Unabhängige News und Infos

Impfstoff-Insider: die COVID-19 Massenimpfkampagne muss beendet werden – neue Erkenntnisse

Impfstoff-Insider: die COVID-19 Massenimpfkampagne muss beendet werden – neue Erkenntnisse

  • In einem offenen Brief fordert Dr. Geert Vanden Bossche, Impfstoff-Insider und ehemaliger globaler Leiter von Impfstoffprogrammen, der unter anderem für die Bill & Melinda Gates Foundation tätig war, das Ende der Massenimpfkampagne gegen COVID-19
  • Er hat sich an die Weltgesundheitsorganisation und andere internationale Gesundheitsorganisationen gewandt, um vor den potenziell schädlichen Folgen einer weiteren viralen Immunschwäche zu warnen, die durch die derzeitige COVID-19-Impfkampagne ausgelöst wird, und bezeichnete sie als „wichtigste Notlage der öffentlichen Gesundheit von internationalem Interesse“.
  • Die weit verbreitete COVID-19-Impfkampagne könnte ein relativ harmloses Virus in eine „Biowaffe der Massenvernichtung“ verwandeln, so Bossche, der stattdessen die Entwicklung von Impfstoffen auf der Basis natürlicher Killerzellen (NK) fordert.
  • Die Enthüllungsjournalistin Rosemary Frei glaubt, dass Bossche eine „nicht ganz geheime Agenda“ verfolgt, die darin besteht, die Entwicklung dieser anderen Art von Impfstoff voranzutreiben, und bezeichnet seinen offenen Brief als „eine Fortsetzung der allgemeinen COVID-Täuschung“.

Dieser Artikel wurde bereits am 27. März 2021 veröffentlicht und wurde mit neuen Informationen aktualisiert.

Geert Vanden Bossche, Ph.D., ein Insider auf dem Gebiet der Impfstoffe und ehemaliger globaler Leiter von Impfstoffprogrammen, der unter anderem für die Bill & Melinda Gates Foundation tätig war, hat ein Ende der Massenimpfkampagne gegen COVID-19 gefordert. Im obigen Video spricht er mit Discernable über eines seiner Hauptanliegen in Bezug auf COVID-19-Impfstoffe, nämlich die Immunflucht.

Bossche beschreibt ein allgemeines Prinzip in der Biologie, Impfstoffkunde und Mikrobiologie: Wenn man lebende Organismen wie Bakterien oder Viren unter Druck setzt, zum Beispiel durch Antibiotika, Antikörper oder Chemotherapeutika, sie aber nicht vollständig abtötet, kann man unbeabsichtigt ihre Mutation zu virulenteren Stämmen fördern. Diejenigen, die dem Immunsystem entkommen, überleben schließlich und wählen Mutationen aus, um ihr weiteres Überleben zu sichern.

„Es wird eine sehr harte Zeit haben … und viele dieser Mikroorganismen werden sterben“, sagt Bossche. „Aber wenn man sie nicht wirklich alle abtöten kann, wenn man die Infektion nicht vollständig verhindern kann und wenn es immer noch einige Mikroorganismen gibt, die sich trotz dieses enormen Drucks vermehren können, werden sie anfangen, Mutationen zu selektieren, die ihnen das Überleben ermöglichen.“

COVID-19 hat eine hohe Mutationsfähigkeit, aber wenn das Virus nicht unter Druck steht, sieht es laut Bossche nicht unbedingt die Notwendigkeit, Mutationen zu selektieren, um zum Beispiel infektiöser zu werden. Wenn man es jedoch unter Druck setzt, wie es während der Massenimpfkampagne – oder wie Bossche es nennt, dem „einen großen Experiment“ – geschieht, kann sich dies ändern.

„Das wäre an sich noch keine Katastrophe … denn … Viren können sich nur in lebenden Zellen vermehren“, so Bossche weiter. SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, ist eine umhüllte Zelle und kann daher nicht lange in der Umwelt überleben. Während einer Pandemie, wenn das Virus praktisch überall vorkommt, ist es jedoch nicht schwierig, einen lebenden Wirt zu finden, um sich zu vermehren.

Einige von Bossches Befürchtungen sind berechtigt, aber die Geschichte hat auch eine andere Seite, wie Rosemary Frei feststellt, die einen Master of Science in Molekularbiologie von der medizinischen Fakultät der Universität Calgary hat und als unabhängige investigative Journalistin in Kanada arbeitet. Frei ist der Meinung, dass Bossche eine „nicht ganz so versteckte Agenda“ verfolgt, nämlich die Entwicklung und den weit verbreiteten Einsatz eines anderen Impfstoffs voranzutreiben.

