Unabhängige News und Infos

Tech-Riese Amazon kauft Gesundheitskette für 3,9 Milliarden Dollar

Israel extrahiert Sperma von toten Soldaten und erzeugt damit Kinder

Israel extrahiert Sperma von toten Soldaten und erzeugt damit Kinder

In Israel zeichnet sich ein bizarrer Trend ab: Die Familien gefallener Soldaten lassen sich das Sperma ihrer verstorbenen Angehörigen entnehmen, in der Hoffnung, eines Tages mit dem gewonnenen Sperma ein Kind zeugen zu können.

Nach Angaben von Bloomberg wurden bereits einige Dutzend Kinder auf diese Weise geboren. Berichten zufolge gibt es jedoch Hunderte von israelischen Frauen, die sich freiwillig bereit erklären, diese Kinder auszutragen und in einigen Fällen sogar bei der Geburt zu helfen. Und das Parlament des nahöstlichen Staates hat im März ein vorläufiges Gesetz verabschiedet, das diese Praxis unterstützt und den Weg für eine noch größere Verbreitung ebnet.

„Wir werden dies vielleicht irgendwann auf den Rest der Gesellschaft ausweiten, aber wir beginnen mit dem Militär, denn wir nehmen die 18- bis 21-Jährigen und sagen: ‚Du musst deinem Land per Gesetz dienen. Wenn dir etwas zustößt, kümmern wir uns um dich, und wenn du stirbst, kümmern wir uns um deine Eltern und Kinder“, sagte Zvi Hauser, israelisches Parlamentsmitglied und Befürworter des Gesetzentwurfs, gegenüber Bloomberg. „‚Wir haben jetzt die Technologie, dass, wenn Sie kein Kind haben und eines hinterlassen wollen, wir es Ihrer Frau oder Ihren Eltern geben können.'“

Einige Länder haben ähnliche Verfahren verboten, und in den USA gibt es je nach Bundesstaat unterschiedliche Regelungen. Wie Bloomberg berichtet, sind die meisten US-amerikanischen Rahmenregelungen für ähnliche Verfahren den Witwen vorbehalten, in der Regel nicht den Eltern des Verstorbenen. In Israel hingegen sind es die Eltern dieser jungen Männer, die für ihr Recht auf Enkelkinder kämpfen, was einige Leute aufhorchen lässt.

„Es ist im besten Interesse eines Kindes, von lebenden Eltern geboren zu werden und nicht in einem Zustand geplanter Verwaisung“, sagte Gil Siegal, Leiter des Zentrums für Medizinrecht, Bioethik und Gesundheitspolitik am israelischen Ono Academic College, gegenüber Bloomberg. „Mein Mitgefühl gilt den trauernden Eltern, aber der Diskurs über Fruchtbarkeit und Geburt muss mit Mutter-Vater-Kind beginnen, nicht mit Großmutter-Großvater-Kind.“

„Wenn man das Sperma eines Toten entnimmt, versucht man, etwas wiederherzustellen, das unter tragischen Umständen verloren gegangen ist“, fuhr er fort. „Es ist, als würde man ein lebendes Denkmal errichten.“

Bloomberg berichtet, dass Hausers Gesetzesentwurf wie ähnliche US-Gesetze die Wünsche der Verstorbenen berücksichtigt – alle neuen männlichen Militärrekruten müssen angeben, was mit ihrem Sperma geschehen soll, wenn sie im Dienst sterben.

Das Leben, auf das sich eine solche Entscheidung am meisten auswirkt, ist jedoch nicht das des Mannes, auch nicht das der Leihmutter, der Partnerin oder sogar der Großeltern. Es ist das des Kindes, und während die israelische Regierung bereits lebende Kinder von im Dienst getöteten Soldaten finanziell unterstützt, sieht es nicht so aus, als ob sie dasselbe für postmortale Babys tun wollte.

„Das bestehende Stipendium ist für das entgangene Einkommen des Vaters“, erklärte Hauser, dessen Gesetzentwurf die staatliche Unterstützung aktiv ablehnt, gegenüber Bloomberg. „Wenn ein Soldat stirbt und ein Kind hinterlässt, sagt der Staat zu diesem Kind: ‚Ich habe dir wehgetan, ich habe dir deinen Vater genommen, und ich entschädige dich für den Verlust.‘ Dies ist etwas anderes. Das Kind hat nicht existiert.“