Unabhängige News und Infos

Interview: Bankenkrise wird in Europa beginnen

Interview: Bankenkrise wird in Europa beginnen

Der legendäre Finanz- und Geopolitik-Analyst Martin Armstrong ist überzeugt, dass sich bis Ende 2022 nichts bessern wird, und er sagt für 2023 immer noch „Chaos“ voraus. Armstrong sagt, dass der Einbruch des Aktienmarktes in der letzten Woche auf eine „extreme Unsicherheit“ zurückzuführen ist. Armstrong hat bereits vor zwei Monaten einen Börsencrash vorausgesagt und behauptet: „Es ist noch nicht vorbei.“

Europa befindet sich in großen finanziellen Schwierigkeiten, da als Vergeltung für die Sanktionen das russische Erdgas abgestellt wurde. Armstrong erklärt: „In Europa glaube ich, dass sie das absichtlich tun, und das ist Klaus Schwabs ‚Great Reset‘. Sie wissen, dass sie ein ernstes Problem haben. Sie haben die Zinsen 2014 auf unter 0 % gesenkt. Sie haben gerade damit begonnen, die Zinssätze zu erhöhen. In der Zwischenzeit haben Sie alle Pensionsfonds in ganz Europa angewiesen, mehr als 70 % in Staatsanleihen zu halten. Und dann haben sie diese negativ bewertet. Alle Pensionsfonds sind insolvent. Europa ist finanzielles Missmanagement im großen Stil. Es kann sich auf keinen Fall selbst erhalten, und wir stehen vor dem Auseinanderbrechen Europas.

Könnte Europa also den Rest der Welt mit in den Abgrund reißen? Armstrong sagt: „Oh, absolut. Europa ist das Problem. . . . Die Bankenkrise wird in Europa beginnen. . . . Die Schulden brechen zusammen. Sie haben keine Möglichkeit, sich selbst zu erhalten. Der dortige Schuldenmarkt untergräbt die Stabilität aller Banken. Sie müssen verstehen, dass die Reserven an die Staatsschulden gebunden sind, und das ist der perfekte Sturm. Ja, der (US-)Aktienmarkt wird kurzfristig sinken. Wir haben es hier nicht mit einem Ereignis wie 1929 oder einem 90 %igen Einbruch zu tun. . . . Wenn die Krise in der Ukraine eskaliert, wird jeder Europäer, der nur halbwegs bei Verstand ist, wahrscheinlich im Januar 2023 sein Geld nehmen und hierher bringen.

Wohin wird also das kluge Geld fließen? Armstrong sagt: „Aktien sind wie Gold, sie liegen auf der gleichen Seite des Tisches und stehen den Staatsschulden gegenüber. Die Leute werden keine Staatsanleihen kaufen. Sie werden sich alles ansehen, was im privaten Sektor liegt. . . . Die Leute kaufen, was immer sie können, um aus dem Raster zu kommen.“

Armstrong sagt, die Regierungen nehmen Kredite auf und geben riesige Summen aus. Die Fed wird die Zinssätze weiter anheben, um die Inflation zu bekämpfen, aber Armstrong sagt: „Eine Erhöhung der Zinssätze wird die Dinge nur noch schlimmer machen. Wir haben Versorgungsengpässe, und eine Zinserhöhung wird die Lücken nicht schließen.“

Armstrong hat sich noch nie so positiv über den Kauf von Gold geäußert. Und warum? Armstrong erklärt: „Wir stehen vor einem Staatsschuldenausfall. Das ist es, was vor sich geht. Deshalb wird Biden ausgeben, was er will, weil er weiß, dass er es nicht zurückzahlen muss. Letztlich wird genau das passieren. Das ist die Agenda von Schwab.

Armstrong hat vorausgesagt, dass „2023 das Jahr der Hölle sein wird“. Armstrong sagt: „Die Unruhen werden in diesem Jahr nur noch schlimmer werden“, und er sagt voraus, dass wir nächstes Jahr einen ausgewachsenen Krieg haben werden. Armstrong behauptet, dass die Demokraten verzweifelt sind und Dinge machen werden, wie illegalen Ausländern die Staatsbürgerschaft zu gewähren, damit sie bei den Zwischenwahlen wählen können.

Abschließend sagt Armstrong: „Irgendetwas wird wieder einen Zusammenbruch der Regierung auslösen. Ich denke, es wird etwas in Europa sein, wo sie etwas Drastisches machen werden, weil sie keine andere Wahl haben. . . . Sie benötigen den Krieg als Vorwand für die Ausfälle aller Staatsschulden.“