Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Irak-Krieg 20 Jahre später… Kollektive westliche Amnesie über das anglo-amerikanische Jahrhundertverbrechen

Irak-Krieg 20 Jahre später… Kollektive westliche Amnesie über das anglo-amerikanische Jahrhundertverbrechen

Die moralisch bankrotten westlichen Medien haben gelogen, um den Irak-Krieg zu beginnen, wie sie es auch bei anderen Kriegen für ihre imperialen Herren pflichtbewusst taten. Zwanzig Jahre später sind die westlichen Medien wieder dabei.

In der letzten Woche, am 20. März, jährte sich der Beginn des US-amerikanisch-britischen Krieges gegen den Irak zum zwanzigsten Mal. Der Krieg forderte über eine Million Menschenleben und führte zu einer zehnjährigen brutalen militärischen Besatzung. Er brachte einen sektiererischen Bürgerkrieg, Millionen von Vertriebenen und Mittellosen sowie einen Terrorismus hervor, der den gesamten Nahen Osten sowie große Teile Afrikas und Asiens erfasste. Der Irak und mehrere andere alte Nationen wurden durch den anglo-amerikanischen Krieg zerstört. Und es war ein Krieg, der auf eklatanten amerikanischen und britischen Lügen über angebliche irakische Massenvernichtungswaffen beruhte.

Der 20. Jahrestag des US-amerikanisch-britischen Krieges gegen den Irak, der auch von NATO-Partnern unterstützt wurde, sollte Anlass für eine ordnungsgemäße Rechenschaftslegung und die Verfolgung amerikanischer und britischer Politiker und Militärs wegen Kriegsverbrechen nach Nürnberger Standards sein. Personen wie George W. Bush, der ehemalige US-Präsident, und Tony Blair, der ehemalige britische Premierminister, sollten wegen Kapitalverbrechen ins Gefängnis gehen. Auch der derzeitige US-Präsident Joe Biden sollte auf der Anklagebank sitzen, da seine Rolle als hochrangiger Senator damals entscheidend dazu beitrug, den Krieg zu ermöglichen. Ebenfalls angeklagt werden sollten mehrere westliche Medien wie die New York Times und die Washington Post, die die Lügen verbreiteten, mit denen der Krieg begründet wurde.

Es ist bedauerlich, dass der Mann, der so viel Licht in die Verbrechen gebracht hat, der Verleger Julian Assange, in einem Folterkerker schmachtet.

Zwanzig Jahre später herrscht bei westlichen Politikern und Medien ein unheimliches Gefühl kollektiver Amnesie in Bezug auf die kolossalen Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit dem Irak. Es ist fast so, als ob es sie nicht gegeben hätte. Die westlichen Protagonisten und ihre Propagandakanäle sind mit dem Massenmord davongekommen.

In dieser Woche jährte sich ein weiterer abscheulicher Tag, der beschämenderweise mit demselben westlichen Schweigen und derselben Gleichgültigkeit begangen wurde. Am 24. März 1999 begann das von den USA angeführte NATO-Militärbündnis einseitig mit der Bombardierung des ehemaligen Jugoslawien an 78 aufeinander folgenden Tagen. Unter dem zynischen Vorwand des “humanitären Schutzes” wurden Tausende Zivilist bei einem militärischen Angriff auf dieses Land getötet, der seinerzeit von den Vereinten Nationen nicht gebilligt worden war. Die Bombardierung erfolgte, wie der Irakkrieg nur vier Jahre später, auf der Grundlage eines einseitigen Vorgehens Washingtons und seiner westlichen Verbündeten.

Ein Blick auf den Kalender zeigt leider zahllose solcher abscheulichen Jahrestage unrechtmäßiger amerikanischer und westlicher militärischer Aggression. Der 19. März markiert unter anderem die NATO-Bombardierung Libyens im Jahr 2011.

In einem eindringlichen Essay von Ron Ridenour für die Strategic Culture Foundation werden wir an die außergewöhnliche Kriegstreiberei der Vereinigten Staaten und ihrer imperialistischen Partner erinnert. Gemessen an der Zahl der überfallenen Länder und der daraus resultierenden Todesopfer, einschließlich des ersten Einsatzes von Atombomben, sind die USA sicherlich aus den falschen Gründen “außergewöhnlich”.

Doch was die Bilanz noch schrecklicher macht, ist die Straffreiheit. Die kollektive Amnesie gegenüber dem Irak-Krieg ist vielleicht das verdammenswerteste Symptom der Straflosigkeit der letzten Jahrzehnte. Sie entlarvt auch die Heuchelei und den moralischen Bankrott der sogenannten “regelbasierten Weltordnung”, von der Washington und seine westlichen Lakaien ständig schwärmen. Die “regelbasierte Weltordnung” ist eine Orwellsche Schönfärberei für Gesetzlosigkeit und Raubbau durch Schurkenregime, die die Charta der Vereinten Nationen und das Völkerrecht mit Füßen treten.