Aus meiner Erfahrung als ehemaliger langjähriger medizinischer Autor und Journalist – vor allem während einer viermonatigen Tätigkeit für den Mediengiganten FleishmanHillard im Jahr 1994 (ja, ich habe für die dunkle Seite gearbeitet) – weist dies alle Merkmale einer Astroturf-Kampagne eines Pharmakonzerns auf, sagt Frei.

Es ist ein weiterer Schritt in der jahrzehntelangen Auslöschung der Tatsache, dass unser hochentwickeltes und hocheffektives Immunsystem gut funktioniert und keine Unterstützung durch die biomedizinische/pharmazeutische Industrie benötigt.

Bossche: „Es ist genau das Gleiche wie bei der Antibiotikaresistenz“.

Bossche erläutert die Gefahren der Massenimpfung gegen COVID-19 und führt als Beispiel die Antibiotikaresistenz an. Antibiotika verlieren zunehmend ihre Wirksamkeit gegen gewöhnliche Bakterien, die herausgefunden haben, wie sie den Medikamenten entkommen können. Im Fall von COVID-19 entwickelt das Virus möglicherweise Wege, um die „selbst hergestellten antiviralen Antibiotika“ oder Antikörper zu umgehen.

Ihr Körper verfügt sowohl über eine zellvermittelte Immunität, die Teil des angeborenen Immunsystems ist, als auch über eine humorale Immunität, die erworbene Antikörper erzeugt, die als Reaktion auf bestimmte Krankheitserreger gebildet werden. Während erworbene Antikörper, wie die durch den COVID-19-Impfstoff erzeugten, keimspezifisch sind, ist die zellvermittelte Immunität nicht keimspezifisch und dient dem Schutz vor einem breiten Spektrum potenzieller Eindringlinge. Bossche erklärt:

Da sich das angeborene Immunsystem nicht an die Krankheitserreger erinnern kann, mit denen es in Berührung gekommen ist (die angeborene Immunität hat kein sogenanntes ‚immunologisches Gedächtnis‘), können wir uns nur dann weiterhin auf es verlassen, wenn wir es gut genug ‚trainieren‘. Das Training wird durch den regelmäßigen Kontakt mit einer Vielzahl von Umwelteinflüssen, einschließlich Krankheitserregern, erreicht.

Mit zunehmendem Alter werden wir jedoch immer häufiger mit Situationen konfrontiert, in denen unsere angeborene Immunität (die oft als „erste Linie der Immunabwehr“ bezeichnet wird) nicht stark genug ist, um den Erreger an der Eintrittspforte (meist Schleimhautbarrieren wie Atemwegs- oder Darmepithelien) aufzuhalten.

In diesem Fall muss das Immunsystem auf spezialisiertere Effektoren unseres Immunsystems (d. h. antigenspezifische Abs [Antikörper] und T-Zellen) zurückgreifen, um den Erreger zu bekämpfen.

COVID-19-Impfstoffe sollen hochspezifische Antikörper gegen SARS-CoV-2 hervorrufen. Wie im Falle der Antibiotikaresistenz ist es jedoch wichtig, dass diese Antikörper in der Lage sind, das gesamte Virus zu eliminieren. Ist dies nicht der Fall, kann es zu einer Verschlimmerung der Krankheit kommen, bis hin zu der Immunflucht, vor der Bossche warnt:

Bei einer bakteriellen Erkrankung ist es entscheidend, nicht nur die richtige Art von Antibiotikum zu wählen (auf der Grundlage der Ergebnisse eines Antibiogramms), sondern das Antibiotikum auch lange genug einzunehmen (gemäß der Verschreibung). Werden diese Anforderungen nicht erfüllt, besteht die Gefahr, dass die Mikroben überleben können und die Krankheit dadurch verschlimmert wird.

Ein ähnlicher Mechanismus gilt auch für Viren, insbesondere für solche, die leicht und schnell mutieren können (wie z. B. Coronaviren). Wenn der Druck der Immunabwehr des Wirts (sprich: der Bevölkerung) die Virusvermehrung und -übertragung bedroht, nimmt das Virus eine andere Hülle an, sodass es vom Immunsystem des Wirts nicht mehr leicht erkannt und daher auch nicht mehr bekämpft werden kann. Das Virus ist nun in der Lage, der Immunität zu entkommen (sog. ‚immune escape‘).

