich habe meine Eltern durch die Covid-Gehirnwäsche verloren
Shutterstock

Ich habe meine Eltern durch die Covid-Gehirnwäsche verloren

Ich erinnere mich, als ich fünf Jahre alt war. Meine Katze, Grey Feathers, war seit fast zwei Tagen verschwunden. Ich schaute aus dem Fenster und sah, dass unser Garten mit einer Schneedecke bedeckt war. Es gab nur wenige Dinge, die sich vom Schnee abhoben, wie die schwarze Reifenschaukel, das hohe Gartentor, und dann war da noch der grau gefiederte Gegenstand weiter hinten im Garten.

Wir machten uns auf den Weg und fanden Graue Federn erfroren auf ihrem Weg zurück zu ihrem Haus. Dies war mein erstes denkwürdiges Ereignis mit Verlust. Wir alle haben eine Geschichte von damals und vielleicht auch von heute, als wir einen geliebten Menschen verloren haben.

In dieser Geschichte geht es um Verlust, aber nicht im herkömmlichen Sinne. Ich habe vor kurzem meine beiden Eltern verloren. Sie sind zwar noch am Leben, aber ich habe sie verloren. Es ist fast so wie bei manchen älteren Menschen, die ihr Gedächtnis verlieren, wenn die Demenz einsetzt, aber es ist plötzlicher, als wenn ein neuer Pickel auftaucht.

Meine Eltern sind seit über 45 Jahren geschieden, das ist aber nicht der Verlust, auf den ich mich beziehe. Der jüngste Verlust meiner Eltern hat mit Impfungen zu tun. Sie sind Baby-Boomer. Und soweit ich weiß, spielte die Polio-Impfung in diesen prägenden Jahren eine wichtige Rolle in ihrem Leben. Sie wurden in dem Glauben erzogen – wie jedes andere Kind in ihrem Alter -, dass der Impfstoff das A und O im Kampf gegen Polio sei. Am Ende war es eine Lösung, die, wie meine Eltern beide sagten, „viele Leben rettete“.

Diese seltsame Huldigung eines Medikaments in einer Spritze führte dazu, dass sie völlig gläubig wurden. Sie waren durch und durch evangelistisch für den Polio-Impfstoff. Er fließt buchstäblich durch viele unserer Adern. Meine Mutter erzählte, dass sie und ihre Mitschüler in der Schule aufgefordert wurden, Teil der Lösung zu sein. Sie würden der Menschheit helfen, indem sie versuchten, das Polio-Problem zu lösen.

Bis zum Covid hatte ich von beiden Elternteilen nie etwas von diesen Geschichten von damals gehört.

Jetzt kann ich zwar mit meinen beiden Eltern per Telefon, E-Mail, SMS und anderen kreativen und stets zuverlässigen technischen Mitteln sprechen, aber ich kann sie nicht mehr von Angesicht zu Angesicht sehen. Diese Erkenntnis löste in mir ein Gefühl des großen Verlustes aus. Keiner meiner Eltern hat diese Worte ausgesprochen, aber ich weiß, dass sie genau das fühlen. Sie sind überzeugte Impfbefürworter, die versuchen, mich und meine Familie zu jeder Impfung zu drängen, ohne Rücksicht auf Notwendigkeit oder Risiko. Wenn wir uns nicht daran halten, habe ich das Gefühl, dass sie mich absichtlich bestrafen, indem sie andeuten, dass sie mich, meinen Mann oder ihre Enkelkinder nie wieder sehen können.

Es ist klar, dass meine Mutter von Angst umhüllt ist. Sie hat immer noch Angst, dass dieser Virus sie und alle, die sie liebt, umbringen wird… obwohl es ihn schon seit über zwei Jahren gibt und in ihren Augen alles außer unseren Freiheiten intakt zu sein scheint… solange man die Spritze bekommt…

Mein Vater? Während Trumps Präsidentschaft wurde mein Vater von diesem Medientornado aufgesaugt, der immer noch irgendwo über Kansas trübe Substanzen wirbelt. Er stimmt von ganzem Herzen mit allem überein, was von jeder Nachrichtenquelle gesagt wird, die er für seriös hält.

Er war Teil des Mobbing-Stammes, einer Bande wohlmeinender älterer Menschen, die in die Irre geführt wurden und es nicht merken, indem sie ständig platzen: „Du solltest dich wirklich impfen lassen. Alle, die ich kenne, machen das.“ Ich bin mir nicht sicher, ob sie jemals das größere Bild sehen werden, nämlich dass es für einige richtig sein könnte, aber nicht für alle.

Das Ironische daran ist, dass diese älteren Tyrannen, die in die Irre geführt werden, dieselben sind, die in den 1960er und 1970er Jahren für den Frieden demonstrierten. Sie sind dieselbe Kohorte, die für die Rettung der Wale eintrat, die das Abholzen der Wälder verhinderte und Friedenslieder sang, um die Zerstörung zu verhindern. Nun, jetzt ist alles zerstört. Weg mit der alten Mentalität (Freiheit) und rein mit der neuen (Medien).

Ich habe meine Eltern verloren. Sie glauben die Rhetorik, die Lügen, und ganz gleich, welche Nachforschungen ich ihnen zeige, welche Erinnerungen ich ihnen an ihr früheres Leben mitteile, als sie noch echte Hippies waren, die für keine Atomwaffen marschierten und kritisches Denken zur Lösung von Problemen einsetzten, sie sind gefangen in dem nebligen Tornado mit einer häufigen, riesigen Prise mediengeschürter Angst.

Und jetzt sehe ich dieses Land gespalten, aber nicht mehr entlang politischer Linien; das ist nur eine Fassade. Es gibt eine deutliche Kluft zwischen denen, die in den sich drehenden Geschichten von Krieg und Krankheit durch Techniksucht gefangen sind, und denen, die Wahrheitssuchende, Anhänger der Wissenschaft und wirklich kritische Denker sind – oder es geworden sind.