Die chronische Straffreiheit, an die sich die Vereinigten Staaten bei der mörderischen Verfolgung ihrer imperialistischen Ziele gewöhnt haben, bedeutet, dass sie ihre Schurkenstaat-Raubzüge niemals einstellen. Sie sind ein Wiederholungstäter, weil sie nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Es gibt hier eine Analogie zu der Art und Weise, wie Washington die Privilegien, die dem Dollar als Weltreservewährung verliehen wurden, unerbittlich missbraucht. Washington schmarotzt auf der ganzen Welt, indem es Dollars druckt und unangemessene Rechte für unverdiente Dienstleistungen und Waren erhebt. Die Machenschaften scheinen nie aufzuhören, weil es keine Rechenschaftspflicht gibt.

Ebenso hört die Kriegstreiberei der Vereinigten Staaten nie auf. Die Blutgier ihrer kapitalistischen Macht und ihrer imperialistischen Bedürfnisse hört nie auf. Die Kriminalität wird zugelassen, weil die westlichen Medien zum großen Teil dazu dienen, die Verbrechen mit erfundenen Entschuldigungen und Lügen zu vertuschen. Die Kriege in Korea und Vietnam in den 1950er und 60er Jahren wurden als “Kreuzzüge gegen den Kommunismus” beschönigt, anstatt als die völkermörderischen imperialistischen Amokläufe, die sie waren, berichtet zu werden. Die Straffreiheit für diese enormen Verbrechen führte dann zu weiteren Kriegen und Verbrechen. Der Irakkrieg fügt sich in diesen Zusammenhang ein.

Aber es gibt auch den historischen Faktor der Sowjetunion und des vermeintlichen Sieges der Vereinigten Staaten im Kalten Krieg. Ohne eine kontrollierende Gegenmacht verzehrten sich die US-Machthaber in der Arroganz ihrer vermeintlichen “unipolaren” Dominanz. Es ist kein Zufall, dass die Vereinigten Staaten nach 1991 und der Auflösung der Sowjetunion noch ausschweifendere imperialistische Kriege führten und die tyrannische Vorstellung einer “regelbasierten Weltordnung” vertraten. Die USA und ihre westlichen Verbündeten haben in kurzer Zeit einen permanenten Kriegszustand auf dem Planeten herbeigeführt. Die von den USA geführten Kriege und verdeckten Interventionen u. a. in Somalia, auf dem Balkan, in Afghanistan, im Irak, in Libyen, im Jemen, in Syrien, in Georgien und in der Ukraine entsprachen allesamt dem selbstgewählten Recht des NATO-Bündnisses auf Expansion gegenüber Russland. Derselbe militärische Expansionismus unter Führung der USA ist gegenüber China im Gange.

Dies ist der richtige Kontext, in dem der aktuelle Krieg in der Ukraine verstanden und bewertet werden sollte. Gleiches gilt für die unerbittliche militärische Aufrüstung gegen China im asiatisch-pazifischen Raum.

Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Verbündeten heizen den Konflikt in der Ukraine an, indem sie endlose Mengen an Waffen in dieses Land liefern. Der jüngste Schritt zur weiteren Eskalation ist die Ankündigung Großbritanniens, Artilleriegranaten mit abgereichertem Uran an die Ukraine zu liefern. Diese giftigen Waffen wurden von den USA, Großbritannien und den NATO-Streitkräften im ehemaligen Jugoslawien und im Irak eingesetzt, was zu einer beispiellosen Zahl von Krebstoten und Geburtsfehlern in der Zivilbevölkerung geführt hat. Auf das Verbrechen der Straflosigkeit folgt wieder einmal ein weiteres Verbrechen.

Die moralisch bankrotten westlichen Medien haben gelogen, um den Irak-Krieg zu beginnen, so wie sie auch andere Kriege für ihre imperialen Herren pflichtbewusst begonnen haben. Zwanzig Jahre nach dem Verbrechen des 21. Jahrhunderts, bei dem sie Beihilfe geleistet haben, sind die westlichen Medien wieder dabei. Jahrhunderts sind die westlichen Medien wieder dabei, der Welt zu erzählen, dass Russland ein Aggressor in der Ukraine ist und dass Russland und China “eine Bedrohung für die westliche Demokratie” darstellen.

Bei einem Staatsbesuch in Moskau in dieser Woche erklärten Chinas Präsident Xi Jinping und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin die Notwendigkeit einer ernsthaften Diplomatie zur Lösung des Konflikts in der Ukraine. Die westlichen Mächte und ihre Lakaien in den Medien reagierten, indem sie eine solche Diplomatie ablehnten und stattdessen versuchten, Russland und China als Schurken gegen die globale Sicherheit zu diffamieren.

Es ist recht einfach zu erkennen, wer die wahren Schurken und Lügner sind. Der Irakkrieg ist einer von vielen solchen Prüfsteinen.