Frei widerspricht jedoch der Auffassung von Bossche, dass die virale Resistenz ein unkontrollierbares mutiertes Virus hervorbringt:

Es gibt die Möglichkeit einer viralen Resistenz … aber sie ist nicht die große Bedrohung, vor der Vanden Bossche uns zu erschrecken versucht, indem er behauptet, das Virus werde aufgrund der derzeitigen Massenimpfkampagnen wahrscheinlich so stark und so schnell mutieren, dass es bald allen derzeitigen Versuchen, seine Ausbreitung zu stoppen, entgehen könnte. Erinnern wir uns zum Beispiel daran, dass die jährliche Massenimpfung gegen Grippe nicht dazu geführt hat, dass die Influenza außer Kontrolle geriet und die Weltbevölkerung dezimierte.

Massenimpfung „schafft ein unkontrollierbares Monster

Bossche ist der Ansicht, dass Wissenschaftler, Impfärzte und Kliniker sich von den positiven kurzfristigen Auswirkungen der COVID-19-Impfstoffe auf den Einzelnen blenden lassen und dabei die „katastrophalen Folgen für die globale Gesundheit“ übersehen. Unter normalen Umständen ist eine gelegentliche virale „Ausbruchsmutante“ nicht übermäßig besorgniserregend, da es unwahrscheinlich ist, dass sie schnell Zugang zu einem Wirt findet, in dem sie sich vermehren kann.

Im Falle einer Pandemie ist es für das mutierte, abgewandelte Virus jedoch recht einfach, neue Wirte zu finden, zu denen auch Personen mit asymptomatischem COVID-19 oder Menschen gehören könnten, die nur die erste von zwei COVID-19-Impfdosen erhalten haben, sodass sie eine suboptimale Immunantwort aufweisen. Laut Bossche:

Die Kombination einer Virusinfektion vor dem Hintergrund einer suboptimalen Ab-Reife und -Konzentration ermöglicht es dem Virus, Mutationen zu selektieren, die es ihm ermöglichen, dem Immundruck zu entkommen.

Die Auswahl dieser Mutationen erfolgt vorzugsweise im S-Protein, da dies das virale Protein ist, das für die virale Infektiosität verantwortlich ist. Da die ausgewählten Mutationen das Virus mit einer erhöhten Infektionsfähigkeit ausstatten, ist es für das Virus nun viel einfacher, bei infizierten Personen eine schwere Krankheit auszulösen.

Er glaubt, dass es bei Menschen, die eine asymptomatische COVID-19-Infektion durchgemacht haben, zu einem kurzzeitigen Anstieg der S (Spike)-spezifischen Antikörper kommen kann, wodurch die angeborene Immunantwort unterdrückt wird, was katastrophale Auswirkungen haben könnte, auch für Kinder:

Dies bedeutet, dass mit zunehmender Infektionsrate in der Bevölkerung die Zahl der Personen, die sich infizieren, während sie einen kurzzeitigen Anstieg der S-spezifischen Abs erleben, stetig zunimmt. Folglich steigt die Zahl der Personen, die sich infizieren, während ihre angeborene Immunität vorübergehend abnimmt.

Infolgedessen wird eine stetig wachsende Zahl von Personen anfälliger für eine schwere Erkrankung, anstatt nur leichte Symptome (d. h. auf die oberen Atemwege beschränkt) oder gar keine Symptome zu zeigen. Während einer Pandemie werden vor allem junge Menschen von dieser Entwicklung betroffen sein, da ihre natürlichen Abwehrkräfte noch nicht weitgehend durch eine Vielzahl ‚erworbener‘, antigenspezifischer Abwehrkräfte unterdrückt sind.

Ein perfekter Sturm könnte entstanden sein, weil die seit Beginn der Pandemie verhängten Abriegelungen dazu geführt haben, dass die Menschen nicht regelmäßig einer Vielzahl von Krankheitserregern ausgesetzt waren, was notwendig ist, um das angeborene Immunsystem in Topform zu halten.

Frei widerspricht Bossches Einschätzung erneut, unter anderem weil er keine direkten Beweise für seine Aussagen vorgelegt hat. Außerdem stellt sie fest: „Vanden Bossche spielt die Wirksamkeit der Antikörper herunter, die unser Körper auf natürliche Weise als Teil des zweiten (‚adaptiven‘) Teils des Immunsystems produziert, der uns ebenfalls seit Jahrtausenden sehr gute Dienste leistet.

