Unabhängige News und Infos

Iran und Russland stellen dem Westen in Palästina eine Falle

Pepe Escobar

Das einzige Land, das den Westen von der Ukraine ablenken könnte, ist Israel. Aber die USA und ihre Verbündeten laufen in eine existenzielle Falle, wenn sie glauben, ein westasiatischer Sieg sei leichter zu erringen als ein europäischer.

Die strategische Partnerschaft zwischen Russland und dem Iran – mit China in den Startlöchern – stellt für den Hegemon in Westasien eine ausgeklügelte, an Sun Tzu erinnernde Falle dar.

Außer Israel gibt es keine Instanz auf der Welt, die in der Lage wäre, die Aufmerksamkeit blitzschnell von dem spektakulären Debakel des Westens in der Ukraine abzulenken.

Die für die US-Außenpolitik verantwortlichen Kriegstreiber, die nicht gerade Bismarck’scher Prägung sind, glauben, dass, wenn das Projekt Ukraine unerreichbar ist, das Projekt Endlösung in Palästina ein Kinderspiel sein könnte – ethnische Säuberung.

Ein plausibleres Szenario ist jedoch, dass Iran-Russland – und die neue „Achse des Bösen“ Russland-China-Iran – alles haben, um den Hegemon in einen zweiten Sumpf zu ziehen. Es geht darum, das eigene verwirrte Hin und Her des Gegners auszunutzen, um ihn zu verunsichern und in die Irre zu führen.

Die Wunschvorstellung des Weißen Hauses, die „Forever Wars“ in der Ukraine und in Israel unterlägen demselben hehren „demokratischen“ Anspruch und seien für die nationalen Interessen der USA unverzichtbar, ist bereits nach hinten losgegangen – auch in der amerikanischen Öffentlichkeit.

Das hindert die mit Israel verbündeten US-Neocons jedoch nicht daran, das Tempo zu erhöhen, um den Iran zu provozieren – mit der sprichwörtlichen falschen Flagge, die zu einem amerikanischen Angriff führen würde. Dieses Armageddon-Szenario entspricht genau der biblischen Psychopathie des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu.

Die Vasallen wären zur Unterwerfung gezwungen. Die Staats- und Regierungschefs der NATO-Staaten sind nach Israel gereist, um ihre bedingungslose Unterstützung für Tel Aviv zu demonstrieren – darunter der Grieche Kyriakos Mitsotakis, die Italienerin Giorgia Meloni, der Brite Rishi Sunak, der Deutsche Olaf Scholz, der senile Untermieter im Weißen Haus, und der Franzose Emmanuel Macron.

Rache für das arabische Jahrhundert der Erniedrigung

Die libanesische Widerstandsbewegung Hisbollah hat sich bisher äußerst zurückhaltend gezeigt und nicht angebissen. Die Hisbollah unterstützt den palästinensischen Widerstand insgesamt – und hatte bis vor wenigen Jahren ernsthafte Probleme mit der Hamas, mit der sie in Syrien aneinandergeraten war. Übrigens wird die Hamas zwar teilweise vom Iran finanziert, aber nicht von ihm geführt. Teheran unterstützt zwar die palästinensische Sache, aber die palästinensischen Widerstandsgruppen treffen ihre eigenen Entscheidungen.

Die große Neuigkeit ist, dass sich all diese Probleme nun in Luft auflösen. Sowohl die Hamas als auch der Palästinensische Islamische Dschihad (PIJ) sind diese Woche in den Libanon gereist, um Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah persönlich zu besuchen. Dies zeugt von Einigkeit in der Sache – oder dem, was die Achse des Widerstands in der Region die „Einheit der Fronten“ nennt.

Noch aufschlussreicher war der Besuch der Hamas in Moskau in dieser Woche, der mit ohnmächtiger israelischer Wut aufgenommen wurde. Die Hamas-Delegation wurde von einem Mitglied des Politbüros, Abu Marzouk, angeführt. Der stellvertretende iranische Außenminister Ali Bagheri reiste eigens aus Teheran an und traf sich mit zwei der wichtigsten Stellvertreter des russischen Außenministers Lawrow, Sergej Rjabkow und Michail Galuzin.

