Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

In Washington erlebte Pistorius seinen Kaiser-Wilhelm-Moment – Zu allem fähig
„Mit grimmiger Hingabe“ – Auf dem Soldatenfriedhof Arlington holte sich der Kriegsminister Inspiration für die eigene Politik. (Foto: picture alliance/dpa | Britta Pedersen)

In Washington erlebte Pistorius seinen Kaiser-Wilhelm-Moment – Zu allem fähig

Historischer Abstand ist ein Luxus. Jahrzehntelang konnten die Nachgeborenen in Deutschland mit einer Mischung aus Unglaube, Entsetzen und peinlicher Berührung auf den Pathos vergangener Zeiten schauen. Etwa auf Kaiser Wilhelm II., der seine Rede „An das deutsche Volk!“ nach der Kriegserklärung gegen Russland mit der grotesken Verzerrung einleitete, dass es sein „heißes Bemühen gewesen (sei), der Welt den Frieden zu erhalten“. Es müsse „das Schwert nun entscheiden. Mitten im Frieden überfällt uns der Feind.“ Wer sich schon immer gefragt hat, wie eine derartig plumpe Propaganda jemals verfangen konnte, lebt genau in der richtigen Zeit.