Wird die Massenimpfung älterer Menschen die Sterblichkeit junger Menschen erhöhen?

Im März 2021 erklärte Bossche, dass die Massenimpfung älterer Menschen gegen COVID-19 die Morbiditäts- und Mortalitätsraten in jüngeren Bevölkerungsgruppen dramatisch erhöhen wird, da das Virus, wenn ältere Menschen geschützt sind, sich jüngere Menschen zum Überleben suchen wird.

Seine Vorhersagen begannen sich Ende April zu bewahrheiten, und im August 2021 berichteten Ärzte an vorderster Front, dass ungeimpfte Personen in ihren 20er und 30er Jahren schwer an COVID erkrankten, während 90 % der Personen im Alter von 65 Jahren oder älter geimpft waren.

Bossches Überlegung war, dass das Virus, wenn es den S-spezifischen Antikörpern entkommt, die bei asymptomatisch infizierten Personen vorübergehend erhöht sind, die unterdrückte angeborene Immunität ausnutzen könnte, so dass sich das Virus schnell vermehren kann.

„Die Auswahl gezielter Mutationen im S-Protein ist daher der richtige Weg, damit das Virus seine Infektiosität bei Kandidaten, die aufgrund einer vorübergehenden Schwäche ihrer angeborenen Immunabwehr anfällig für die Krankheit sind, erhöhen kann“, so Bossche.

Ein weiteres Problem sei, so Bossche, dass Varianten von SARS-CoV-2 zirkulierten, die sich nicht gut mit dem Impfstoff vertragen. Er sagte, dass Menschen, die geimpft wurden, möglicherweise zu asymptomatischen Trägern werden und die infektiöseren Varianten in die Gemeinschaft ausschleusen:

Wir stehen auch bei geimpften Personen vor einem großen Problem, da sie nun mehr und mehr mit infektiösen Varianten konfrontiert werden, die einen Typ von S-Protein aufweisen, der sich zunehmend von der S-Edition unterscheidet, die im Impfstoff enthalten ist (letztere stammt von dem ursprünglichen, viel weniger infektiösen Stamm zu Beginn der Pandemie).

Je mehr Varianten infektiös werden (d. h. als Folge der Blockierung des Zugangs des Virus zum geimpften Teil der Bevölkerung), desto weniger schützt der Impfstoff Abs.

Schon jetzt führt der fehlende Schutz zu Virusausscheidungen und -übertragungen bei Impflingen, die diesen infektiöseren Stämmen ausgesetzt sind (die übrigens das Feld zunehmend dominieren). Auf diese Weise machen wir Impfempfänger zu asymptomatischen Trägern, die infektiöse Varianten ausscheiden.

Die von Bossche erwähnten infektiösen Varianten sind jedoch umstritten. Frei weist darauf hin, dass „Vanden Bossche auch behauptet, dass es eine ’ständig[-]wachsende Bedrohung durch sich schnell ausbreitende, hochinfektiöse Varianten‘ gibt, aber wie ich in meinem Artikel vom 3. Februar 2021 und dem dazugehörigen Video über die neuen Varianten ausführlich dargelegt habe, gibt es keinen Beweis dafür, dass sie hochinfektiös sind oder es in absehbarer Zeit sein werden.

Natürlich wissen wir jetzt, dass Bossche auch mit den Varianten richtig lag: Die Delta-Variante wütet, die COVID-Impfstoffe lassen nach und lösen Rufe nach Auffrischungsimpfungen aus, da vollständig geimpfte Menschen nicht nur in Krankenhäusern landen, sondern auch erfahren, dass sie das Virus asymptomatisch übertragen können. Und, wie Bossche vorausgesagt hat, scheinen sich andere Varianten durchzusetzen, wenn die Delta-Variante ausstirbt.