Hamas, Iran und Russland verhandeln also an einem Tisch.

Die Hamas hat die Millionen Palästinenser in der Diaspora sowie die gesamte arabische Welt und alle islamischen Länder zur Einheit aufgerufen. Langsam aber sicher zeichnet sich ein Muster ab: Könnte es sein, dass die arabische Welt – und große Teile des Islam – kurz davor stehen, sich zu vereinen, um ihr eigenes „Jahrhundert der Demütigung“ zu rächen – ähnlich wie die Chinesen nach dem Zweiten Weltkrieg mit Mao Zedong und Deng Xiaoping?

Pekings ausgefeilte Diplomatie gegenüber wichtigen Akteuren deutet darauf hin, noch bevor es Anfang des Jahres zu der bahnbrechenden Annäherung zwischen Iran und Saudi-Arabien kam, die von Russland und China vermittelt wurde.

Dies allein wird jedoch nicht die anhaltende Besessenheit der US-Neokonservativen von der Bombardierung kritischer Infrastruktur im Iran beenden. Diese Neokonservativen, deren militärwissenschaftlicher Sachverstand unter Null liegt, ignorieren die Tatsache, dass ein iranischer Vergeltungsschlag – genau – jeden US-Stützpunkt im Irak und in Syrien treffen würde, wobei der Persische Golf ein offener Fall wäre.

Der unvergleichliche russische Militäranalyst Andrej Martjanow hat aufgezeigt, was im Falle eines von Israel angedrohten Angriffs auf den Iran mit den teuren amerikanischen Eisenwannen im östlichen Mittelmeer geschehen könnte.

Außerdem befinden sich mindestens 1.000 US-Soldaten in Nordsyrien, um das Öl des Landes zu stehlen, das ebenfalls sofort zum Angriffsziel würde.

Ali Fadavi, stellvertretender Oberbefehlshaber des IRGC, brachte es auf den Punkt: „Wir haben Technologien im militärischen Bereich, die niemand kennt, und die Amerikaner werden davon erfahren, wenn wir sie einsetzen“.

Stichwort iranische Hyperschallraketen vom Typ Fattah – Verwandte der Khinzal und der DF-27 -, die mit Mach 15 fliegen und jedes Ziel in Israel in 400 Sekunden erreichen können.

Hinzu kommt ein ausgeklügeltes russisches System der elektronischen Kampfführung. Wie vor einem halben Jahr in Moskau bestätigt wurde, sagten die Iraner den Russen am selben Tisch, wenn es um militärische Vernetzung ging: „Was immer Sie benötigen, fragen Sie einfach“. Umgekehrt gilt dasselbe, denn der gemeinsame Feind ist derselbe.

Alles dreht sich um die Straße von Hormus

Im Zentrum jeder russisch-iranischen Strategie steht die Straße von Hormus, durch die mindestens 20 Prozent des weltweiten Öls (fast 17 Millionen Barrel pro Tag) und 18 Prozent des Flüssiggases (LNG) transportiert werden, was mindestens 3,5 Milliarden Kubikfuß pro Tag entspricht.

Der Iran ist in der Lage, die Straße von Hormus im Handumdrehen zu blockieren. Dies wäre zunächst eine Art Vergeltung für Israel, das sich illegal das gesamte Erdgas im Wert von mehreren Milliarden Dollar aneignen will, das vor der Küste des Gazastreifens gefunden wurde – übrigens einer der Hauptgründe für die ethnische Säuberung Palästinas.

Doch das eigentliche Geschäft wird darin bestehen, das von der Wall Street entwickelte Derivatekonstrukt im Wert von 618 Billionen Dollar zum Einsturz zu bringen, wie Analysten von Goldman Sachs und JP Morgan sowie unabhängige Energiehändler am Persischen Golf seit Jahren bestätigen.

