Unabhängige News und Infos

Island wird alle Covid-Beschränkungen aufheben – und einen Realitätscheck für Impfgegner

Island wird alle Covid-Beschränkungen aufheben – und einen Realitätscheck für Impfbefürworter

Island ist das nächste Land, das die Covid-Beschränkungen aufhebt. Das winzige Land am Nordatlantik stellt nicht nur den Anschein von Freiheit für seine Bürger wieder her, sondern bietet auch einen Realitätscheck für die Impfstoffverfechter.

„Die weit verbreitete gesellschaftliche Resistenz gegen COVID-19 ist der wichtigste Weg aus der Epidemie“, erklärte das Gesundheitsministerium am Mittwoch.

„Um dies zu erreichen, müssen so viele Menschen wie möglich mit dem Virus infiziert werden, da nur die Impfstoffe nicht ausreichen, auch wenn sie einen guten Schutz gegen schwere Krankheiten bieten“, fügte es hinzu.

Island hat einige der umfangreichsten Covid-Tests aller Länder der Welt durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass fast die Hälfte der isländischen Bürger mit Covid geimpft wurde und sich erholte, ohne Symptome zu zeigen. Das ist doppelt so viel wie die Schätzung der CDC, wonach etwa einer von vier Menschen mit COVID-19 keine Symptome zeigt.

Die mRNA-„Impfstoffe“ sind also nicht das Mittel, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Sie sind eine Art präventive Therapie, die den am meisten gefährdeten Personen hilft, die schlimmste Form der Krankheit zu vermeiden – ähnlich wie eine Grippeimpfung.

Die Ankündigung Islands ist eine weitere Bestätigung dafür, dass die Omikron-Variante die Impfung für Personen mit früheren Infektionen überflüssig gemacht hat. Forscher der Johns Hopkins University haben kürzlich eine Studie zur natürlichen Immunität veröffentlicht, die in den US-Medien weitgehend ignoriert wurde.

Dr. Marty Makary, der ein Team am Johns Hopkins leitete, zeigte in bemerkenswerter Weise, dass 99 % der ungeimpften Personen, von denen bekannt war, dass sie Covid-Infektionen hatten, eine robuste „natürliche Immunität“ hatten, die mindestens 650 Tage lang anhielt.

Dr. Dennis G. McGonagle, Medizinprofessor an der Universität von Leeds, verfasste ebenfalls einen in The Lancet veröffentlichten Brief, der zeigt, dass Impfvorschriften mehr als nutzlos sind – sie schaden der Medizin.

„Erstens ist es erwiesen, dass bei einzelsträngigen RNA-Viren wie der Grippe die natürliche Immunität nach der Genesung von der Infektion einen besseren Schutz bietet als die Impfung, die wegen der nachlassenden Immunität des Impfstoffs jährlich durchgeführt werden muss“, heißt es in dem Schreiben. „Das Gleiche wurde für SARS-CoV-2 gezeigt; in einer Studie war die Wahrscheinlichkeit einer Reinfektion bei Personen, die einer natürlichen Infektion ausgesetzt waren, zehnmal geringer als bei geimpften Personen ohne natürliche Infektion (bereinigte Hazard Ratio 0-02, 95% CI 0-01-0-04 für frühere Infektion gegenüber 0-26, 0-24-0-28 für Impfung). Bei Personen, die einer natürlichen Infektion ausgesetzt waren, war auch die Wahrscheinlichkeit geringer, mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.

Wie Becker News exklusiv berichtete, haben durchschnittlich 4 von 5 Amerikanern in jedem Bundesstaat eine natürliche Immunität aufgrund einer früheren Infektion. Dieser Wert ist hoch genug, um nach der Definition der Mayo Clinic zu Beginn der Covid-Pandemie als „Herdenimmunität“ zu gelten.

Seit Anfang Februar haben auch Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik, Dänemark, England, Irland und Wales angekündigt, dass sie die Covid-Beschränkungen aufheben. In keinem dieser Länder wurde ein sprunghafter Anstieg der Covid-Fälle verzeichnet.