Unabhängige News und Infos

Sonnenklar: die Mongolei erlebt eine Pandemie der Geimpften

Sonnenklar: die Mongolei erlebt eine Pandemie der Geimpften

Die Mongolei, die für ihre „wirksame“ Pandemiebekämpfung und dafür gelobt wird, dass sie mehr „Impfstoffe“ erhalten hat, als sie benötigt, hat sich Covid mit den experimentellen Impfung wie viele andere Länder selbst eingebrockt, schreibt Joel Smalley in einem kurzen Videoclip, der den Zusammenhang zwischen Covid-Fällen, Todesfällen und der Verabreichung von Covid-Injektionen zeigt.

Die Mongolei hat am 23. Februar 2021 mit den Massenimpfungen gegen Covid-19 begonnen. Zu diesem Zeitpunkt lag die Zahl der Covid-Todesfälle in den vorangegangenen 12 Monaten laut Worldometer bei 2 Toten. Zwei Menschen bei einer Bevölkerung von fast 3,4 Millionen.

Nachdem die Mongolei im Jahr 2020 Covid-frei war, erlebte sie zwei Monate nach Beginn der Massenimpfungen ihren bisher „schlimmsten Ausbruch“ und nahm am 23. April 2021 ihre öffentliche „Impfaktion“ wieder auf.

Sechs Impfstoffe sind in der Mongolei zugelassen. Bis zum 5. Mai 2021 waren nach Angaben des mongolischen Außenministeriums 42,2 % der Bevölkerung geimpft und 1.398.592 Dosen verabreicht worden. Die Mongolei hatte 2.600.540 Impfstoffe von COVAX, den Marken AstraZeneca und Pfizer erhalten. Darüber hinaus hatte die Regierung Sputnik V aus Russland und Sinopharm aus China gekauft.

Worldometer zeigt einen dramatischen Anstieg der Covid-Todesfälle, die kurz vor dem 23. April 2021 begannen und sich in den vorangegangenen 14 Monaten auf insgesamt 69 beliefen – 67 davon starben nach Beginn des „Impfprogramms“. Seitdem ist die Zahl der Covid-Toten um 2 112 gestiegen. Wenn es jemals eine Pandemie gab, dann begann sie, nachdem die Bevölkerung mit den sogenannten Covid-„Impfstoffen“ geimpft worden war.

Unsere Welt in Daten stimmt dem zu und zeigt einen direkten Zusammenhang zwischen verabreichten Impfstoffen und Covid-Todesfällen:

Für diejenigen, die an der Gültigkeit sowohl von Worldometer als auch von Our World in Data zweifeln, bestätigt die Weltgesundheitsorganisation, abgesehen von einigen zeitlichen Unterschieden in den Daten: „In der Mongolei wurden der WHO vom 3. Januar 2020 bis zum 22. Juli 2022, 19:12 Uhr MESZ, 934.357 bestätigte Fälle von Covid-19 mit 2.119 Todesfällen gemeldet. Bis zum 8. Juli 2022 sind insgesamt 5.635.286 Impfstoffdosen verabreicht worden.“ [Hervorhebung von uns]

World Health Organisation: Mongolia, stand vom 23 July 2022

Wie viele Leben hätten gerettet werden können, wenn die mongolischen Behörden nicht darauf bestanden hätten, die Bevölkerung zu spritzen? Es könnte Jahrzehnte dauern, bis die tatsächliche Zahl der Todesfälle durch Covid-Injektionen bekannt ist.