Unabhängige News und Infos

Medien schwenken zurück auf Covid – Auftakt zu False Flag in der Ukraine?

Im vergangenen Monat konzentrierten sich die Mainstream-Medien auf die russische Militärintervention in der Ukraine, die als Reaktion auf den acht Jahre andauernden Krieg gegen die abtrünnigen prorussischen Republiken Donezk und Luhansk begann. Moskau hatte zahlreiche Versuche unternommen, die Situation friedlich zu lösen – insbesondere die Aufforderung an Kiew, seinen Teil der Minsker Vereinbarungen umzusetzen, die den abtrünnigen Republiken eine gewisse Autonomie zugestehen, während sie unter ukrainischer Herrschaft bleiben -, aber diese Versuche wurden von Kiew und Washington allesamt zurückgewiesen.

In der vergangenen Woche hat sich der Medienfokus jedoch wieder auf COVID-19, insbesondere die neue „BA.2-Variante“, verlagert, mit Berichten über die positiven Tests von hochrangigen Persönlichkeiten wie Barack Obama, Hillary Clinton, Jen Psaki und Doug Emhoff, dem Ehemann von US-Vizepräsidentin Kamala Harris. Die Aufmerksamkeit der Medien war so groß wie seit der gleichzeitigen Aufhebung aller Beschränkungen durch mehrere Länder weltweit Ende Januar, als die virtuelle Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums in Davos stattfand, und konzentrierte sich plötzlich wieder auf Covid.

Dieser plötzliche koordinierte Schwenk zurück zum Covid-Mainstream-Mediennarrativ wirft viele Fragen auf, und angesichts der jüngsten Bestätigung der derzeitigen Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten Victoria Nuland – selbst maßgeblich an der ursprünglichen Euromaidan-Regime-Change-Operation beteiligt -, dass von den USA finanzierte Labors in der Ukraine Biowaffen entwickeln, sowie der Behauptungen des Weißen Hauses, dass Russland den Einsatz von Chemiewaffen plant, gibt es Anzeichen dafür, dass der plötzliche Medienwechsel zu Covid als Mittel eingesetzt werden könnte, um die Bühne für eine tödliche Eskalation in der Ukraine freizumachen; Konkret geht es um einen chemischen Angriff unter falscher Flagge, für den der Westen Russland die Schuld gibt und der der NATO als Vorwand für die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine dient.

Die Inszenierung eines Chemieangriffs unter falscher Flagge als Mittel zur Ermutigung einer US-geführten Militärintervention ist in der Tat eine Taktik, die von Washingtons Neocons erst kürzlich angewandt wurde.

Im Jahr 2017 befand sich die Arabische Republik Syrien in einem sechsjährigen Regimewechsel, der als Reaktion auf die Weigerung von Präsident Bashar al-Assad, dem mit dem Westen verbündeten Katar den Bau einer Pipeline durch sein Land zu gestatten, eingeleitet worden war.

Im Gegensatz zu Libyen, das zur gleichen Zeit einem ähnlichen Regimewechsel unterworfen war, konnte Syrien dem vom Westen unterstützten Angriff auf sein Territorium erfolgreich widerstehen, auch dank der Interventionen seiner Verbündeten Iran und Russland, was die Regimewechsel-Lobby zu unbedachten Maßnahmen veranlasste.

Am 4. April 2017 wurde in der syrischen Stadt Khan Shaykhun ein chemischer Angriff unter falscher Flagge verübt, woraufhin die damalige US-Regierung unter Donald Trump als Reaktion darauf einen Marschflugkörper gegen einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Regierung einsetzte – der erste direkte Militäreinsatz zwischen dem Westen und Damaskus seit Beginn der Regimewechsel-Operation, der allerdings knapp an der von den Neocons erhofften umfassenden Militärintervention vorbeiging.

Unbeeindruckt davon wurde fast auf den Tag genau ein Jahr später ein ähnlicher Angriff unter falscher Flagge in der Stadt Douma verübt, der diesmal dazu führte, dass die USA, Großbritannien und Frankreich Luftangriffe auf Ziele der syrischen Regierung flogen, ohne jedoch eine Flugverbotszone im Stile Libyens zu verhängen.

Nun, da es fast unvermeidlich ist, dass sich dasselbe Drehbuch in der Ukraine abspielt – möglicherweise Ende Mai, wenn das Weltwirtschaftsforum seinen ersten persönlichen Gipfel seit zwei Jahren abhalten wird -, muss sich die Welt auf die möglichen Folgen vorbereiten, denn selbst ein „begrenzter“ Schlag gegen die russische militärische Infrastruktur, ähnlich wie in Syrien, würde die schwerwiegendste aller Konsequenzen nach sich ziehen – den Dritten Weltkrieg.