Unabhängige News und Infos

Impf-Flop: Trotz Bitten des Weißen Hauses wollen nur wenige den aktualisierten COVID-19-Booster
Justin Sullivan/Getty Images

Impf-Flop: Trotz Bitten des Weißen Hauses wollen nur wenige den aktualisierten COVID-19-Booster

Nur wenige Menschen haben seit der Einführung des Impfstoffs COVID-19 im August eine Auffrischungsimpfung erhalten, wie aus den jüngsten von der Bundesregierung veröffentlichten Daten hervorgeht.

Etwa 14,8 Millionen Menschen haben die bivalenten Auffrischungsimpfstoffe von Pfizer und Moderna erhalten, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten der Centers for Disease Control and Prevention hervorgeht. Die Food and Drug Administration (FDA) erteilte am 31. August eine Notfallgenehmigung für beide Auffrischungsimpfungen für Personen ab 12 Jahren, während sie diese Woche eine Notfallgenehmigung für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren unterzeichnete.

Rund 226 Millionen Menschen haben ihre Grundimpfung erhalten, wie aus den CDC-Daten hervorgeht. Das bedeutet, dass etwa 6,5 Prozent der Anspruchsberechtigten die aktualisierten Auffrischungsimpfungen erhalten haben, die gegen die Omikron-Variante und mehrere ihrer Untervarianten gerichtet sind.

Die Regierung Biden hat wiederholt dazu aufgerufen, die bivalenten Auffrischungsimpfungen zu erhalten. Anfang dieser Woche behauptete der COVID-19-Koordinator des Weißen Hauses, Ashish Jha, dass „Zehntausende von Leben“ durch die Auffrischungsimpfung gerettet werden könnten.

„In den letzten beiden Wintern haben wir jeweils eine Zunahme von Covid-Infektionen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen beobachtet. Es sind neue Untervarianten von Omikron aufgetaucht, die für mehrere unserer Therapien eine große Herausforderung darstellen werden. Unsere Botschaft ist also ganz einfach: Warten Sie nicht. Lassen Sie sich impfen“, erklärte er.

Fehlende Tests?

Einige Mediziner – darunter auch Mitglieder eines FDA-Beratungsgremiums – haben jedoch empfohlen, dass junge Menschen die aktualisierten Auffrischungsimpfungen nicht erhalten sollten.

Dr. Paul Offit, Mitglied des FDA-Beratungsausschusses für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte, sagte in einem CNN-Interview, er sei nicht davon überzeugt, dass die Omikron-spezifischen Impfungen für diese Altersgruppe von Nutzen seien.

„Wenn man Menschen dazu auffordert, sich impfen zu lassen, muss es meiner Meinung nach einen klaren Beweis für den Nutzen geben“, sagte er im September. „Und wir werden natürlich keine klinischen Studien haben, bevor der Impfstoff auf den Markt kommt, aber wir hätten gerne zumindest Humandaten [über] Menschen, die diesen Impfstoff erhalten, eine klare und dramatische Zunahme der neutralisierenden Antibiotika sehen und dann zumindest ein Korrelat des Schutzes gegen [Omikron-Subvariante] BA.4, BA.5 haben.“