Unabhängige News und Infos

Iran nutzt seine Zugriffsmöglichkeit auf die Strasse von Hormuz, um die von den USA auferlegten Sanktionen abzuwehren

Iran nutzt seine Zugriffsmöglichkeit auf die Strasse von Hormuz, um die von den USA auferlegten Sanktionen abzuwehren

Der Iran hat einen originellen Weg gefunden, mit den Sanktionen und Beschränkungen umzugehen, die ihm durch die von der Trump-Administration gestartete sogenannte „Maximaldruck“-Kampagne auferlegt wurden.

Am 4. Januar hielt die Marine des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden einen unter südkoreanischer Flagge fahrenden Öltanker in der Straße von Hormuz wegen angeblicher Umweltverschmutzung fest. Der Chemikalientanker HANKUK CHEMI war auf dem Weg nach Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Vorfeld des Vorfalls berichtete die britische Marinebehörde Maritime Trade Operations, dass eine „Interaktion“ zwischen iranischen Behörden und einem Handelsschiff in der Straße von Hormuz dazu führte, dass das Schiff seinen Kurs änderte und in iranische Gewässer einfuhr.

Nach dem Vorfall teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium mit, dass es seine Anti-Piraten-Einheit Cheonghae, die normalerweise im Golf von Aden stationiert ist, zusammen mit Hubschraubern in den Persischen Golf schicken wird. Die 302 Mann starke Cheonghae-Einheit verfügt über einen 4.500-Tonnen-Zerstörer, einen Lynx-Anti-Submarine-Hubschrauber und drei Schnellboote.

Die Entsendung dieser Einheit ist eher ein symbolischer als ein praktischer Schritt, der es ermöglichen soll, die unter südkoreanischer Flagge fahrenden Schiffe in der Region zu schützen, da die iranischen Streitkräfte dort eine überwältigende Dominanz haben und mit ihren konventionellen und asymmetrischen Fähigkeiten sogar das US-Militär im Falle einer begrenzten militärischen Konfrontation dort herausfordern können.

Zwei Tage vor der Beschlagnahmung des Tankers sagte der Iran, dass ein südkoreanischer Diplomat in das Land reisen würde, um über Milliarden von Dollar an Vermögenswerten zu verhandeln, die jetzt in Seoul eingefroren sind. Der Gesamtbetrag der in Südkorea blockierten iranischen Gelder beläuft sich auf bis zu 8,5 Milliarden Dollar, und Teheran erklärte sich bereit, das Geld gegen die Lieferung einer Vielzahl von Waren und Gütern einzutauschen, darunter Rohstoffe, Medikamente, Petrochemikalien, Autoteile und Haushaltsgeräte.

Offensichtlich denkt der Iran, dass Südkorea eine zusätzliche Motivation braucht, um sich dem Willen des großen Bruders zu widersetzen und den iranischen Vorschlag zu akzeptieren.

Eine weitere wichtige diplomatische Errungenschaft wurde von Katar erzielt, das nicht nur als Verbündeter der Türkei bekannt ist, sondern auch als die Golfmonarchie, die konstruktive Beziehungen zum Iran unterhält. Am 4. Januar hob Saudi-Arabien die vierjährige Luft-, See- und Landblockade auf, die es zusammen mit den VAE, Kuwait, Ägypten und Bahrain gegen Katar verhängt hatte. Im Juni 2017 warfen die blockierenden Länder Katar u. a. vor, den Terrorismus zu unterstützen und dem Iran zu nahe zu stehen. Sie brachen die wirtschaftlichen und diplomatischen Beziehungen zu Doha ab und verhängten eine Land-, See- und Luftblockade gegen das Land. Katar wies alle Vorwürfe zurück und weigerte sich, eine lange Liste von Forderungen zu erfüllen, die von den blockierenden Ländern angekündigt wurden. Nun ist die Anti-Katar-Koalition also auf dem Rückzug. Die Hauptfaktoren, die zu diesem Szenario beigetragen haben, sind die folgenden:

eine tiefe Krise Saudi-Arabiens aufgrund der gescheiterten Intervention im Jemen und seines Ölkriegsabenteuers;

die Spannungen zwischen den VAE und Saudi-Arabien, die aufgrund der schwindenden Macht des saudischen Königreichs ein neues Niveau erreicht haben

das Anwachsen des Einflusses des Irans und seiner Beliebtheit bei der Bevölkerung des Nahen Ostens aufgrund der öffentlichen Annäherung der Golfmonarchien an Israel;

die strenge Haltung von Katar selbst, das die Blockade nutzte, um alternative Allianzen zu entwickeln und die Beziehungen zur Türkei, zum Iran und sogar zu Russland zu stärken, um den Druck, dem es ausgesetzt war, einzudämmen.

Die israelisch orientierten Golfmonarchien werden wahrscheinlich versuchen, die Aufhebung der Blockade zu nutzen, um Doha davon zu überzeugen, sich offiziell der US-geführten pro-israelischen Koalition anzuschließen. Doch selbst wenn Katar dies unter dem Druck der USA und in der Hoffnung auf die Wiederherstellung der wirtschaftlichen Beziehungen zu seinen Nachbarn tut, bedeutet dies nicht, dass Doha seine de-facto-Regionalstrategie ändern würde, da die vergangenen Jahre bereits gezeigt haben, dass der national orientierte Ansatz in Krisenzeiten viel nützlicher ist als leere Hoffnungen auf große Einnahmen aus israelischer Liebe.