Wenn es hart auf hart kommt – und weit über die Verteidigung Palästinas hinaus und in einem Szenario des totalen Krieges – haben nicht nur Russland und der Iran, sondern auch Schlüsselakteure der arabischen Welt, die bald Mitglieder der BRICS 11 sein werden, wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, das Zeug dazu, das US-Finanzsystem zu Fall zu bringen, wann immer sie wollen.

Wie ein hochrangiger Deep State der alten Schule, der jetzt in Mitteleuropa tätig ist, betont:

Die islamischen Länder sind wirtschaftlich im Vorteil. Sie können das internationale Finanzsystem in die Luft sprengen, indem sie das Öl abstellen. Sie müssen keinen einzigen Schuss abfeuern. Iran und Saudi-Arabien verbünden sich. Die Krise von 2008 konnte mit 29 Billionen Dollar gelöst werden, aber diese Krise, sollte sie kommen, könnte nicht einmal mit 100 Billionen Dollar an Fiat-Währungen gelöst werden.

Wie mir Händler am Persischen Golf sagten, ist ein mögliches Szenario, dass die OPEC mit Sanktionen gegen Europa beginnt, zuerst von Kuwait aus und dann von einem OPEC-Land zum anderen und zu allen Ländern, die die muslimische Welt als Feind und Kriegsfutter behandeln.

Der irakische Premierminister Mohammed Schia al-Sudani hat bereits davor gewarnt, dass die Öllieferungen an die westlichen Märkte wegen des israelischen Vorgehens in Gaza gestoppt werden könnten. Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian hat bereits offiziell ein totales Öl- und Gasembargo der islamischen Länder gegen Länder – im Wesentlichen NATO-Vasallen – gefordert, die Israel unterstützen.

Die christlichen Zionisten in den USA, die sich mit dem neokonservativen Netanjahu verbündet haben und mit einem Angriff auf den Iran drohen, haben also das Potenzial, das gesamte Weltfinanzsystem zum Einsturz zu bringen.

Ewiger Krieg in Syrien, neu gemischt

Unter dem aktuellen Vulkan ist die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China äußerst vorsichtig. Nach außen hin besteht ihre gemeinsame offizielle Position darin, weder für Palästina noch für Israel Partei zu ergreifen, einen Waffenstillstand aus humanitären Gründen zu fordern, eine Zweistaatenlösung anzustreben und das Völkerrecht zu respektieren. Alle ihre Initiativen in der UNO wurden vom Hegemon regelmäßig sabotiert.

Gegenwärtig hat Washington kein grünes Licht für die israelische Bodeninvasion in Gaza gegeben. Der Hauptgrund dafür ist die unmittelbare Priorität der USA: Zeit gewinnen, um den Krieg auf Syrien auszuweiten, das „beschuldigt“ wird, der Hauptumschlagplatz für iranische Waffen an die Hisbollah zu sein. Damit wird auch die alte Kriegsfront gegen Russland wieder eröffnet.

In Moskau macht man sich keine Illusionen. Der Geheimdienstapparat weiß sehr wohl, dass israelische Mossad-Agenten Kiew berieten, während Tel Aviv unter starkem Druck der USA Waffen an die Ukraine lieferte. Das hat die Silowiki verärgert und könnte ein fataler israelischer Fehler gewesen sein.

Die Neokonservativen ihrerseits lassen nicht locker. Sie sprechen eine parallele Drohung aus: Sollte die Hisbollah Israel mit mehr als ein paar spärlichen Raketen angreifen – und das wird einfach nicht passieren – wird der russische Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Latakia als „Warnung“ für den Iran „eliminiert“.

Das ist nicht einmal ein Spiel für Kinder im Sandkasten. Nach den israelischen Serienangriffen auf die Zivilflughäfen von Damaskus und Aleppo hat Moskau nicht einmal mit der Wimper gezuckt, bevor es Syrien seine Hmeimim-Anlagen anbot – laut einigen russischen Geheimdienstquellen sogar mit der Erlaubnis für Frachtflüge des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC). Netanjahu wird nicht gerade Todessehnsucht verspüren, wenn er einen russischen Luftwaffenstützpunkt bombardiert, der komplett mit A2/AD (Anti-Access/Area Denial) ausgerüstet ist.

Moskau sieht auch ganz klar, was diese teuren amerikanischen Eisenwannen im östlichen Mittelmeer vorhaben könnten. Die Reaktion kam prompt: Mig-31Ks patrouillieren rund um die Uhr im neutralen Luftraum über dem Schwarzen Meer, ausgerüstet mit Hyperschall-Khinzals, die nur sechs Minuten bräuchten, um das Mittelmeer zu erreichen.

Inmitten dieses neokonservativen Wahnsinns, bei dem das Pentagon ein riesiges Arsenal an Waffen und „ungenannten“ Mitteln ins östliche Mittelmeer verlegt, haben sowohl China als auch Nordkorea – Teil der neuen, von den Amerikanern erfundenen „Achse des Bösen“ – angedeutet, dass sie nicht nur zuschauen werden, egal ob das Ziel die Hisbollah, Syrien, der Iran, Russland oder alle oben genannten sind.

Die chinesische Marine schützt den Iran praktisch aus der Ferne. Noch eindringlicher war jedoch eine für die chinesische Diplomatie ungewöhnlich direkte und seltene Äußerung von Premierminister Li Qiang:

China wird den Iran weiterhin bei der Aufrechterhaltung seiner nationalen Souveränität, territorialen Integrität und nationalen Würde nachdrücklich unterstützen und sich jeder Einmischung externer Kräfte in die inneren Angelegenheiten des Irans entschieden widersetzen.

Man dürfe nicht vergessen, dass China und Iran eine umfassende strategische Partnerschaft verbinde. Unterdessen hat der russische Premierminister Michail Mischustin bei einem Treffen mit dem Ersten Vizepräsidenten des Iran, Mohammad Mokhber, die strategische Partnerschaft zwischen Russland und dem Iran bekräftigt.

Erinnerung an die Reisfresser aus Korea

Die pro-iranischen Milizen entlang der gesamten Achse des Widerstandes halten sich an ein sorgfältig abgemildertes Niveau der Konfrontation mit Israel, das einem Guerillakrieg nahe kommt. Noch sind sie nicht an massiven Angriffen beteiligt. Aber wenn Israel in den Gazastreifen einmarschiert, sind alle Wetten verloren. Es ist klar, dass die arabische Welt trotz ihrer massiven inneren Widersprüche das Massaker an der Zivilbevölkerung einfach nicht hinnehmen wird.

Offen gesagt, hat der Hegemon in der gegenwärtigen Situation einen Ausweg aus seiner Demütigung durch das Projekt Ukraine gefunden. Sie glauben fälschlicherweise, dass derselbe alte ewige Krieg, der in Westasien wieder aufgeflammt ist, nach Belieben „moduliert“ werden kann. Und wenn zwei Kriege zu einem riesigen politischen Albatros werden, was sie werden, was ist dann noch neu? Man beginnt einfach einen neuen Krieg im „Indopazifik“.

Nichts von alledem täuscht Russland und den Iran und ihre eiskalte Beobachtung des flippenden und flatternden Hegemons auf Schritt und Tritt. Es ist erhellend, sich daran zu erinnern, was Malcolm X bereits 1964 voraussagte:

Ein paar Reisfresser haben ihn aus Korea vertrieben. Ja, sie haben ihn aus Korea vertrieben. Reisfresser mit nichts als Turnschuhen, einem Gewehr und einer Schüssel Reis nahmen ihn und seine Panzer und sein Napalm und all die anderen Dinge, die er angeblich hatte, und jagten ihn über den Yalu. Und warum? Weil der Tag vorbei ist, an dem er auf dem Boden gewinnen kann.