Perfekter Sturm für COVID, um dem menschlichen Immunsystem zu widerstehen

Bossche geht davon aus, dass es nur noch einiger gezielter Mutationen bedarf, damit das Virus den S-spezifischen Anti-COVID-19-Antikörpern vollständig widersteht, unabhängig davon, ob sie durch Impfung oder natürliche Infektion gebildet werden. Das Ergebnis könnte sein, dass diese Population aufgrund ihrer nicht mehr brauchbaren S-spezifischen Antikörper in Kombination mit einer unterdrückten angeborenen Immunreaktion besonders anfällig wird. Bossche meint dazu:

… [W]ir haben das Virus in der jüngeren Bevölkerung so weit hochgepeitscht, dass sich Covid-19 mit geringem Aufwand in ein hochinfektiöses Virus verwandeln kann, das sowohl den angeborenen Arm unseres Immunsystems als auch den adaptiven/erworbenen völlig ignoriert (unabhängig davon, ob das erworbene Abs aus einer Impfung oder einer natürlichen Infektion resultiert).

Der Aufwand für das Virus wird jetzt noch vernachlässigbarer, da viele Impflinge jetzt hochinfektiösen Virusvarianten ausgesetzt sind, obwohl sie nur eine einzige Impfung erhalten haben. Sie sind also mit Abs ausgestattet, die noch keine optimale Funktionalität erlangt haben.

Es muss nicht erklärt werden, dass dies die Flucht des Immunsystems nur noch weiter verstärken wird. Im Grunde genommen werden wir sehr bald mit einem superinfektiösen Virus konfrontiert sein, das unserem wertvollsten Abwehrmechanismus vollständig widersteht: Dem menschlichen Immunsystem.

Bossche stellt im Wesentlichen fest, dass die weit verbreitete COVID-19-Impfkampagne aus einem relativ harmlosen Virus eine „Biowaffe der Massenvernichtung“ machen wird und dass die Kombination aus strengen Maßnahmen zur Infektionsprävention und den unzureichenden COVID-19-Impfstoffen die Pandemie eher verschlimmern als verbessern wird.

Ironischerweise empfiehlt Bossche, dass die Lösung zur Beendigung der COVID-19-Pandemie darin besteht, Impfstoffe auf der Basis natürlicher Killerzellen (NK-Zellen) zu entwickeln, anstatt das Virus seinen natürlichen Lauf nehmen zu lassen. Er behauptet, dass ein weit verbreiteter Einsatz von Impfstoffen auf NK-Zellbasis das angeborene Immunsystem dabei unterstützen könnte, Coronaviren in einem frühen Stadium der Infektion zu eliminieren. Nach Ansicht von Frei ist dies jedoch ein rotes Tuch in Bossches offenem Brief. Sie erklärt:

Es ist nicht sehr logisch zu glauben, dass die einzige Lösung für die theoretische Möglichkeit einer Immunflucht, wie sie von jemandem vertreten wird, der sich seit langem stark auf Impfungen konzentriert, im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten, die Gesundheit zu verbessern, in noch mehr Massenimpfungen besteht.

… Ich stimme zu, dass wir die Verwendung der derzeitigen Impfstoffe einstellen sollten. Aber wir müssen auch die Produktion und Verwendung von Virostatika und Antikörpern sowie alle anderen Teile des Covid-Industriekomplexes einstellen. Covid hat eine extrem hohe Überlebensrate. Warum also noch eine weitere teure, invasive und experimentelle Lösung für ein Problem entwickeln, das, wenn überhaupt, kaum existiert?

Bossche empfiehlt Bewegung, gesunde Ernährung, Ruhe und eine gute mentale Einstellung sowie das Fernhalten von toxischen Einflüssen, um die Gesundheit des Immunsystems zu stärken. Aber in der Zwischenzeit, so sagt er, „bleibt keine Sekunde mehr, um die Gänge zu wechseln und die aktuellen Killerimpfstoffe zu ersetzen …

Er hat sich an die Weltgesundheitsorganisation und andere internationale Gesundheitsorganisationen gewandt, um vor den potenziell schädlichen Folgen eines weiteren viralen Immunausbruchs zu warnen, der durch die derzeitige COVID-19-Impfkampagne ausgelöst wird, und bezeichnet dies als den „wichtigsten Notstand im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationalem Interesse“, aber bisher haben alle geschwiegen.

Frei versucht unterdessen zu verbreiten, dass sie glaubt, Bossches Brief sei lediglich „eine Fortsetzung der allgemeinen COVID-Täuschung“:

In Verbindung mit dem Inhalt seines offenen Briefes ist es unmöglich zu glauben, dass er tatsächlich ein Insider ist, der sich jetzt gegen seine sehr mächtigen Genossen [einschließlich der Arzneimittelindustrie und Impfstoffbefürworter] wendet … Es ist wahrscheinlicher, dass er ihr Komplize ist.

Quellen: