Unabhängige News und Infos

Der Covid Tod kommt nach Neuseeland

Der Covid Tod kommt nach Neuseeland

Die Zahl der Covid-Todesfälle hat in Neuseeland Rekordhöhe erreicht, da das Land trotz hoher Impfquoten und neuer Omikron-Fälle konfrontiert ist. MailOnline hat die Geschichte.

In den sieben Tagen bis zum 16. Juli starben 151 Menschen an dem Virus, verglichen mit 115 in der schlimmsten Woche des letzten Aufflammens im März, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Damit ist die Sterblichkeitsrate im Land doppelt so hoch wie im Vereinigten Königreich und viermal so hoch wie in den USA.

In den letzten 24 Stunden traten alle 26 Covid-Todesfälle bei den über 60-Jährigen auf – der Gruppe, die bekanntermaßen am anfälligsten für das Virus ist.

Die aktuelle Welle wird von der Omikron-Subvariante BA.5 ausgelöst. In der vergangenen Woche wurden weitere 64.780 Fälle bestätigt, obwohl die Behörden davon ausgehen, dass die tatsächliche Zahl noch viel höher liegt.

Neuseeland, das einst als Beweis dafür galt, dass es möglich ist, das Virus zu unterdrücken, konnte dank seiner raschen Reaktion auf die Pandemie und seiner geografischen Isolierung dem Zorn der Pandemie entgehen.

Die Regierung von Jacinda Ardern hat ihre Null-Covid-Politik, die dem Land den Spitznamen „Einsiedlerkönigreich“ einbrachte, im vergangenen Jahr aufgegeben, nachdem die Bevölkerung weitgehend geimpft war und acht von zehn Menschen nun doppelt geimpft sind. Seitdem hat sich das Virus weiter ausgebreitet.

Experten erklärten gegenüber MailOnline, dass die hohe Sterblichkeitsrate auf die niedrigen Infektionsraten zurückzuführen ist, die in Neuseeland aufgrund der strikten Covid-Beschränkungen vorherrschten, da die wirtschaftlich lähmenden Maßnahmen lediglich „unvermeidliche“ Infektionen verzögerten, die eine Immunität hätten aufbauen können.

Daten der von der Universität Oxford unterstützten Forschungsplattform Our World in Data zeigen, dass in der Woche bis zum 21. Juli jeden Tag fünf Menschen pro Million Neuseeländer an Covid starben – ein Anstieg um ein Drittel gegenüber dem bisherigen Höchststand von 3,68 im März.

Zum Vergleich: In den dunkelsten Tagen der Pandemie lagen ähnliche Raten im Vereinigten Königreich und in den USA bei 19 bzw. 10. In beiden Ländern ist die Zahl der Todesfälle jetzt jedoch deutlich niedriger. Im Vereinigten Königreich werden täglich zwei Todesfälle pro eine Million Menschen registriert, obwohl bis zu einer von 15 Personen infiziert ist. In den USA hingegen kommt auf eine Million Menschen nur ein Covid-Todesfall, was einem Viertel des Ausmaßes in Neuseeland entspricht.

Die gemeldeten Infektionen der letzten Welle scheinen jetzt wieder zurückzugehen. Die hohe Zahl der Todesfälle trotz der Impfung und der milden Wirkung von Omikron wirft jedoch ernste Fragen über die Wirksamkeit der Impfung auf.