Unabhängige News und Infos

Indische Unternehmen wechseln vom US-Dollar zu asiatischen Währungen
Reuters

Indische Unternehmen wechseln vom US-Dollar zu asiatischen Währungen

Russland wurde zum drittgrößten Kohlelieferanten Indiens, nachdem Neu-Delhi begann, den US-Dollar im bilateralen Handel abzuschaffen

Indische Unternehmen wechseln vom US-Dollar zu asiatischen Währungen, um für russische Kohleimporte zu bezahlen, wie aus Dokumenten hervorgeht, die von Reuters eingesehen wurden.

Stahl- und Zementhersteller in Indien haben in den letzten Wochen den Dirham der Vereinigten Arabischen Emirate, den Hongkong-Dollar, den chinesischen Yuan und den Euro für die Bezahlung russischer Kohle verwendet.

Im vergangenen Monat wurde Russland zum drittgrößten Kohlelieferanten Indiens, nachdem der südasiatische Riese den Dollar fallen ließ, um sich Geschäfte zu sichern, wobei die Einfuhren auf einen Rekordwert von 2,06 Millionen Tonnen anstiegen.

Im Juni bezahlten indische Käufer mindestens 742.000 Tonnen russischer Kohle mit anderen Währungen als dem US-Dollar, was 44 Prozent der 1,7 Millionen Tonnen russischer Importe in diesem Monat entspricht.

Unterdessen hat die indische Zentralbank kürzlich auch Zahlungen für Rohstoffe in der indischen Rupie genehmigt, ein Schritt, der den bilateralen Handel mit Russland weiter ankurbeln könnte.

Jüngsten Berichten zufolge berechnete Moskau den Wert der Ölexporte nach Indien in US-Dollar, verlangte aber die Zahlung in Dirham und bat darum, die Zahlungen über die Mashreq Bank, die Korrespondenzbank in Dubai, an die russische Gazprombank zu leisten.

Indien hat seit Beginn des Krieges in der Ukraine verstärkt russisches Öl und Kohle gekauft, um Moskau zu helfen, die Auswirkungen der westlichen Sanktionen abzufedern, und um Neu-Delhi die Möglichkeit zu geben, sich Rohstoffe mit einem Rabatt zu sichern.

Anfang Juli gab das russische Logistikunternehmen RZD Logistics bekannt, dass der erste Warentransport per Containerzug von Russland nach Indien über den östlichen Zweig des Internationalen Nord-Süd-Transportkorridors (INSTC) abgeschlossen ist.

Der INSTC, der den Indischen Ozean und den Persischen Golf über den Iran mit dem Kaspischen Meer verbindet, ist eine 7.200 Kilometer lange, wichtige internationale Schifffahrtsroute für den indisch-russischen Handel.

Angesichts der aggressiven westlichen Sanktionen hat Russland die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit mehreren befreundeten Ländern verstärkt.

Der Iran und die Türkei arbeiten derzeit daran, das russische Zahlungssystem Mir in ihre Volkswirtschaften einzuführen.

Die Türkei hat sich außerdem kürzlich bereit erklärt, einen Teil des russischen Gases in Rubel zu bezahlen, während europäische Unternehmen Berichten zufolge bei Ankara angefragt haben, ob sie als Mittelsmann für die Lieferung von Metallen an Russland fungieren könnten, um die Sanktionen zu umgehen.